1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising

So war der Herbst: Warm, aber feucht - und kaum Sonne

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Freising - Der November gab sich heuer in der ersten Dekade mild. Im letzten Drittel aber zeigte er den Landkreisbürgern seine ziemlich kalte Schulter.

In der Gesamtbilanz ist der November mit einer Durchschnittstemperatur von knapp vier Grad aber um 0,7 Grad wärmer ausgefallen als im Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre. Die Anzahl der Niederschlagstage war zwar normal, die Regenmengen meist nur gering.

So wurden an der Wetterstation insgesamt nur 80 Prozent der sonst üblichen 58 Millimeter gemessen. Die Sonne tat sich heuer ziemlich schwer gegen die dichten Wolken und den Nebel. Insgesamt schien sie in Freising nur für 48 Stunden und erreichte damit nur 76 Prozent der Normalwerte. Einen noch trüberen November erlebten wir zuletzt im Jahre 2007.

Der November startete mit wechselhaftem Wetter bei gelegentlichen Regenfällen und sonnigen Abschnitten. Dabei gelangte mit dem lebhaften Südwestwind aber noch sehr milde Luft zu uns, so dass die Tagestemperaturen am 2. aber auch am 7. und 8. auf 16 bis 17 Grad steigen konnten. Alte Temperaturrekorde wurden so nur knapp verfehlt. Ein Tiefausläufer brachte am 9. und 10. ergiebige Regenfälle und zum Martinsfest auch eine deutliche Abkühlung. So schwankten die Tagestemperaturen anschließend nur noch zwischen 3 und 7 Grad. Regen fiel dabei kaum, aber das über 14 Tage anhaltend trübe Novemberwetter schlug Vielen aufs Gemüt.

Erst am 25. gab es einen Wetterwechsel mit etwas Sonnenschein, die Luft kam nun aber aus polaren Breiten. Bei Tagestemperaturen um den Gefrierpunkt entwickelten sich gelegentliche Schneeschauer. In den klaren Nächten zum 27. und 28. wurde es frostig kalt mit Temperaturen um minus 8 Grad. Zum Monatsende wurde es etwas milder, auf dem gefrorenen Boden sorgte gelegentlicher Sprühregen jedoch teilweise für gefährliche Glätte.

Mit dem November endet der klimatologische Herbst, so dass sich eine Gesamtbilanz ziehen lässt. Jeder der drei vergangenen Herbstmonate deutlich zu warm, so dass der Herbst mit einer mittleren Temperatur von 8,8 Grad um 0,6 Grad wärmer war als im Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre. Trotz der überdurchschnittlichen Wärme gab es in jedem Monat zu wenig Sonnenschein, dafür war es zu nass.

Auch interessant

Kommentare