+
Den Startschuss für den Rewe-Neubau gaben beim offiziellen Spatenstich gestern Vormittag (v. l.) Architekt Frank Siegmund, Jürgen Omert (SobBau GmbH), Manfred Reichel (Rewe), Günter Rottmeier, Marianne Rottmeier, Rudi Rottmeier jun. und Rudi Rottmeier sen., Dirk Grube (ProConcept), Bürgermeister Harald Reents und Wolfgang Lex (VR-Bank Ismaning-Hallbergmoos- Neufahrn).

Supermarkt südlich der Hauptstraße 

Spatenstich in Hallbergmoos: Rewe baut Neubau auf Platin-Niveau

Hallbergmoos - „Was lange währt, wird endlich gut.“ Bürgermeister Harald Reents konnte seine Freude darüber nicht verhehlen, dass es nun endlich losgeht mit dem Rewe-Neubau in Hallbergmoos. Am Donnerstag feierte man auf dem Gelände südlich der Hauptstraße den offiziellen Spatenstich.

Ein gutes halbes Jahr Bauzeit hat man kalkuliert. Vor Weihnachten soll der Supermarkt seine Türen für die Kundschaft öffnen. Vier Jahre aufwändiger Planung, Abstimmungen mit den Behörden und „einigen Stolpersteinen“ liegen hinter den Beteiligten, sagte Bürgermeister Harald Reents beim Spatenstich gestern Vormittag.

Bauherr für den neuen Rewe-Markt südlich der Hauptstraße ist die ortsansässige Rottmeier GmbH & Co. KG, Projektentwickler die ProConcept GmbH. Deren Geschäftsführer Dirk Grube erläuterte das Konzept für das Bauvorhaben mit einer Investitionssumme von 2,5 bis drei Millionen Euro: 1250 Quadratmeter Verkaufsfläche stehen für den neuen Rewe-Supermarkt zur Verfügung. Am 8. November, so ist der Plan, will man das Gebäude übergeben – und Rewe rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft öffnen. Die alte Filiale, der in der Freisinger Straße Raum fehlt, zieht samt Mitarbeitern um. Hinzu kommen Flächen für einen Backshop und eine Postfiliale. Etwa 120 Parkplätze und Ladeflächen für Zulieferer – im rückwärtigen Bereich – sind auf der der ehemaligen landwirtschaftlichen Fläche, die nun „Sondergebiet Einzelhandel“ ist, darüber hinaus ausgewiesen.

„Es war unser gemeinsames Ziel, Rewe zu halten und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten“, betonte Reents. Als „konstruktiv und kooperativ“ lobten Projektentwickler Grube und Manfred Reichel (Expansionsmanager von Rewe) die Zusammenarbeit mit der Kommune. Die Planungen, für die das örtliche Büro Kollmannsberger/Siegmund verantwortlich zeichnet, beinhalten ein hochwertiges Gebäudekonzept: „Es entsteht hier einer der modernsten Märkte weit und breit. Die Bauweise entspricht den höchsten Anforderungen in punkto Energieeffizienz und Nachhaltigkeit“, so Grube. Bauen auf Platin-Niveau heißt das im Fachjargon.

Hauptstraße wird im Zuge des Neubaus ausgebaut

Letztlich profitiert, wie der Gemeindechef unterstrich, die Bevölkerung nicht nur in punkto Nahversorgung. Parallel dazu wird die Hauptstraße ausgebaut: Die Bauarbeiten für den neuen Kreisverkehr mit 31 Metern Durchmesser auf Höhe des Ulmenwegs haben bereits begonnen und sollen in etwa zwei Monaten abgeschlossen sein. Zwischen dem Kiefernweg, wo eine Querungshilfe für Fußgänger eingerichtet wird, und der Neuwirt-Kreuzung werden die Geh- und Radwege ausgebaut. Zwischen Ulmenweg und Hollerweg entstehen neue Bushaltebuchten. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit soll von bisher 50 km/h auf 30 km/h gedrosselt werden – als aktive Lärmschutzmaßnahme für die Anwohner.

Eva Oestereich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare