+
Vorstände und Aufsichtsräte unter sich: (v. l.) Josef Winter, Matthias Dambach, Herbert Kellner (Vorsitzender) sowie Irmbard Sanktjohanser-Maier, Michael Sedlmair (Vorsitzender), Alfred Oberlader, Johann Lupperger und Johann Mikesch.

VR-Bank Ismaning Hallbergmoos Neufahrn eG

Herausforderungen werden größer

Im Zeichen einer „zufriedenstellenden Bilanz“, so die Pressemitteilung, stand die Vertreterversammlung der VR-Bank Ismaning Hallbergmoos Neufahrn eG. Aber: Die Zeiten werden härter.

Hallbergmoos/Neufahrn – Aufsichtsratsvorsitzender Michael Sedlmair begrüßte in Ismaning über 200 Gäste – darunter auch die 125 offiziellen Vertreter und die fünf Ersatzvertreter der 9843 Mitglieder der Bank. 174 Mitarbeiter betreuen in den neun Geschäftsstellen in Ismaning, Garching, Unter- und Oberföhring, Hallbergmoos, Neufahrn, Mintraching und Massenhausen 32 000 Kunden.

Im Namen seiner Vorstandskollegen präsentierte der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Ismaning Hallbergmoos Neufahrn eG, Herbert Kellner, den Bericht über das Geschäftsjahr 2016. „Unsere VR-Bank kann auf ein insgesamt zufriedenstellendes Jahr 2016 zurückblicken. Allerdings machen steigende Eigenkapitalanforderungen, die ständig steigende Regulatorik, das anhaltende Niedrig- und Negativzinsniveau und die Digitalisierung die derzeitigen Aufgaben herausfordernd“, sagte er. „Wir streben weiter an, unsere Qualität bei Beratung und Dienstleistung gegenüber unseren Kunden und Mitgliedern zu verbessern, um auch zukünftig im harten Wettbewerb bestehen zu können.“ Dem schloss sich Sedlmair im Namen des Kontrollgremiums vorbehaltlos an. Der ausdrückliche Dank von Vorstand und Aufsichtsrat galt allen Beschäftigten sowie den Kunden und Mitgliedern für die Treue zur Bank.

Die Entwicklung der VR-Bank Ismaning Hallbergmoos Neufahrn eG schlägt sich auch in den Geschäftszahlen nieder. Die Bilanzsumme stieg um 13,9 Millionen Euro (1,5 Prozent) auf 910,6 Mio. Euro. Zuwächse verzeichnete die VR-Bank auf beiden Seiten der Bilanz: Das Kundenkreditvolumen stieg 2016 um 6,4 Prozent auf 630,5 Mio. Euro. Die Kundeneinlagen konnten ebenfalls erhöht werden und lagen bei 706,4 Mio. Euro (plus 1,1 Prozent). Durch Gewinnzuweisung und den Ausbau der Geschäftsguthaben ihrer Mitglieder konnte das Eigenkapital der Genossenschaftsbank zum Jahresende weiter gestärkt werden und belief sich zum 31. Dezember 2016 auf 82,3 Millionen Euro. Die 9843 Mitglieder der VR-Bank Ismaning Hallbergmoos Neufahrn können sich nach Beschluss der Versammlung auf eine Dividendenausschüttung von 2,5 Prozent auf ihre Geschäftsanteile freuen.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat schieden Irmgard Sanktjohanser-Maier, Johann Lupperger, Johann Mikesch, und Alfred Oberlader turnusgemäß aus und wurden von der Vertreterversammlung einstimmig wiedergewählt. Sie sind somit für weitere drei Jahre als Aufsichtsrat bestätigt. „Bei allen Herausforderungen steht für uns die Beziehung zu unseren Mitgliedern und Kunden im Vordergrund. In diesem Kontext sehen wir auch unser Filialnetz, das es Ihnen in einer Wohlfühlatmosphäre ermöglichen soll, Ihre Bankgeschäfte vor Ort mit kompetenter Unterstützung durchzuführen“, so der Vorstandsvorsitzende bei einem kurzen Ausblick in die Zukunft. Ziel der Genossenschaftsbank sei es, „unsere Vision“ zu verwirklichen: Erste Wahl vor Ort bei Kunden, Mitarbeitern und Finanzen zu sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare