Symbolbild

Aufwändiges Verfahren

Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss

  • schließen

Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten sind ungewiss.

Fahrenzhausen – Seit Jahrzehnten ist der Hochwasserschutz in Fahrenzhausen ein Thema. Im Frühjahr startete man nun einen neuen Versuch: Zwischen Gemeinde und Wasserwirtschaftsamt wurde ein Vertrag geschlossen, der die Kostenteilung für die Planungen vorsieht. Von 500 000 Euro war damals die Rede. Jetzt stand das Thema wieder auf der Tagesordnung des Gemeinderats: Weil die Berechnung des Grundwassermodells deutlich aufwändiger sei als geglaubt, und weil sich auch die Bodenuntersuchungen verteuern, steigen die Planungskosten um rund 100 000 Euro, berichtete Bürgermeister Heinrich Stadlbauer. Die Hälfte davon werde also die Gemeinde treffen. Die Gemeinderäte segneten dies einstimmig ab.

Doch nicht nur die Planungskosten waren Gegenstand der Diskussion, die Trassenführung des Damms war und ist ein noch schwierigeres Thema. Grund: Die von der Regierung von Oberbayern in einem nördlichen Teilbereich vorgesehene Lage des künftigen Damms würde die Grundstücke mehrerer privater Eigentümer durchschneiden. Dagegen wehren sich die Besitzer der Flurstücke, weshalb die Gemeinde seit langem versucht, die Trassenführung zu ändern und die Dämme weiter nach außen zu verlegen. Am Montag nun wurde ebenfalls einstimmig beschlossen, dass das Wasserwirtschaftsamt versuchen soll, die von der Gemeinde bevorzugte Trasse bei der Genehmigungsbehörde, also bei der Regierung von Oberbayern, durchzusetzen. Die Gemeinde wäre sogar bereit, so der Beschluss, die Mehrkosten für den etwas verlängerten Damm zu tragen.

Wie Geschäftsstellenleiterin Monika Steurer auf FT-Nachfrage erläuterte, könne man diesen Mehrkosten auch Einsparungen für entfallende Überführungen und Wegeverbindungen entgegenstellen, für die man bei einer Durchschneidung der Grundstücke sorgen müsse. Außerdem spare man sich dann ein langwieriges Enteignungsverfahren, das den Maßnahmenbeginn verzögern und somit wieder zu Kostensteigerungen führen würde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hitlergruß“: Schirling zieht Kandidatur zurück
AfD-Funktionäre in „Hitlergruß“-Pose : Diese Nachricht hat quer durch die politische Landschaft in Freising für blankes Entsetzen gesorgt. Eine erste Konsequenz: Markus …
„Hitlergruß“: Schirling zieht Kandidatur zurück
Nach Eklat um Hitlergruß: AfD-Mann kandidiert nicht für den Bezirkstag
Nach dem Medien-Eklat zu einem Foto, auf dem zwei AfD-Funktionäre den Hitlergruß machen, entschied Markus Schirling sich nun gegen eine Kandidatur für den Bezirkstag.
Nach Eklat um Hitlergruß: AfD-Mann kandidiert nicht für den Bezirkstag
Aufgrund des Bierfestivals in Attenkirchen: B 301 wird gesperrt
Ernsthaft gezweifelt hatte im Organisationsteam des Hallertauer Bierfestivals niemand, aber dennoch war die Erleichterung vergangene Woche groß: Das Landratsamt hat die …
Aufgrund des Bierfestivals in Attenkirchen: B 301 wird gesperrt
Mosaikbänke für Eching: Gemeindegebiet wird aufgewertet
Ein großartiges und imposantes Gemeinschaftswerk der Grund- und Mittelschule nimmt immer mehr Farbe und Gestalt an: eine fünf Meter lange und von zwei Seiten …
Mosaikbänke für Eching: Gemeindegebiet wird aufgewertet

Kommentare