+
Auch bei Küchenarmaturen geht die Entwicklung immer weiter.

Moderne Küchenarmaturen: Zweckmäßig, funktional und luxuriös

Sie müssen ganz schön viel aushalten – eine Küchenarmatur wird im Durchschnitt zwischen 70 und 80 mal am Tag benutzt. Pro Jahr summiert sich das auf mehr als 29.000 Betätigungen.

„Markenqualität, die viele Jahre lang ihren Dienst tut, zahlt sich gegenüber ‚Schnäppchen‘ grundsätzlich aus“, sagt Kirk Mangels, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK). Und weil das Angebot an Küchenarmaturen so groß ist, empfiehlt er Käufern sich von einem Küchenspezialisten beraten zu lassen. Hochwertige Wasserspender halten nicht nur viel aus, sondern bieten auch sehr viel – technisch, funktional und optisch. Mit ihrem schicken Look und ihrer reduzierten Formensprache, wie sie voll im Trend liegt, setzen sie besondere bis hin zu ganz außergewöhnliche Akzente an der Spüle. In der anspruchsvollen Lifestyle-Wohnküche gibt es keine Wasserhähne, sondern anmutige Stil-Ikonen. Das liegt an ihrem skulpturalen Design. Ihre oberflächenveredelten Armaturenkörper werden zu hochglänzenden oder edelmatt schimmernden Blickfängen – perfektioniert in Funktion und Design. Integriertes LED-Funktionslicht setzt so manches Premium-Produkt auf Wunsch effektvoll in Szene.

Hier geht es zum Blätterkatalog "Haus & Garten"

Für Freiheit, Flexibilität und Hygiene sorgen sensorgesteuerte, berührungslose Armaturen und solche, deren Wasserfluss/-stopp sich bequem über eine mechanische Touch-Funktion regeln lässt: so hat man beide Hände zum Arbeiten frei und die Küchenarmatur bleibt von Gebrauchsspuren und Fingerabdrücken verschont.

Wo es nicht ganz so luxuriös, sondern mehr praktisch-funktional zugehen soll, bietet sich eine solide Markenarmatur an, z.B. ein praktischer Einhebelmischer mit hohem schlankem Auslauf oder eine formschöne Zweigriffarmatur – Hauptsache inklusive praktischer Handbrause. „Dies ist zeitgemäßer Küchenstandard“, sagt Kirk Mangels, „denn eine ausziehbare Handbrause, deren Wasserstrahl von Normal- auf Brausestrahl umgestellt werden kann, macht viele vorbereitenden Tätigkeiten an der Spüle sehr viel angenehmer.“ Dazu zählen beispielsweise das schonende Abbrausen von Obst, Gemüse, Salat und Kräutern, das bequeme Befüllen von hohen Blumenvasen und Kochtöpfen sowie die komfortable Endreinigung des gesamten Spülcenters, ohne dass lästiges Spritzwasser entsteht. Dekorativ und ästhetisch wirkt eine edle Ton-in-Ton-Komposition von Küchenarmatur und Spüle, wie aus hochwertigem Feinsteinzeug oder Verbundwerkstoff, auch Granitspüle genannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bluttat in Hallbergmoos: Jahrelange Haftstrafe für Asylbewerberin
Was der Grund für die Bluttat in einem Hallbergmooser Asylbewerberheim gewesen sein mag, konnte vor dem Amtsgericht Freising am Dienstag nicht geklärt werden. Tatsache …
Nach Bluttat in Hallbergmoos: Jahrelange Haftstrafe für Asylbewerberin
Das Herz an den Fasching verloren
Eine restlos ausverkaufte Halle, Gäste in edler Abendgarderobe, ein festliches Ambiente und Musik von der Showband Dolce Vita: Die Messlatte für diesen Fasching wurde …
Das Herz an den Fasching verloren
Volkmannsdorf: „Sperrung überzogen“ - Entlastung für Anlieger in Sicht
Die überraschende Vollsperrung in Volkmannsdorf beschäftigte jetzt auch den Wanger Gemeinderat. Wie es scheint, könnte die Lage für Anwohner bald erträglicher werden.
Volkmannsdorf: „Sperrung überzogen“ - Entlastung für Anlieger in Sicht
Abstimmung im Stadtrat: Emotionale Debatte um Parkplatz am Stadtgraben
Als „Coup“ hatte es Moosburgs Bürgermeisterin bezeichnet, dass sie von Clariant den Parkplatz am Stadtgraben anmieten konnte. Doch nicht alle sind davon begeistert. Im …
Abstimmung im Stadtrat: Emotionale Debatte um Parkplatz am Stadtgraben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion