1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Hallbergmoos

19 Teams beim Indoor-Cup am Start: Der Pokal geht wieder an „Die Edelweißen“

Erstellt:

Kommentare

Konzentriert und mit ruhigem Händchen traten „Die jungen Wilden“ beim Schießen an.
Konzentriert und mit ruhigem Händchen traten „Die jungen Wilden“ beim Schießen an. © Oestereich

Drei Disziplinen galt es beim Indoor-Cup in Hallbergmoos für die insgesamt 19 Teams zu bewältigen. Den Pokal sicherten sich einmal mehr die Seriensieger.

Hallbergmoos – „Lasst’s amoi den Seriensieger durch.“ Als Teamchef Edgar Pröpster sich mit diesem lockeren Spruch den Weg zur Siegerehrung in der Parkwirtschaft bahnte, hat er es schon geahnt, dass der Tag beim Indoor-Cup für sein Team richtig gut gelaufen ist. Am Ende eines sportlichen und zugleich geselligen Tages dann die Bestätigung: „Die Edelweißen“, die mittlerweile in T-Shirts mit dem Aufdruck „Seriensieger“ antreten, hatten zum sechsten Mal das beste Händchen in den Disziplinen Kegeln, Luftgewehr- und Stockschießen.

Vereine, Firmen oder Freundeskreise stellten heuer „nur“ 19 Teams mit 76 Personen. Deutlich weniger als in den Jahren zuvor, wo man fast doppelt so viele Mannschaften zählte. Dabei war, wie Bürgermeister Josef Niedermair bei der Siegerehrung sagte, das regnerische Wetter eigentlich ideal für eine Indoor-Veranstaltung. Wie gewohnt übertrafen sich die Teams nicht nur sportlich, sondern auch in puncto Namensgebung – unter anderem traten „MitNichtenOhneTanten“, die „Sumpfköpfe“, „RUMantiker“ oder Team „Quattro Sensazione“ an.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.

Siegerehrung: Die drei erstplatzierten Teams mit Bürgermeister Josef Niedermair (l.) und Veranstaltungsmanagerin Daniela Lindemiller (M.).
Siegerehrung: Die drei erstplatzierten Teams mit Bürgermeister Josef Niedermair (l.) und Veranstaltungsmanagerin Daniela Lindemiller (M.). © Oestereich

Daniela Lindemiller, Organisatorin des von der Gemeinde veranstalteten Turniers, schwärmte von dem guten Miteinander – auch der eingebundenen Vereine: „Es lief alles wie am Schnürchen. Da kann ich mich nur bei den Vereinsvertretern von der SG Edelweiß und dem VfB bedanken, die an den Stationen Tipps und Hilfestellung gaben und für einen reibungslosen Ablauf sorgten.“ Und, so fügte sie hinzu, es war spürbar, wie die Teilnehmer das sportliche Event genossen. Auch der Rathauschef dankte „den vielen Ehrenamtlichen, die den ganzen Sonntag für die Allgemeinheit opfern“.

Mit 56 Punkten ließen die „Edelweißen“ die Frauen von St. Theresia (48 P.) und den „Fantastic 4“ vom VfB (47 P.) hinter sich. Für alle 19 Freizeitteams standen freilich der Spaß und die Geselligkeit im Vordergrund.

Und Edgar Pröpster? Er bedauerte, dass für die „wunderbare Veranstaltung“ zu wenig Werbung gemacht worden war. Wann habe man schon mal die Möglichkeit, gleich drei Sportarten auszuüben? Und er machte gleich eine neue Ansage: „Wir benennen uns jetzt um: in die Unbesiegbaren.“ Rathauschef Josef Niedermair konterte und übte sich als Motivator: „Leut, das könnt’ ihr so nicht stehen lassen. Hängt’s euch rein, damit nächstes Jahr ein anderer Name ganz oben steht.“

Die Platzierungen

1. Die Edelweißen (56 P.), 2. Frauen St. Theresia (48), 3. Fantastic 4 (47), 4. Sumpfköpfe (46), 5. Revival Friends (46), 6. Freie Wähler (43), 7. Am Ende kackt die Ente (37), 8. Sieger der Herzen (35), 9. Quattro Sensazione (34), 10. Lederhosn Bazis (34), 11. Newcomer (29), 12. Ballerinas (24), 13. Die RUMantiker (24), 14. Maria und die Camper (24), 15. Feuerwehr Hallbergmoos (22), 16. Wuide Hena (22), 17. MitNichtenohneTanten (22), 18. Die jungen Wilden (20), 19. Die Party Jungs (14).

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare