So sehen Einser-Mädels aus: (vorne, v. l.) Theresa Schießl, Sophia-Marie Thuma, Lucinda Schönfeld, Amelie Karber und Ter esa Hirsch sowie (hinten, v. l.) Annika Kuschel, Oberstudienrätin Silvia Betz, Leonie Reicheneder, Stefanie Bichler sowie Oberstudienrätin Andrea Bliese. Foto: lehmann

Camerloher-Gymnasium

Heuer ist die Elite weiblich

Frauenpower pur: Bestnoten im Achterpack gab es heuer am Camerloher Gymnasium ausschließlich für die Damen: Lucinda Schönfeld (1,0), Sophia-Marie (Funny) Thuma (1,0), Teresa Hirsch (1,1), Annika Kuschel (1,1), Theresa Schießl (1.1), Leonie Reicheneder (1,3), Amelie Karber (1,3) und Stefanie Bichler (1,3) konnten es am Freitag kurz nach der Notenbekanntgabe noch gar nicht recht glauben.

Freising – Nicht nur, dass die acht jungen Damen die besten Abiturnoten erreicht haben, sie sind auch seit Beginn ihrer Gymnasialzeit ein eingespieltes Team als Freundinnen. „Den Großteil unserer Schulzeit haben wir in der gleichen Klasse verbracht“, betonen die Mädchen. Oberstufenkoordinatorin Silvia Betz ist stolz auf ihre „Super-Mädels“. „Die acht sind so tolle junge Menschen, wir freuen uns mit ihnen.“ Das Lob wollen die Einser-Abiturientinnen gerne an alle ihre nun ehemaligen Mitschüler weitergeben. „Alle aus unserem Jahrgang haben sich die Schulzeit über super engagiert.“ Die 17-jährige Lucinda möchte „aller Wahrscheinlichkeit nach“ Physik studieren. „Das ist logisch, strukturiert und es gibt dabei noch so viel zu entdecken“, beschreibt sie ihr Lieblingsfach.

„Funny“ Thuma, die ebenfalls die Null hinter dem Komma hat, will erst einmal ein Au-Pair-Jahr in England anvisieren. Danach geht es zum Studium der Mathematik, Chemie und Schulpsychologie für das Lehramt am Gymnasium an die LMU nach München. „Es macht mir Spaß, mit Kindern zu arbeiten.“

Teresa Hirsch hat das Unterrichtsfach Geschichte am meisten interessiert. Deshalb startet sie demnächst ein Freiwilliges Soziales Jahr an der KZ-Gedenkstätte in Dachau. Annika Kuschel aus Wolfersdorf peilt ein Jurastudium in Passau an. Ihr Vater sei Steuerberater, vielleicht habe sie das inspiriert. Theresa Schießl wird ebenso wie ihre Freundin Funny zunächst ein Jahr als Au-Pair in England verbringen und dann die gleichen Studienfächer belegen.

Das Lieblingsfach von Amelie war Latein, verriet die 18-Jährige aus Freising. Sie strebe ein duales Studium als Diplom-Rechtspflegerin an der FH in Starnberg an. Stefanie Bichler will im Studium die Kenntnisse in Biologie und Wirtschaft/Recht vertiefen, Leonie Reicheneder geht die Zeit nach der Schule erst einmal ganz entspannt an. „Ich weiß noch nicht genau, wohin es mich mal ziehen wird. Ich lasse es auf mich zukommen.“

Einig waren sich die jungen Damen darin, das sie am Camerloher die bestmögliche Ausbildung genießen durften. Insgesamt hatten 34 Schüler die Eins vor dem Komma – darunter übrigens auch junge Männer. 115 Schüler sind zu den Abiturprüfungen angetreten.

Maria Martin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konkretes und weniger Konkretes
Bürgermeister Sebastian Thaler hatte in der Bürgerversammlung in Günzenhausen relativ leichtes Spiel. Allzu viele offene Fragen gab es nach seinem eineinhalbstündigen …
Konkretes und weniger Konkretes
Kürbisse in allen Farben und Formen: In Asenkofen ist gerade Hochsaison
Langenbach - Kürbisse, wohin das Auge reicht: Auf dem Hof von Riccarda Sellmeir-Schwalb in Asenkofen herrscht in diesen Tagen Hochsaison. Über 120 Sorten von Speise- und …
Kürbisse in allen Farben und Formen: In Asenkofen ist gerade Hochsaison
Der Nationalpark Isarauen rückt für den Landkreis Freising näher
Nationalpark Isarauen. Für Viele ist das Musik in den Ohren. Und die Chancen, dass im Landkreis Freising ein Nationalpark eingerichtet wird, steigen. Für Montag hat …
Der Nationalpark Isarauen rückt für den Landkreis Freising näher
Moosburger kandidiert: Becher soll für die Grünen in den Landtag
Christian Magerl war einer der ersten Gratulanten und umarmte ihn. Es war ein Bild mit Symbolcharakter: Gerade war Johannes Becher (29) zum Direktkandidaten der Grünen …
Moosburger kandidiert: Becher soll für die Grünen in den Landtag

Kommentare