Coronavirus in Deutschland: RKI bestätigt 128 Tote in 24 Stunden - jüngstes Opfer war 28 Jahre alt

Coronavirus in Deutschland: RKI bestätigt 128 Tote in 24 Stunden - jüngstes Opfer war 28 Jahre alt
+
Mit Frauen-Power und einigen erfahren Herren gehen die Freien Wähler Hallbergmoos in die Kommunalwahlen.

Kommunalwahl 2020

FW Hallbergmoos wollen den Chefsessel erobern: Alle müssen „kräftig anschieben“

Die Freien Wähler um Kandidat Thomas Henning haben in Hallbergmoos einiges vor. In der Nominierungsversammlung wurden alle Kandidaten ermutigt, nun kräftig „anzuschieben“.

Hallbergmoos – Mit einem „Wahlprogramm, das lebt“ und Gemeinderatskandidaten „querbeet aus der Gesellschaft“ starten die Freien Wähler Hallbergmoos nun in den Kommunalwahlkampf. Einstimmig segneten am Mittwochabend 32 Mitglieder die Liste für die Gemeinderatswahl 2020 ab.

Angeführt wird sie vom designierten Bürgermeisterkandidaten Thomas Henning und drei amtierenden Gemeinderäten. Martina Wilkowski, bisher einziger weiblicher FW-Vertreter im Gemeinderat, tritt nicht mehr an. Bei der Kommunalwahl 2014 haben die Freien Wähler den Bürgermeister-Sessel und Ratssitze eingebüßt. Den verlorenen Boden wollen sie nun wieder gutmachen.

FW wollen „klare Kante zeigen“

Man will, so FW-Chef Thomas Henning, als Wählervereinigung der politischen Mitte „klare Kante zeigen“ – und dies unabhängig von parteipolitischen Direktiven „von oben“. 24 Individualisten haben die Parteifreien, so Wahlleiter und Alt-Bürgermeister Klaus Stallmeister, zu einem „Team“ zusammengeführt. Mit 100 Prozent Zustimmung gehen sie nun ins Rennen um die Ratssitze. Weil im ersten Wahlgang ein Stimmzettel zu viel in der Urne lag, mussten die Mitglieder allerdings zwei Mal abstimmen.

Hinter Thomas Henning (Platz 1) reihen sich die Gemeinderäte Josef Fischer (54), seit 18 Jahren dritter Bürgermeister, Markus Streitberger (Platz 4) sowie FW-Fraktionssprecher und „Altpräsident“ Heinrich Lemer (67, Platz 3) ein. Zu den Beweggründen für seine neuerliche Kandidatur sagte Lemer, dass er als erfahrener Rat „die Jungen“ mitnehmen wolle. Er zeigte auf, dass mindestens elf neue Räte im nächsten Gemeinderat sitzen werden. Auf der Rechnung hat er dabei, dass das Gemeindeparlament von 20 auf 24 Sitze wächst und, nach seinem Kenntnistand, sieben aktuelle Ratsmitglieder nicht mehr kandidieren.

Neun Frauen gehen ins Rennen

Ins Rennen um die Sitze schicken die FW auch einiges an „Frauen-Power“. Neun Kandidatinnen gibt es, darunter Michaela Reitmeyer (Platz 5), die FW-Geschäftsführerin und stellvertretende Vorsitzende des VfB, Inez Eckenbach-Henning (9), die Tochter von Alt-Bürgermeister Stallmeister, Katrin Giggenbach (12), Gisela Gebhard (14), Maria Jung (16), Beate Bodenschatz (17), Asuman Candemir (21) und Tanja Fischer (23). Viele von ihnen sind gesellschaftlich engagiert – in Vereinen, Arbeitskreisen, Schulgremien oder der Kirchengemeinde.

Prominenter Überläufer ist Oliver Jürgenhake: Das SPD-Vorstandsmitglied hat bei den Genossen im Sommer, wie er sagte, „hingeschmissen“ und rangiert nun bei den FW auf Platz 7. Florian Deissenrieder ist derzeit nur Nachrücker, aber „perspektivisch“ will sich der 35-jährige Arzt, der in München Kreisvorsitzender der Piraten-Partei war und nun seit vier Monaten in Hallbergmoos lebt, bei den Freien Wählern einbringen.

Kommunalwahl als Persönlichkeitswahl

Alle Kandidaten, egal auf welchem Listenplatz, ermunterte Stallmeister, nun kräftig „anzuschieben“. Weil die Kommunalwahl eine Persönlichkeitswahl sei, und die Erfahrungen zeige, dass Hallbergmooser Wähler ihre Favoriten nach vorne „häufeln“, solle keiner sagen, er sei chancenlos. MdL Benno Zierer erinnerte daran, dass letztlich die FW mit ihren Bürgermeistern Pointner und Stallmeister maßgeblich dafür verantwortlich seien, „dass Hallbergmoos heute so gut dasteht“.  Eva Oestereich

Die Kandidatenliste

1. Thomas Henning, 2. Josef Fischer, 3. Heinrich Lemer, 4. Markus Streitberger, 5. Michaela Reitmeyer, 6. Andreas Junghans, 7. Oliver Jürgenhake, 8. Harald Matzkowitz, 9. Inez Eckenbach-Henning, 10. Christian Straub, 11. Mustafa Özbilgin, 12. Katrin Giggenbach, 13. Georg Schu, 14. Gisela Gebhard, 15. Thomas Kaiser, 16. Maria Jung, 17. Beate Bodenschatz, 18. Robert Gebhard, 19. Michael Friedl, 20. Markus van Berkum, 21. Asuman Candemir, 22. Robert Riedel, 23. Tanja Fischer, 24. Jürgen Steiner Nachrücker: Ralf Stock, Karsten Schulze, Reiner Reitmeyer, Florian Deissenrieder.

Alle Infos über die Kommunalwahl 2020 in allen Gemeinden finden Sie in unserem großen Überblicks-Artikel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freisinger Handwerker machen Zwangspause: Aufträge brechen weg – Krise auch als Chance?
Baustellen schließen, Lieferketten sind unterbrochen, Material fehlt: Corona trifft immer mehr Handwerksfirmen im Landkreis hart. Doch die Krise birgt auch eine Chance.
Freisinger Handwerker machen Zwangspause: Aufträge brechen weg – Krise auch als Chance?
Extrem hohe Infizierten-Rate: Corona-Hotspots in Oberbayern - Ministerpräsident Söder sichert Hilfe zu
Markus Söder sieht Erding als einen der bayerischen Hotspots der Corona-Krise an. Noch stärker betroffen ist auch Freising. Der Ministerpräsident sichert Hilfe zu.
Extrem hohe Infizierten-Rate: Corona-Hotspots in Oberbayern - Ministerpräsident Söder sichert Hilfe zu
Betrunkener attackiert Polizisten: Immer noch Unbelehrbare in Freising unterwegs
Seit zehn Tagen gelten die Ausgangsbeschränkungen in Bayern. In Freising hält sich noch nicht jeder daran. Vor allem Betrunkene setzen den Polizisten stark zu.
Betrunkener attackiert Polizisten: Immer noch Unbelehrbare in Freising unterwegs
Coronavirus in Freising: Neuer Landrat Petz über Corona-Maßnahmen und Folgen
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 448 Menschen infiziert, sieben sind gestorben. Der neue Landrat Helmut Petz spricht …
Coronavirus in Freising: Neuer Landrat Petz über Corona-Maßnahmen und Folgen

Kommentare