+
Leidgeprüft: Haiti wird zum zweite Mal innerhalb weniger Jahre von einer verheerenden Naturkatastrophe heimgesucht. Schon 2010 nach dem Erdbeben waren Naivs-Mitarbeiter (hier: Dr. Anton Freilinger) auf der Karibik-Insel.

Entscheidung gefallen

Hurrikan Matthew: Navis-Team fliegt nach Haiti

  • schließen

Landkreis Freising - In Haiti hatte Navis nach dem Erdbeben 2010 den ersten Einsatz nach Gründung des Vereins. Jetzt kehren Einsatzkräfte der Hilfsorganisation auf die Karibik-Insel zurück.

Wie der Vorsitzender von Navis, Wolfgang Wagner, dem FT mitteilte, wurde am Samstag beschlossen, ein Erkundungsteam nach Haiti zu entsenden. Dort hat der Hurrikan Matthew in der vergangenen Woche für Tod und Verwüstung gesorgt. Die Mannschaft besteht aus Teamleiter Andreas Baumgartner, Ärztin Heidi Bauer und Techniker Florian Schweiger. Das Trio bricht am heutigen Montag auf und hat 4,8 Tonnen an Medizin und Technik an Bord.

Wer spenden möchte, kann das tun. IBAN ist DE66 7435 1740 0000 4140 00.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moosburg-Degernpoint: Einbrecher steigen in Kaufland und Fressnapf ein
Moosburg - Spektakuläre Einbruch-Serie in Moosburg: Mehrere Geschäfte in und um das Einkaufszentrum Kaufland wurden offenbar von kriminellen Profis heimgesucht.
Moosburg-Degernpoint: Einbrecher steigen in Kaufland und Fressnapf ein
Subigya Birat aus Au/Hallertau
Glücklich sind Susmita Maskey und Birat Bikram Niraula aus Au über ihren Sohn Subigya Birat, der am 12. Februar im Klinikum Freising das Licht der Welt erblickte, 2860 …
Subigya Birat aus Au/Hallertau
Schreckgespenst Innenstadtumbau
Straßensperrungen, Probleme bei der Anlieferung, weniger Kundschaft: Bei einigen Geschäftstreibenden geht die Angst vor dem Innenstadtumbau um. Die Stadt hält mit …
Schreckgespenst Innenstadtumbau
Großbaustellen im Ampertal: Zerreißprobe für die Nerven
In etwa zwei Wochen beginnen die großen Sanierungsarbeiten an den Kreisstraßen in Palzing und Gerlhausen. Dabei kommt es über mehrere Monate zu Vollsperrungen der beiden …
Großbaustellen im Ampertal: Zerreißprobe für die Nerven

Kommentare