+
Bummelnde „Chefin“: Kulturreferentin Sabina Brosch (l.) freute sich über die gelungene Premiere des Markts.

Kunsthandwerkermarkt im Goldachpark

Handytascherl trifft gehäkelten Ohrring

Der Goldachpark hat sich am Wochenende in einen Kunsthandwerkermarkt verwandelt: Unter dem Motto „Kunst im Goldachpark“ präsentierten 18 Künstler und Kreative ihre Werke. Eine gelungene Premiere.

Hallbergmoos – Sabina Brosch, Kulturreferentin der Gemeinde und Initiatorin des Markts, zog ein durch und durch positives Fazit. „Weil die Veranstaltung bei Besuchern und Ausstellern so gut ankam, hat sich die Frage nach einer Wiederholung im kommenden Jahr quasi von selbst beantwortet.“ Broschs Konzept eines Markts für Kunst und Handwerk – hochwertig und individuell – ist aufgegangen. Trotz drückender Hitze bummelten die Besucher den ganzen Tag über auf dem Gelände.

Im Schatten der Bäume und Pavillons präsentierten 18 Aussteller aus Hallbergmoos, Marzling, Garching, Taufkirchen, Kirchheim, Landsham und Haar ihre handgefertigten Produkte: Handy- und Dirndltaschen, Silberschmuck, Seifen, gehäkelte Ohrringe, Schals, Kerzenständer, Tiffany oder Mosaike für den Garten. Angeboten wurden ausschließlich „Handmade“-Produkte: „Das haben Aussteller wie Käufer als sehr positiv empfunden“, berichtete Brosch über das Feedback.

Schneiderin Renate Fischer aus Ottendichl, die mit ihren originellen Handy- und Handtascherln, Armbänder und Kissen die Kundschaft begeisterte, konnte dies nur unterstreichen: Natürlich hat Handarbeit ihren Preis. Auf großen Märkten, wo kommerzielle Anbieter sich in der Preisgestaltung gerne unterbieten, tut man sich da oft schwer, erzählt sie. Deshalb sei sie gerne in den Goldachpark gekommen, wo Konzept und Ambiente einfach stimmig seien.

Gerhild Hofmann und Gabi Hofmann, Mitglieder des Hallbergmooser Künstlergruppe, waren ebenso dabei wie „Newcomer“: Das Abitur frisch in der Tasche haben Julia Kainz, Franzi Lamina und Judith Goetze, nun haben sie als „Himmelstreicher“ eine kreative Nische für sich entdeckt: Auf dem Markt verkauften sie kunstvoll gestaltete Grußkarten für jeden Anlass. „Wir fertigen auch auf Bestellung“, ließ das sympathische Trio wissen.

Junge Kreative fanden auch in der Keramikwerkstatt ein Betätigungsfeld: Figuren, Schalen oder Vasen fertigten kleine und etwas größere Kinder aus Ton unter Anleitung von Andrea Fuß und Sabrina Ossiander. Ihre Werke dürfen sie, wenn sie gebrannt sind, bei der Volkshochschule abholen. Für das leibliche Wohl war freilich auch gesorgt: Violanda Aliu (Alter Wirt Goldach), Petra und Alexander Belloth versorgten das Publikum mit Getränken, Eis, Pizza und Flammkuchen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es wird „Fresch“ in Lerchenfeld
3640 Einsendungen gab es, rund 2500 verschiedene Vorschläge wurden eingereicht. Und wie heißt das neue Hallen- und Freibad in Freising jetzt? Die Antwort: „Fresch“. Und …
Es wird „Fresch“ in Lerchenfeld
Emotionen, Empörung, Einigkeit
Provokante Fragen, scharfe Widerworte, Zwischenrufe, aber auch Beifall und Anerkennung gab es bei der Podiumsdiskussion „Das Kreuz vor der Wahl“. Eine spannende Debatte …
Emotionen, Empörung, Einigkeit
Ein „Leuchtturm“ mit mehr Platz und Komfort
Es ist so etwas wie die Keimzelle der Lebenshilfe Freising: das Hermann-Altmann-Haus in Freising, das erste Wohnhaus der Lebenshilfe. Jetzt ist aus der Keimzelle der …
Ein „Leuchtturm“ mit mehr Platz und Komfort
Große Suchaktion: 20-Jähriger auf Technoparty vermisst 
Eine Suchaktion startete kurz nach 6 Uhr in der Nähe von Grünseiboldsdorf. Dort wurde bei einer Technoparty an der Isar ein Moosburger (20) vermisst.
Große Suchaktion: 20-Jähriger auf Technoparty vermisst 

Kommentare