+
Die CSU-Kandidaten: (vorne, v. l.) Mario Berti, Gertraud Wagatha, Franz Müller, Alexander Stampfl, Otto Axmann und Brigitte Ingold sowie (hinten, v. l.) Robert Pfleger, Gerhard Leutschaft, Andreas Geisenhofer, Philip Friedrich, Bernhard Königer und Christoph Becker.

Aufstellungsversammlung für die Kommunalwahl

CSU Hohenkammer kürt Franz Müller zum Bürgermeisterkandidaten

Zwölf Mitglieder der CSU Hohenkammer bewerben sich für einen Platz im Gemeinderat. Franz Müller möchte sogar Bürgermeister werden und bekam das Vertrauen der Mitglieder ausgesprochen.

Hohenkammer Der CSU-Ortsverband Hohenkammer hat seine Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 gewählt: Zwölf Mitglieder werden sich um ein Gemeinderatsmandat bewerben. Unter ihnen: Franz Müller. Er geht als Bürgermeisterkandidat ins Rennen und möchte Rathauschef Johann Stegmair beerben, der nicht mehr für das höchste Amt in der Gemeinde kandidieren wird. Müller wurde von den 24 stimmberechtigten CSU-Mitgliedern einstimmig gekürt.

Familie und Ortsverband unterstützen ihn voll

In seiner Vorstellungsrede ging Franz Müller, der 54 Jahre alt ist und drei Kinder hat, zuerst auf die Hintergründe seiner Bewerbung ein. Noch vor einem Jahr hat sich der Unternehmer, der ein Sägewerk betreibt, keine Gedanken über eine mögliche Kandidatur gemacht. Als die Anfrage seitens des CSU-Vorstandes kam, benötigte er deshalb einige Bedenkzeit, um die Anforderungen abzuwägen, welche auf ihn als möglicher Bürgermeister zukommen würden. Da ihn Familie und Umfeld inklusive CSU-Ortsverband voll unterstützen, hat er sich dafür entschieden, zu kandidieren. Ein weiterer Grund für die Kandidatur seien die positiven Erfahrungen, die er in den vergangenen sechs Jahren als Gemeinderat machen konnte, sagte er. Diese interessanten und abwechslungsreichen Aufgaben möchte er als Bürgermeister weiter verfolgen.

Mehr Unterstützung für das Ehrenamt

Ziele, die Franz Müller verfolgen will, sind Bürgernähe, Unterstützung der Vereine und der ehrenamtlichen Tätigkeiten. Ebenso wichtig sind für ihn eine gute Zusammenarbeit mit den Kirchen, den Angestellten der Gemeinde und dem Gemeinderat. Laut Müller geht es der Gemeinde derzeit wirtschaftlich gut. Es ist aber aus seiner Sicht eine herausfordernde Aufgabe, das jetzige Niveau zu halten und weiterzuentwickeln. Dazu müssen die großen Themen der heutigen Zeit, wie zum Beispiel Wohnen (auch im Alter), Arten- und Klimaschutz sowie Verkehr und Infrastruktur auf ein für die Gemeinde relevantes Maß heruntergebrochen werden. Umsetzbarkeit und Finanzierbarkeit stehen für ihn dabei an erster Stelle. ft

Die CSU-Liste

1. Alexander Stampfl, 2. Franz Müller, 3. Bernhard Königer, 4. Mario Berti, 5. Gertraud Wagatha, 6. Brigitte Ingold, 7. Andreas Geisenhofer, 8. Otto Axmann, 9. Philip Friedrich, 10. Gerhard Leutschaft, 11. Christoph Becker, 12. Robert Pfleger

Alle Infos über die Kommunalwahl 2020 in allen Gemeinden finden Sie in unserem großen Überblicks-Artikel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Schutz: Maskennäher für den Landkreis Freising gesucht
In der Corona-Krise können jetzt auch Bürger hilfreich tätig werden: In einer ungewöhnlichen Aktion sucht das Landratsamt Menschen, die Schutzmasken nähen.
Corona-Schutz: Maskennäher für den Landkreis Freising gesucht
Mit Corona-Infizierten unter dem selben Dach: Apothekerin gibt Tipps
Wer mit einem Corona-Infizierten unter einem Dach lebt, sollte sich streng an Verhaltensregeln halten. Aber selbst Händewaschen ist nicht so simpel, wie man vielleicht …
Mit Corona-Infizierten unter dem selben Dach: Apothekerin gibt Tipps
Coronavirus in Freising: Landratsamt sucht Helfer - wer kann Masken nähen?
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 448 Menschen infiziert, sieben sind gestorben. Auch die Wirtschaft wird leiden.
Coronavirus in Freising: Landratsamt sucht Helfer - wer kann Masken nähen?
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind heftig betroffen.
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 

Kommentare