1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Hohenkammer

Tafeln sollen Geschwindigkeit messen: Hohenkammer schafft zwölf Geräte an

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Eine Geschwindigkeitsanzeige an einer Straße.
Die Gemeinde Hohenkammer will Messanlagen anschaffen. © Symbolbild dpa / Julian Stratenschulte

Um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, schafft die Gemeinde Hohenkammer dieses Jahr zwölf Tafeln zur Geschwindigkeitsmessung an.

Hohenkammer – Für rund 25 000 Euro schafft die Gemeinde Hohenkammer dieses Jahr zwölf Geräte an, mit denen Autofahrern ihre Geschwindigkeit angezeigt werden inklusive der visuellen Warnung, wenn man zu schnell unterwegs ist. Von den Geräten verspricht man sich auch konkrete Informationen für den Bedarf an Radarkontrollen.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Die Gemeindeverwaltung hat ein Konzept erstellt für mögliche Standorte der Geschwindigkeitsanzeigen. Diese sollen in Ortsteilen aufgestellt werden, in denen die kommunale Verkehrsüberwachung keine Kontrollen vornimmt. Nach der Zustimmung zu den Hinweisen an die Autofahrer wurde die Liste nun auch vom Gemeinderat genehmigt.

Messstellen an Brennpunkten geplant

Das Konzept sieht Hinweisschilder vor an den beiden Ortseingängen der Staatsstraße in Eglhausen sowie jeweils an den beiden Ortseingängen der Gemeindeverbindungsstraße in Untermarbach, Unterwohlbach, Deutldorf und Schlipps. Eine Tafel soll an der Pfarrer-Egger-Straße in Hohenkammer platziert werden, und eine weitere ist als Ersatz für das bereits bestehende Mobilgerät gedacht. Die Kosten in Höhe von rund 25 000 Euro werden im Haushalt 2022 eingestellt.

Außerdem sollen die Geschwindigkeitsanzeigen auch wertvolle Informationen liefern. Die Geräte zeichnen die Fahrzeugbewegungen und die Geschwindigkeiten auf, sodass die Gemeinde dann auch Fakten hat, wo tatsächlich zu schnell gefahren wird. An solchen Brennpunkten könnten dann auch Messstellen der kommunalen Verkehrsüberwachung gezielt eingerichtet werden. Bürgermeister Mario Berti betonte, dass die Gemeinde auf Wunsch vieler Bürger etwas tun wolle – und deshalb nun auch die Anzeigetafeln beschafft werden. Er gab dem Gemeinderat die Einschätzung der Polizei weiter, dass regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen das Verhalten vieler Fahrer ändern, deshalb könnten h die Hinweistafeln einen Lerneffekt haben, auch wenn hier der Geldbeutel verschont bleibe. Die Gemeinde will die Geschwindigkeitsanzeigen, sollte das möglich sein, in den Ortschaften an bestehenden Straßenlaternen errichten. So sollen die Kosten für den Aufbau und die notwendigen Anschlüsse möglichst gering gehalten werden.

Auch interessant

Kommentare