+
Mario Berti wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung vereidigt.

Neuer Bürgermeister in Hohenkammer vereidigt

„Trage sie mit Stolz“ – Johann Stegmair übergibt Amtskette an seinen Nachfolger Mario Berti

  • vonNico Bauer
    schließen

Jetzt kann der kommunalpolitische Alltag in Hohenkammer endlich beginnen: In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde der neue Bürgermeister Mario Berti (CSU) vereidigt. 

Hohenkammer - Nun hat die Gemeinde Hohenkammer wieder ganz offiziell wieder einen Bürgermeister. Am Dienstagabend wurde Mario Berti (CSU) nach seinem Wahlsieg vereidigt und leitete seine erste Sitzung. Im Wahlkampf sah man den jungen Kandidaten der CSU meistens in der Lederhose, aber zur Vereidigung kam der neue Rathauschef im feinen Anzug. 

Dienstälteste Gemeinderätin vereidigt den neuen Bürgermeister in hohenkammer

Gertraud Wagatha hatte als dienstälteste Gemeinderätin die Aufgabe, dem neuen Bürgermeister seinen Eid abzunehmen (unser Bild links). Mario Bertis erste Aufgabe war dann auch gleich eine Vereidigung, denn nach dem Aufstieg zum Bürgermeister wurde sein bisheriger Platz im Gemeinderat frei. Diesen übernimmt als Listennachrückerin der CSU die Landwirtin Brigitte Ingold (Bild rechts) aus Kleinkammerberg. Zwischen den beiden Vereidigungen hatte dann Johann Stegmair (Bild Mitte, r.) seinen letzten offiziellen Auftritt in dem Gremium. Er gehörte bis Ende April 36 Jahre dem Gemeinderat an und war die letzten 24 Jahre Bürgermeister. Nun übergab er mit Verspätung nach der mehrfach verschobenen Wahl die Amtskette an seinen Nachfolger Mario Berti. „Trage sie mir Stolz“, war seine Botschaft an den Nachfolger, „so wie ich sie immer getragen habe.“ 

Letzte Amtshandlung des ehemaligen Bürgermeisters Stegmair

Stegmair sagte, dass Hohenkammer heuer eine gute Wahl getroffen habe mit einem verjüngten Gemeinderat und nun auch einem jungen Bürgermeister. Die für einige Bürger freudige Nachricht der offiziellen Einführung des neuen Bürgermeisters drang dann wohl mit etwas Verspätung nach draußen. Der stolze Bayer Mario Berti bekam mit drei Salven von Böllerschüssen den Salut, als in der Mehrzweckhalle das Gremium schon fest am Arbeiten war. Die Böller unterbrachen immer wieder für Momente die Diskussion über Reparaturarbeiten am gemeindlichen Kanalnetz. 

Lesen Sie auch: Fahrenzhausen schafft ein Paradies für Kinder - mit einem kleinen Haken. 

Auch interessant

Kommentare