1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Hallbergmoos

Vom Hallbergmooser Sportpark auf den Rathaussessel: Benjamin Henn will Bürgermeister werden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Benjamin Henn.
Benjamin Henn hat den Rathaussessel von Osterburken im Visier. © Gemeinde

In Hallbergmoos gibt es neben Bürgermeister Josef Niedermair nun noch einen zweiten Mann, der sich anschickt, Rathauschef zu werden: Benjamin Henn.

Hallbergmoos - Dabei will der Sportpark- und Veranstaltungsmanager der Gemeinde freilich nicht seinem Chef Josef den Posten streitig machen: Der 34-Jährige kandidiert in Osterburken (Baden-Württemberg). Und er ist nicht der erste Beschäftigte der Gemeinde, der in einem anderen Rathaus die „Nummer eins“ werden will.

Als Parteiloser tritt Henn gegen den Amtsinhaber an

Wie er nun auch gegenüber dem FT bestätigte, tritt Henn dort am 5. Dezember bei der Bürgermeisterwahl als Parteiloser gegen Amtsinhaber Jürgen Galm (60) an, der seit 2006 Rathauschef der Römerstadt ist. „Ich will schon länger etwas bewegen und gestalten – und das ist jetzt die passende Gelegenheit“, sagte er auf Nachfrage.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Osterburken ist eine 6500-Einwohner-Stadt im Neckar-Odenwald-Kreis. Der Bezug des Sportpark-Managers? Henn stammt aus dem benachbartem Schefflenz. Er hat in Karlsruhe studiert und dort den Bachelor-Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement abgeschlossen. Seit 2013 ist Henn bei der Gemeinde Hallbergmoos beschäftigt. Währenddessen machte er seinen Master-Abschluss in Public Management.

Rückendeckung aus dem Hallbergmooser Rathaus

Im Hallbergmooser Rathaus ist Benjamin Henn Fachgebietsleiter für die Bereiche Kultur, Freizeit, Sport und Vereine – und für die Organisation und Durchführung vieler Veranstaltungen wie zuletzt das Sportpark-Jubiläum verantwortlich. Und dort könnte er – im Falle eine Wahlniederlage – auch weiterhin seinen bisherigen Job ausüben: „Ich habe alle Stellen informiert und die Rückendeckung vom Bürgermeister“, so der 34-Jährige. „Und ja – ich darf wieder zurückkommen.“

Gut zu wissen

Benjamin Henn ist übrigens nicht der erste Beschäftigte der Gemeinde, der sich für den Chefposten in einem Rathaus bewirbt. Im Jahr 2002 wurde der ehemalige Hallbergmooser Kämmerer Alois Brandl Bürgermeister von Herrieden (bei Ansbach). Mittlerweile ist er CSU-Landtagsabgeordneter.

ev/ba

Auch interessant

Kommentare