Zwei Personen stoßen bei Abendbeleuchtung mit Bierkrügen an.
+
Der Hallberger Herbst kann nun doch stattfinden. Und doch überschattet die späte Genehmigung die Veranstaltung.

Ein Wermutstropfen bleibt

Auch Hallberger Herbst darf stattfinden - Für eine Veranstaltung kommt Genehmigung zu spät

Nach dem „Sommer in der Stadt“ ist auch der Hallberger Herbst nachträglich genehmigt worden. Für eine Veranstaltung kommt die Genehmigung aber zu spät.

Hallbergmoos - Im Hallbergmooser Rathaus ist die Genehmigung für den „Hallberger Herbst“ am Mittwoch eingetroffen. Die Freude von Bürgermeister Josef Niedermair (CSU) auf die „überraschend schnelle Reaktion des Landratsamts“ auf die aktuellen Corona-Lockerungen ist allerdings getrübt. Denn eine geplante Veranstaltung – der Tag der Vereine am 19.September – bleibt auf der Strecke. Die Feier zum Zehnjährigen des Sportparks 24. September wird wohl stattfinden können.

„Es ist schön, aber...“

„Es ist schön, dass wir die Genehmigung doch noch bekommen haben. Aber das stellt uns vor große Herausforderungen“, sagt der Hallbergmooser Bürgermeister. Im Rathaus hat man am Mittwoch alle Hebel in Bewegung gesetzt, um zu retten, was noch zu retten ist. Aber: „Den Tag der Vereine am 19. September schaffen wir auf keinen Fall mehr. Dafür reicht die Zeit einfach nicht mehr.“ Denn anders als Karl Kollmann, Organisator des „Sommers in der Stadt“ in Freising habe man nach dem ersten Negativbescheid des Landratsamts alle Gewerke – von der Veranstaltungstechnik bis zur Bimmelbahn – storniert. Alle Beteiligten zu reaktivieren sei „in der Kürze der Zeit unmöglich“.

Bürgermeister will Vereinsfest noch nicht abschreiben

Niedermair bedauert es sehr, dass ausgerechnet „das Fest für Bürger und Vereine“ flachfällt. Zuversichtlich ist der Rathauschef, dass man das Zehnjährige des Sport- und Freizeitparks am 24. September mit etwa 200 geladenen Gästen aus Politik und Gesellschaft im Freiluftzelt feiern wird können. „Das ist schon ein Kraftakt, aber wir wollen’s durchziehen.“ Endgültig will er das Bürger- und Vereinsfest allerdings noch nicht abschreiben: „Vielleicht können wir das Festzelt anschließend noch stehen lassen, und ein Fest für die Allgemeinheit in anderer Form hinten dranhängen.“ (Eva Oestereich)

Lesen Sie auch:

Die neu eingeführte Corona-Krankenhausampel hält Dr. Christian Fiedler vom Klinikum Freising für eine gute Idee. Er warnt aber vor möglichen Gefahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare