Verabschiedung von Hartmut Binner 

Hartmut Binner: Der Gepäckträger der Region

  • schließen

Freising – Er habe das „Packerl“ des Startbahnwiderstands getragen wie der Bär das Bündel des Korbinian. Und er habe die Bürger „ermutigt, das Bündel weiter zu tragen, bis die dritte Startbahn endlich beerdigt ist“. Das Gesicht des Abwehrkampfes, über den „Frontmann“, über Mister Aufgemuckt – über Hartmut Binner.

Die Weihnachtsfeier von Aufgemuckt nutzte man, um dem Mann, der nicht nur mit Ministerpräsident Horst Seehofer auf Augenhöhe verhandelt, einen würdigen Abschied aus der vordersten Reihe des Widerstands zu bereiten. Und sogar Heimatminister Markus Söder tauchte auf.

Danke sagte der OB, danke für die Arbeit, die Binner als Aufgemuckt-Sprecher und eine der Galionsfiguren des Widerstands „für die ganze Region geleistet“ habe, danke, dass er der „Bewegung“ und dem Widerstand Respekt verschafft habe, danke, dass er das „Gepäck dieser Region“ viele Jahre getragen habe. Deshalb gab es für Binner einen Korbiniansbär aus weißem Porzellan.

Nein, nicht die unzähligen Gespräche mit Politikern, nicht die ungezählten Pressemitteilungen und Leserbriefe, die Demonstrationen, die Mahnwachen, das Bürgerbegehren oder vieles mehr wollte Binners Sprecherkollegin, seine „Zweitfrau“ Helga Stieglmeier, aufzählen. Nein, dem Menschen Hartmut Binner dankte sie, mit dem sie sich schon manchmal wie ein altes Ehepaar gefühlt habe – manchmal voneinander genervt, aber immer wissend, dass man zusammengehöre. Binner, „ein ziemlicher Dickschädel“, teilweise auch ein liebenswerter „Dipferlscheißer“, der sich um alles gekümmert habe, durch sein Engagement aber immer alle immer wieder mitgerissen habe.

Dass er bis zur endgültigen Entscheidung über den Startbahnbau trotz angeschlagener Gesundheit als Sprecher habe durchhalten wollen, sei ihm wegen der letzten „Seehofer-Pirouette“ nicht vergönnt gewesen. Stieglmeier: „Es war eine tolle Zeit!“ Alle Gäste im Viva Vita erhoben sich und spendeten Binner lange und laut Applaus.

Binner selbst sprach kurz über die, die ihn in den Jahren begleitet, ihn und den Widerstand unterstützt hätten. Und am Ende stand Binner da, sprach mit lauter und kräftiger Stimme: „Vergelt’s Gott! Ich umarme euch alle!“ Einen hat er nicht umarmt, wird ihn auch nicht umarmen, hat ihm jüngst sogar den Handschlag verweigert: Markus Söder. Doch der war zum Abschied Binners trotzdem gekommen – als eine der drei Figuren im kurzen Kabarett, das Johannes Becher geschrieben hatte, und in dem Hartmut Binner (Franz Spitzenberger im roten Sakko), seine Frau Veronika (Helga Stieglmeier) und eben Söder (gespielt von Becher) auftraten: Köstlich, wie die „optische Bearbeitung“ der elend langen Mails des Hartmut Binner karikiert wurde, wie der Leichtathlet, der Schandi, der „Waschi“, der kein Wischi-Waschi mag, mit Söder umgeht. Und hervorragend, wie Söder argumentiert: „Bedarf, Bedarf! Seit wann bestimmt eine Grafik über unseren Bedarf? Wir sind die Grafik. Und wenn ich sag, ich hab Bedarf, dann ist Bedarf“, fränkelt sich der „Heimatzerstörer, der greislige“ seine Startbahn zurecht. Doch das war Söder.

Die Aufgemuckt-Mitglieder übrigens sind auch nach dem Rückzug Binners in die zweite Reihe davon überzeugt, die dritte Piste zu Fall bringen zu können. Auch das war eine Botschaft dieses Abends im Viva Vita.  zz

Rubriklistenbild: © Lehmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Günzenhausen: Elisabeth Meir ist Jung-Unternehmerin des Jahres 2018
„Hoch soll sie leben!“ stimmten die Günzenhausener Dorfgemeinschaft und die heimische Blaskapelle für ihre Elisabeth Meir an, frischgebackene „Jung-Unternehmerin des …
Günzenhausen: Elisabeth Meir ist Jung-Unternehmerin des Jahres 2018
Attraktion für Kinder: Spielschiff ankert am Kranzberger See
Darauf haben die Kranzberger Kinder lange gewartet: Das Spielschiff liegt am Kranzberger See vor Anker. Jetzt muss das Holz- und Herzstück des neuen Spielplatzes noch …
Attraktion für Kinder: Spielschiff ankert am Kranzberger See
Vom Beifahrersitz aus Gas gegeben: Rentnerin demoliert drei Autos
Zwischen Fahrer- und Beifahrersitz gab eine Seniorin (73) aus Nandlstadt so richtig Gas, demolierte deswegen drei Autos und setzte dann ihren Toyota in den Graben.
Vom Beifahrersitz aus Gas gegeben: Rentnerin demoliert drei Autos
Operation Sommerbaustelle  rückt näher - das sind die Folgen für die Pendler in Freising
Nichts geht mehr auf den Schienen zwischen Freising und Feldmoching, wenn die Strecke ab 28. Juli zur Großbaustelle wird. Rund 20 000 Pendler sind davon betroffen. Das …
Operation Sommerbaustelle  rückt näher - das sind die Folgen für die Pendler in Freising

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.