+

BayernWlan beantragt

Kostenlos im Internet surfen: Hallbergmoos setzt auf Hotspots

Hallbergmoos - Die Gemeinde Hallbergmoos setzt auf Hotspots: Schon bald soll es möglich sein, auf dem Rathausplatz oder im Sportpark kostenlos im Internet zu surfen.

Ausgangspunkt ist eine Initiative des Freistaats: Ziel ist es, die Einrichtung von 20 000 frei verfügbaren Internet-Zugängen bis zum Jahr 2020 zu forcieren. Die Kosten des Programms wurden von Finanzminister Markus Söder auf insgesamt zehn Millionen Euro beziffert. Die vom Freistaat mit dem Betreiber Vodafone ausgehandelten Rahmenbedingungen für das „BayernWLan“ stehen nun fest: Die Kosten für die Einrichtung der Hotspots trägt der Freistaat, für den Betrieb müssen die Kommunen aufkommen.

Und so funktioniert’s: Nutzer von Smartphones, Tablets und Laptops können sich kabellos ins Internet einwählen – ohne Registrierung, Anmeldung und Passwörter. Befindet sich das Gerät im Sendebereich eines Hotspots, wählt es sich automatisch ein. Ein Jugendschutzfilter macht die Sache sicher. Die Kommune muss sich keine Gedanken über Haftungsfragen machen: Im Rahmenvertrag ist geregelt, dass die sogenannte „Störerhaftung“ vom Provider Vodafone übernommen wird.

Auf einer Website mit interaktiver Karte sind alle BayernWLAN-Hotspots aufgeführt. Neben Städten, Gemeinde oder auch Hochschulen gehören dazu auch 2000 touristische Punkte in Bayern wie Schloss Neuschwanstein oder das Hofbräuhaus in München. Für die Gemeinde Hallbergmoos sind die Kosten überschaubar: Die Ersteinrichtung (zirka 2500 Euro) und zwei Standorte übernimmt bis zu einem Betrag von 5000 Euro der Freistaat. Die Kommune trägt lediglich die Betriebskosten. Dafür hat die Gemeinde im Haushalt für heuer 93 Euro eingestellt und für die Folgejahre jeweils 372 Euro. Für die weiteren erforderlichen Schritte erteilte der Gemeinderat einstimmig sein Plazet: Man beantragt nun bei BayernWLAN die Teilnahme. Der Vertrag wird nach einer Überprüfung durch das BayernWLAN-Zentrum in Straubing gültig. Über die Standorte entscheidet letztendlich der Gemeinderat.

Eva Oestereich

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Baby-Rassel aus Holz</center>

Baby-Rassel aus Holz

Baby-Rassel aus Holz
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass

Meistgelesene Artikel

Gemeinde übernimmt Defizit des Kindergartens „Arche Noah“
Langenbach - Das Defizit des Langenbacher Pfarrkindergartens „Arche Noah“ stieg im vergangenen Kindergartenjahr an. Nun beschäftigte das Minus den Gemeinderat.
Gemeinde übernimmt Defizit des Kindergartens „Arche Noah“
Arbeitsverbot für Flüchtlinge: Fassungslosigkeit in den Betrieben
Freising - Seit Wochen erhalten viele Flüchtlinge keine Arbeitsgenehmigung mehr. So will es das Bayerische Innenministerium. Nicht nur für Asylbewerber und ehrenamtliche …
Arbeitsverbot für Flüchtlinge: Fassungslosigkeit in den Betrieben
Interview mit Bianca Jenny: „Viele Moosburgerinnen schreiben mir“
Moosburg - Mit zarten 17 Jahren will es Bianca Jenny bei DSDS zum Superstar schaffen. Wir haben die Moosburgerin zum Kuchenessen getroffen - und im Interview einiges …
Interview mit Bianca Jenny: „Viele Moosburgerinnen schreiben mir“
Nandlstadt: Bürgermeister wird von seinem Vize gerügt
Nandlstadt - Im Gemeinderat Nandlstadt herrscht eine „immense Unzufriedenheit“ darüber, dass viele Themen nicht angepackt werden – so zumindest beschreibt es 2. …
Nandlstadt: Bürgermeister wird von seinem Vize gerügt

Kommentare