+
Schützenmeister Florian Reindl mit der Gewinnerin der Damenkette, Elfriede Mayr, Jugendkönig Jakob Eberl, Schützenkönig Josef Wiesheu und Sportleiter Michael Hölzl (v. l.). 

Hubertusschützen Tüntenhausen

Wiesheu in der Königsklasse

  • schließen

In einer voll besetzten Schützenhalle begrüßte Schützenmeister Florian Reindl seine Schützenschwestern und Schützenbrüder zur Weihnachtsfeier der Hubertusschützen. Allen voran den neuen Schützenkönig: Josef Wiesheu. Und dann gab es da noch ein echtes Kuriosum.

Tüntenhausen Besonders freute den Schützenmeister, dass auch das Ehrenmitglied Georg Hölzl zur Feier gekommen war. Und genauso, dass es im Schützenheim ein so reges Vereinsleben gibt. Reindl berichtete auch über die ausgesprochen positive Entwicklung des Vereins. 22 neue Mitglieder haben die Schützen in diesem Jahr hinzugewonnen. Besonders erfreulich ist, dass zehn Jungschützen darunter sind. Die Jungschützen überreichten ihrer Trainerin Regina Hartmair ein kleines Geschenk und bedankten sich für die „aufopferungsvolle Tätigkeit“. Nun kam der Höhepunkt des Abends, die Königsproklamation.

Bei der Jugend gewann Jakob Eberl vor Lena Radon und Alina Hartl. Die Damenkette verteidigte Elfriede Mayr vor Evi Hölzl, die Zweite wurde. Christa Fuß wurde dritte. Schützenkönig in der Schützenklasse wurde Josef Wiesheu mit einem 41-Teiler. Sein Vize ist Hans Hölzl mit einem 96-Teiler. Mit einem 116-Teiler wurde Stefan Hartl Brezenkönig.

Die Preisverteilung des Anfangsschießens übernahm Sportleiter Michael Hölzl. Die Klasse Luftgewehr gewann Michael Hölzl mit 106 Ringen. Zweiter wurde Florian Reindl mit einem 9,8-Teiler. Dritte war Regina Hartmair mit 102,6 Ringen, Vierter ihr Bruder Markus Hartmair mit einem 17-Teiler und Fünfter wurde Stefan Schranner mit 102,4 Ringen.

Das Anfangsschießen aufgelegt gewann Jakob Mayr mit 104,9 Ringen. Zweite wurde seine Frau Elfriede Mayr mit einem 7,8 Teiler, Dritter Josef Wiesheu mit 104,4 Ringen, Vierter Willibald Reindl mit einem 9,4-Teiler, und Fünfte Beatrix Röhricht mit 104,2 Ringen. Bei der Luftpistole war Florian Reindl mit 97,5 Ringen erfolgreich. Zweiter wurde Ludwig Wiesheu mit einem 63,2-Teiler und Dritter ist Michael Gastpar mit 83,9 Ringen. Luftpistole Auflage gewann Anton Wiesheu mit 96 Ringen. Den Hubertuspokal holte sich Jakob Mayr mit sieben Punkten, gefolgt von Gerlinde Wildmoser mit neun Punkten und Ingeborg Wiesheu mit 22 Punkten.

Die ausgeschossene Kindsscheibe von Schützenmeister Florian Reindl für seine Tochter Emma gewann Josef Wiesheu. Das Kuriose daran: Emma und der Gewinner haben am selben Tag Geburtstag – allerdings mit 70 Jahren Unterschied. Die von Landtagsabgeordneten Benno Zierer gestiftete Schützenscheibe sicherte sich Beatrix Röhricht. Benno Zierer war persönlich anwesend und überreichte die Scheibe.

Schließlich wurden die Vereinsmeister von Sportleiter Michael Hölzl in den einzelnen Klassen ausgezeichnet. Als Präsent erhielten sie eine Tasse mit dem Aufdruck einer der ersten Schützenscheiben des Vereins und dem Hinweis auf das Gründungsjubiläum ,,90 Jahre Schützenverein Hubertus Tüntenhausen“. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rudelzhausens Bürgermeister will Nachfolger entlasten, doch Gemeinderat ist skeptisch
18 Jahre Bürgermeister und 30 Jahre Tätigkeit in der Gemeindeverwaltung sind genug: Konrad Schickaneder tritt 2020 nicht mehr an. Doch um das „Abschiedsgeschenk“ für …
Rudelzhausens Bürgermeister will Nachfolger entlasten, doch Gemeinderat ist skeptisch
Und überall liegen Wunschzettel rum
Einmal mehr bot die Seniorenweihnachtsfeier der Gemeinde im Bürgerhaus die Möglichkeit, einen geselligen Nachmittag in festlichem Rahmen zu verbringen. Zumal fleißig …
Und überall liegen Wunschzettel rum
Nur ein neuer Stern: Darum hängt in Freising noch die alte Weihnachtsbeleuchtung
Die Freisinger Altstadt hätte heuer in neuem Glanz erstrahlen sollen. Doch statt der neuen hängt noch einmal die alte Weihnachtsbeleuchtung in der Altstadt. 
Nur ein neuer Stern: Darum hängt in Freising noch die alte Weihnachtsbeleuchtung
Ausnahme-Werk lässt aufhorchen: So schön war das Domkonzert in Freising
„Die Geburt Christi“ von Heinrich von Herzogenberg wird in Bayern nicht oft aufgeführt. Genau das machte den Reiz des des Konzerts am Sonntag im Freisinger Dom aus.
Ausnahme-Werk lässt aufhorchen: So schön war das Domkonzert in Freising

Kommentare