1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Hallbergmoos

„Reißverschluss“ bis Platz 20: SPD Hallbergmoos präsentiert Liste für Kommunalwahl

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Mindestens vier Sitze wollen die Hallbergmooser Genossen im auf 24 Sitze wachsenden Gemeinderat erobern. © ev

Als letzte der im Hallbergmooser Ratsgremium vertretenen Fraktionen hat die SPD ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl nominiert. Die Liste ist, wenn man so will, größtenteils eine Familienangelegenheit.

Hallbergmoos – Als letzte der im Hallbergmooser Ratsgremium vertretenen Fraktionen hat die SPD ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl nominiert. Die Liste ist fast zur Hälfte mit Frauen besetzt und, wenn man so will, größtenteils eine Familienangelegenheit. 

„Das ist ein klares Zeichen“

„Zwei Frauen unter den ersten vier, der Reißverschluss bis zu Platz 20 eingehalten. Das ist ein klares Zeichen“, unterstrich Listenführer Stefan Kronner: Seit 24 Jahren hat er einen Sitz im Gemeinderat, wo Frauen aus Sicht der Genossen unterrepräsentiert sind: Gerade mal drei Gemeinderätinnen gibt es aktuell. Das soll sich nach der Wahl 2020 ändern. Mindestens vier Sitze wollen die Genossen im auf 24 Sitze wachsenden Rat erobern, so das erklärte Ziel. Und, wie Fraktionssprecher Stefan Kronner unterstrich, die Fußstapfen von Karl-Heinz Bergmeier und Konrad Friedrich ausfüllen. Die langjährigen Gemeinderäte haben angekündigt, nicht mehr zu kandidieren, stehen aber noch als Ersatzkandidaten zur Verfügung.

SPD schickt zehn Frauen in den Wahlkampf

Zehn Frauen schickt die SPD nun nach dem einmütigen Votum der zwölf Stimmberechtigten der Aufstellungsversammlung in den Wahlkampf. Wie Christiane Oldenburg-Balden (Platz 2) und Anna Kreilinger-Pitters (3) wollen viele nach eigenem Bekunden die Sozial-, Schul- und Familienpolitik am Ort stärken. Eines der bekanntesten weiblichen Gesichter dürfte Brigitte Sageder (Platz 12) sein: Die 63-Jährige leitet seit 18 Jahren das Seniorenheim, bringt 46 Jahre Berufserfahrung in ihrem Metier mit. 13 der 24 Kandidaten auf der SPD-Liste sind parteilos. Augenfällig ist, dass gleich mehrere Mitglieder einer Familie (Kreilinger/Pitters, Balden, Lackermeier) den Einzug in den Rat anpeilen.

SPD-Landratskandidat Bengler motiviert die Genossen

Wahlleiter und SPD-Landratskandidat Herbert Bengler appellierte an die Kandidaten, nun die „Ärmel hochzukrempeln“ und sich für eine „mutige, soziale, ökologische, fortschrittliche und transparente Politik“ einzusetzen. Ihre „kommunale Zielplanung“ will der SPD-Ortsverband Anfang 2020 veröffentlichen. Wo der Fokus liegen wird, schickte Ortschef Max Kreilinger schon einmal voraus: Die Genossen wollen die Themen Badeweiher, Bürgerhaus („für Bürger, nicht um die Verwaltung unterzubringen“) und Verbesserungen im ÖPNV sowie am Bahnhof forcieren.

Die SPD-Kandidaten

1. Stefan Kronner, 2. Christiane Oldenburg-Balden (parteilos; pl), 3. Anna-Maria Kreilinger-Pitters, 4. Max Kreilinger, 5. Jan-Willem Flack, 6. Kristin Böhmert, 7. Necati Kocygit, 8. Jolante Tomfeah, 9. Konstantin Friedrich, 10. Renate Lackermeier (pl), 11. Jan Naahs, 12. Brigitte Sageder (pl), 13. Martin Balden (pl), 14. Sylvia Giebert (pl), 15. Martin Lackermeier, 16. Nancy Borcea (parteilos) 17. Robin Eric Balden (l), 18. Maria Kreilinger (pl), 19. Norbert Pitters (pl), 20. Christiane Reichart (pl), 21. Jens Joshua Balden (pl), 22. Konrad Maushammer, 23. Hans-Georg Dziersk (pl), 24. Eugen Hildebrand (pl). Eva Oestereich

Alle Infos über die Kommunalwahl 2020 in allen Gemeinden finden Sie in unserem großen Überblicks-Artikel.

Auch interessant

Kommentare