Zu schnell unterwegs

Unfall in Hallbergmoos: 62-Jähriger rast in Stauende

Hallbergmoos - Viel zu schnell ist ein Tiguan-Fahrer (62) auf das Ende eines Staus zugefahren, der sich am Freitag gegen 17 Uhr auf der B 301 zwischen dem Kreisverkehr Hallbergmoos und dem Industriegebiet Söldnermoos gebildet hatte.

Wie die Polizei Neufahrn berichtet, sah eine 21-Jährige, die in ihrem Seat Ibiza das Ende des Staus bildete, das Unglück auf sich zukommen. Um den Zusammenstoß zu verhindern, bemühte sie sich darum, auf die Gegenfahrbahn ausweichen. Der 62-Jährige stieß mit seinem Pkw trotzdem gegen das Heck des Ibiza.

Die Folge: Der Mann wurde in seinem Tiguan in einen angrenzenden Bach geschleudert und kam dort auf der Seite zum Liegen. Die junge Frau stieß auf der Gegenfahrbahn noch mit einem Nissan-Fahrer (62) zusammen, der in Richtung Hallbergmoos unterwegs war. Der wurde durch den Aufprall mit seinem Fahrzeug in ein angrenzendes Maisfeld geschleudert.

Wie die Polizei weiter mitteilt, wurde lediglich die 21-Jährige leicht verletzt, die beiden anderen kamen nach derzeitigem Erkenntnisstand unverletzt davon. Alle drei Fahrzeuge erlitten wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von rund 30.000 Euro. Dazu kamen noch Kosten für Feuerwehr und Wasserwirtschaftsamt, die den Diesel binden mussten, der in den Bach gelaufen war.

ft

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Straße nach Großenviecht: Finanzspritze für Langenbach
Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse baut die Gemeinde die Verbindungsstraße zwischen Langenbach und Großenviecht auf einer Länge von 740 Metern aus.
Straße nach Großenviecht: Finanzspritze für Langenbach
Große Freude: Neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr Baumgarten
Nach mehreren Diskussionen – teils öffentlich, teils im stillen Kämmerlein – und sogar einem Beschluss, der zuletzt wieder aufgehoben wurde, ist die schwere Geburt des …
Große Freude: Neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr Baumgarten
Umstrittene Planstelle endgültig abgelehnt
Bereits zum dritten Mal standen die Stadträte vor der Entscheidung, ob sie eine Stelle zur Koordination und Umsetzung des entwicklungspolitischen Engagements der Stadt …
Umstrittene Planstelle endgültig abgelehnt
Volksfestplatz soll „kein Hochsicherheitstrakt“ werden
Was 2016 schon praktiziert wurde, soll heuer per Verordnung festgezurrt werden: das Sicherheitskonzept für das Freisinger Volksfest (ab dem 1. September).
Volksfestplatz soll „kein Hochsicherheitstrakt“ werden

Kommentare