Kunterbuntes Treiben auf dem Bauernhof: (v. l.) Alexandra Goder, Melanie Lachner, Maximilian Lachner, Stefanie Geier und Thomas Geier.
+
Kunterbuntes Treiben auf dem Bauernhof: (v. l.) Alexandra Goder, Melanie Lachner, Maximilian Lachner, Stefanie Geier und Thomas Geier.

Gelungene Premiere

Ein amüsantes Durcheinander: Landjugend Schlipps begeistert mit dem Stück „Diplom-Bauernhof“

Es ist ein amüsantes Stück - und eine willkommene Abwechslung in der Corona-Zeit: Die Landjugend Schlipps begeisterte am Wochenende mit ihrem Theaterstück rund 200 Gäste.

Schlipps – Die Kultur hat gerade in schweren Zeiten die Aufgabe, den Menschen Freude zu machen und ihnen bei der temporären Flucht aus dem (Corona-)Alltag zu helfen. Deshalb hat sich das Landjugend-Theater in Schlipps für das Spielen entschieden. Am ersten Aufführungswochenende bereitete man rund 200 Gästen mit zwei Vorstellungen viel Freude. Am kommenden Wochenende stehen die Aktiven noch zweimal auf der Bühne.

Die Landjugend hat sich mit dem Stück „Diplom-Bauernhof“ einen klassischen Bauernschwank ausgesucht. In dem Dreiakter von Ralf Kaspari versucht der Landwirt Anton Stadler (Georg Wildgruber) seinem Sohn Peter (Thomas Geier) zu zeigen, dass er mit der Zeit geht. Die Arbeit soll umgestellt werden auf die Produktion von Bio-Kraftstoffen und dabei hilft dem Bauern die bildschöne Ingenieurin Silke (Stefanie Geier). Dieser weibliche Besuch in Abwesenheit der Bäuerin (Melanie Lachner) bleibt wiederum der Nachbarin (Alexandra Goder) nicht verborgen. Diese zieht dann eine Reihe von Schlüssen. Und zudem hat Sohn Peter noch ein Gspusi von einem großen Hof in Giggenhausen (Franziska Pflügler). Mit in den Trubel involviert sind der Opa des Hofs (Josef Rattenhuber) und der Nachbar (Maximilian Lachner). Daraus entwickeln sich reihenweise Verwechslungen, Verdächtigungen und Situationskomik, was den Zuschauern höchste Unterhaltung garantiert.

Aber genau das stellt für die jungen Schauspieler der Landjugend eine extreme Herausforderung dar. Das Stück hat wenig bis keine Handlung und spielt sich viel in Gesprächen am Tisch der Bauernstube ab. Hier kommt es besonders auf die Mimik und die Details im Ausdruck an. „Ich bin sehr stolz, wie sie das gemacht haben“, sagt Regisseur Alfred Kopp. „Wenn die Zuschauer Eintritt bezahlen, dann haben sie auch Anrecht, dass wir alle unser Bestes geben.“

Die rund 100 Besucher pro Aufführung amüsierten sich beim Theaterstück der Landjugend Schlipps. 

Wegen der erneut schwierigen Corona-Lage gab es bei der Landjugend auch die Überlegung, in der Endphase der Vorbereitungen alles abzublasen, aber man wollte den Menschen Freude machen und betrieb dann einigen Aufwand für die Sicherheit und Gesundheit aller. Vor dem Gasthaus Bail saßen junge Frauen der Landjugend stundenlang in einem unbeheizten Zelt, um nach der Umstellung auf 2G den Zutritt genau zu kontrollieren. Die Landjugend bekam zwar einige Karten zurück, hatte damit aber auch keine Probleme. Schließlich wollte man zusätzlich zu der 2G-Regelung die Bestuhlung auflockern.

Gut zu wissen

Das Stück „Diplom-Bauernhof“ führt die Landjugend Schlipps nochmal am Samstag, 20. November, um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 21. November, ab 18 Uhr jeweils im Gasthaus Bail auf. Karten sind an beiden Tagen an der Abendkasse erhältlich.

Nico Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare