Bei Kindergartengebühren verrechnet

Hallbergmoos - Die schlechte Nachricht: Ein Rechenfehler hat sich bei den Kindergartengebühren in Hallbergmoos eingeschlichen. Die gute: Er geht nicht zu Lasten der Eltern.

Wie die Gemeindeverwaltung bekannt gab, hat sich nachträglich herausgestellt, dass in den AWO-Kindergärten Regenbogen und Sonnenschein nicht korrekt kalkuliert wurde: Eigentlich ist vereinbart, dass die Geschwisterermäßigung nur auf den Betrag gewährt wird, der nach Abzug des staatlichen Zuschusses (100 Euro) verbleibt. Abweichend davon hat die AWO die Geschwisterermäßigung vorab abgezogen und anschließend den Elternbeitragszuschuss. Dadurch entstanden monatliche Mindereinnahmen von sechs bis 35 Euro. Bürgermeister Harald Reents hat nun die Entscheidung getroffen, dass keine Rückverrechnung stattfindet. Weil, so die Begründung, die Eltern davon ausgehen konnten, dass die Gebührenabrechnung korrekt war. Ab 1. März gilt bei der AWO aber die neue Berechnungsweise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es wird „Fresch“ in Lerchenfeld
3640 Einsendungen gab es, rund 2500 verschiedene Vorschläge wurden eingereicht. Und wie heißt das neue Hallen- und Freibad in Freising jetzt? Die Antwort: „Fresch“. Und …
Es wird „Fresch“ in Lerchenfeld
Emotionen, Empörung, Einigkeit
Provokante Fragen, scharfe Widerworte, Zwischenrufe, aber auch Beifall und Anerkennung gab es bei der Podiumsdiskussion „Das Kreuz vor der Wahl“. Eine spannende Debatte …
Emotionen, Empörung, Einigkeit
Ein „Leuchtturm“ mit mehr Platz und Komfort
Es ist so etwas wie die Keimzelle der Lebenshilfe Freising: das Hermann-Altmann-Haus in Freising, das erste Wohnhaus der Lebenshilfe. Jetzt ist aus der Keimzelle der …
Ein „Leuchtturm“ mit mehr Platz und Komfort
Große Suchaktion: 20-Jähriger auf Technoparty vermisst 
Eine Suchaktion startete kurz nach 6 Uhr in der Nähe von Grünseiboldsdorf. Dort wurde bei einer Technoparty an der Isar ein Moosburger (20) vermisst.
Große Suchaktion: 20-Jähriger auf Technoparty vermisst 

Kommentare