+
Von König Ludwig I. persönlich wurde der „Alte Wirt“ einst gewidmet. In den Modernisierungsplänen für das Areal spielt das Gebäude eine zentrale Rolle.

Großprojekt

Hotel mit 155 Zimmern: Alter Wirt in Hallbergmoos wird saniert und erweitert

Hallbergmoos - „Gasthaus Otto von Wittelsbach zum Alten Wirt“: Seit Jahrzehnten ist das denkmalgeschützte Gebäude in Hallbergmoos dem Verfall preisgegeben. Das soll sich nun ändern.

Der Hallbergmooser Gemeinderat stimmte der Überplanung des Areals an der Ludwigstraße einstimmig zu. Das Projekt wird von der WAFR-Invest GmbH entwickelt. Das 1830 von König Ludwig I. gewidmete Gebäude soll saniert und um ein Hotel mit 155 Zimmern und einer Tiefgarage für die Gruppe Hilton Garden Inn erweitert werden.

In der Projektbeschreibung der Münchner Architekten Muck/Petzet heißt es, dass der Alte Wirt „das zentrale Element bilden wird, welches mittels behutsamer An- und Weiterbauten in eine hofartige Struktur eingebunden wird“. Dabei will man traditionelle Elemente des oberbayerischen Hausbaus mit einer moderner Formensprache kombinieren. Zielgruppe sind „anspruchsvolle Geschäftsreisende“, denen man auch Seminarräume und eine gehobene bayerische Küche anbieten will.

Dafür hat der Gemeinderat nun die städtebaulichen Voraussetzungen geschaffen und der Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans einmütig zugestimmt. Das neue Plangebiet umfasst etwa 8100 Quadratmeter an der Kreuzung Theresien-/Ludwigstraße. Darin enthalten sind Flächen, die bisher dem Innenbereich und dem Bebauungsplan „Ludwigstraße“ zugeordnet waren. Dessen Baugrenzen, Geschoßflächen- und Grundflächenzahl hätte das Projekt nicht einhalten können. Gemeindevertreter, städtebauliche Berater und das Denkmalamt erkennen in dem Vorhaben eine enorme Aufwertung und „ein Projekt, auf das viele seit langer Zeit warten“, wie Bürgermeister Harald Reents ausführte.

Aus den Fraktionen kam uneingeschränkte Zustimmung: „Es ist sehr erfreulich, was da an einer prägenden Stelle im Ortsbild passiert“, urteilte Heinrich Lemer (FW). Auf Nachfrage führte Reents aus, dass die vorgelegten Pläne und Bilder „nur erste Illustrationen“ seien. Lemer war beim Blick auf die Zeichnungen ein extremer Hell-Dunkel-Kontrast der Gebäude aufgefallen. Wenn die Planung konkreter wird, soll der Bauherr möglichst ein anschauliches Modell mitbringen – so der Wunsch von Stefan Kronner (SPD)

Gestaltungsmerkmale ließen sich zu gegebener Zeit regeln, sagte Reents. Wichtig ist in seinen Augen, „dass das historische Gebäude das dominante Element“ sei. Auf Robert Wägers (Grüne) Nachfrage teilte der Rathauschef mit, dass die Hotelgruppe Hilton Garden Inn das Gästehaus führen werde. Um Verwechslungen mit dem Gaststätten- und Hotelbetrieb „Alter Wirt“ in Goldach zu vermeiden, läuft das Projekt unter der Bezeichnung „Ehemalige Gaststätte Alter Wirt Otto von Wittelsbach“.

Eva Oestereich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Mutter erlag ihren Verletzungen
Zwei Jahre und zwei Monate alt war Christa Metzker, als die Bomben auf Freising fielen. Und auch wenn sie, wie sie heute sagt, davon kein Trauma davontrug, wenn für sie …
Die Mutter erlag ihren Verletzungen
Schicksale statt Statistiken
Erst das Buch, dann der Film. So ist es üblich. Im Falle der Dokumentation von Ernst Keller ist das andersherum: Da gab es erst den Film „Als der Luftkrieg in unsere …
Schicksale statt Statistiken
Enten in Boxershorts
Mit ihrem neuesten Stück „Der Entenkrieg von Entenhausen“ hat die Günzenhausener Dorfbühne ihr Publikum in fünf ausverkauften Vorstellungen erneut begeistert. Ende der …
Enten in Boxershorts
CSU-Gerangel: Für Herrmann ist Söder der Stärkste
Freising - Mit seiner Kritik an Ilse Aigner hat sich der Freisinger Landtagsabgeordnete Florian Herrmann aus dem Fenster gelehnt. Die Vize-Ministerpräsidentin hatte eine …
CSU-Gerangel: Für Herrmann ist Söder der Stärkste

Kommentare