+
Teamwork wird beim Gartenbauverein großgeschrieben. Das gilt auch für die Jahreshauptversammlung, wo Vereinschefin Sabine Brügel (l.) und Christina Karl (Schriftführerin) gemeinsam Bilanz zogen.

Jahreshauptversammlung Gartenbauverein Hallbergmoos

Kraut und Blumen

Teamwork ist es, was den Gartenbauverein vielleicht am meisten auszeichnet: Sei es bei der Krautaktion, beim Palmbuschenbinden oder Pflanzwettbewerb für Kinder: Überall packen die Mitglieder in großer Zahl mit an.

Hallbergmoos Vereinschefin Sabine Brügel nahm sich beim Jahrestreffen die Zeit, allen Aktiven herzlich Danke zu sagen. Die Krautaktion steht gerade wieder vor der Tür. Und wenn’s so gut wie immer läuft, steht den Ehrenamtlichen wieder viel Arbeit ins Haus: 180 Kilo Weißkraut wurden letztes Jahr gehobelt, gesalzen und nach Belieben verfeinert – und an „Kunden“ abgegeben. Auch um ein schönes Ortsbild sind die Gartler stets bemüht: Sei es bei der Aktion Saubere Landschaft, bei der Bepflanzung des Kirchenportals oder der Blumenkästen an den örtlichen Brücken (Mövenpick, Kochstraße). 1000 Liter Erde, 150 Geranien und mehre Kilo Dünger kamen hier zum Einsatz. Den Pflegeaufwand konnte man dank neuer Wasserspeicherkästen und der Unterstützung des gemeindlichen Bauhofs deutlich verringern, wie Schriftführerin Christina Karl im Jahresbericht erläuterte.

Ein bisserl Ärger gab’s allerdings auch: Als die Gartler im Mai zu Pflegmaßnahmen am Grillgraben – ein Fuß- und Radweg – mit einem Fahrzeug anrückten, mussten sie sich einiges von einem erbosten Anwohner anhören. Dessen Aufregung legte sich, nachdem man ihm erklärt hatte, dass man nur Gutes tue. Günther Frombeck, Ehrenvorsitzender des Gartenbauvereins, lieferte eine Erklärung für den Groll: Bei Stau in der Hauptstraße, so seine eigene Beobachtung, nehmen Autofahrer desöfteren eine Abkürzung über Rupprechtstraße und eben jenen Grillgraben, der für den Autoverkehr gar nicht freigegeben ist. „Wir müssen schauen, ob wir da einen Poller hinkriegen.“

Auch im kommenden Vereinsjahr wird der GBV wieder sehr aktiv sein: Die beliebte Waldweihnacht am dritten Adventssonntag (16. Dezember) gehört ebenso dazu, wie der Kinderwettbewerb, der heuer bereits zum zehnten Mal stattfand. Auf gesellschaftlichem Parkett ist man beim Volksfesteinzug (April) und dem vereinsinternen Sommerfest (3. Juni) unterwegs. Erstmals ist am 16. Juni auch ein Vereinsausflug geplant. Im kommenden Jahr stehen beim Verein Neuwahlen an. Wahrscheinlich wird die Vereinsführung weitermachen, Verstärkung ist aber jederzeit willkommen, sagte Brügel.

Dringend gesucht ist aktuell eine Person, die sich der Fotoalben annimmt – und die Bilder digitalsiert. Da in diesem Jahr keine Ehrungen für langjährige Mitglieder anstanden, wurden heuer mit Lotte Wolf, Regina Hasenöhrl, Waltraud Franzspeck und Vereinswirtin Brigitte Hamburger besonders fleißige Mitglieder mit einem Blumenstrauß geehrt. Als neues Vereinsmitglied trug sich Eva Ziegltrum ein.

Eva Oestereich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Eklat um Hitlergruß: AfD-Mann kandidiert nicht für den Bezirkstag
AfD-Funktionäre in „Hitlergruß“-Pose : Diese Nachricht hat quer durch die politische Landschaft in Freising für blankes Entsetzen gesorgt. Eine erste Konsequenz: Markus …
Nach Eklat um Hitlergruß: AfD-Mann kandidiert nicht für den Bezirkstag
Aufgrund des Bierfestivals in Attenkirchen: B 301 wird gesperrt
Ernsthaft gezweifelt hatte im Organisationsteam des Hallertauer Bierfestivals niemand, aber dennoch war die Erleichterung vergangene Woche groß: Das Landratsamt hat die …
Aufgrund des Bierfestivals in Attenkirchen: B 301 wird gesperrt
Mosaikbänke für Eching: Gemeindegebiet wird aufgewertet
Ein großartiges und imposantes Gemeinschaftswerk der Grund- und Mittelschule nimmt immer mehr Farbe und Gestalt an: eine fünf Meter lange und von zwei Seiten …
Mosaikbänke für Eching: Gemeindegebiet wird aufgewertet
Soziales Leben ohne VdK? „Kaum vorstellbar“
Als Vorsitzende eines VdK-Ortsverbandes hat man nicht immer nur schöne Aufgaben zu verrichten. Ursel Mahlknecht, die Vorsitzende des VdK in Attenkirchen, freute sich …
Soziales Leben ohne VdK? „Kaum vorstellbar“

Kommentare