+

Fingerglied beinahe abgerissen

Reitunfall: Frau (34) wird 75 Meter vom Pferd mitgeschleift

Zu einem schweren Reitunfall kam es am Samstag bei Hörgertshausen. Das Pferd einer Dingolfingerin scheute - und schleifte die Frau 75 Meter lang mit.

Hörgertshausen - Als sie sich gerade bei der Pflege eines Pferdes befand, unterlief einer Dingolfingerin (34) am Samstagnachmittag bei Hörgertshausen ein folgenschweres Missgeschick: Ihre Hand verfing sich im Halfter. Das Pferd scheute und schleifte die Frau circa 75 Meter mit, bevor sich die 34-Jährige selbst befreien konnte. Durch den Vorfall wurde laut Polizei beinahe ein Fingerglied der rechten Hand abgerissen. Außerdem zog sich die Frau eine Schulterverletzung zu. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen.

ft

Hinweis: Eine frühere Version des Artikels enthielt Fehlinformationen, die mittlerweile korrigiert wurden und für die sich die Polizei und auch die Redaktion entschuldigen möchten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

60 Jahre alte Kastanie in Palzing: Rettungsaktion mit offenem Ende
Seit über 60 Jahren steht in Palzing an der Haindlfinger Straße eine Kastanie. Einst mag sie prächtig gewesen sein, mit den Jahren allerdings sah der Baum trauriger und …
60 Jahre alte Kastanie in Palzing: Rettungsaktion mit offenem Ende
Ex-Bürgermeister Brückl bricht seine Zelte ab
Lange war es nur ein Gerücht, jetzt ist es Fakt. Altbürgermeister Josef Brückl (73) bricht seine Zelte in Langenbach ab. Zusammen mit seiner Frau Walburga zieht er zu …
Ex-Bürgermeister Brückl bricht seine Zelte ab
Nahrung für Körper, Geist und Seele
Der schöne Hof im Norden des Landkreises lässt zwar vermuten, dass hier das Thema gesunde Ernährung eine große Rolle spielt. Tatsächlich bringt die Bäuerin schon seit …
Nahrung für Körper, Geist und Seele
Fehlt nur noch das Personal . . .
Der Estrich war noch ganz frisch, und deshalb musste im kleinen Zelt nebenan gefeiert werden: Am Donnerstag war Richtfest für die Kindertagesstätte am Wettersteinring. …
Fehlt nur noch das Personal . . .

Kommentare