+
Der IKEA in Eching.

Eine Zigarette verriet die beiden

Daniel (19) und Nicole (16) übernachten im Echinger IKEA: Das sagt die Möbel-Kette

Eching - Sie erfüllten sich den Traum, eine Nacht bei IKEA zu verbringen. Dann wollte Daniel (19) draußen eine Zigarette rauchen und der Einbruchsalarm verriet das junge Paar. IKEA reagiert gelassen.

Sie hätten nur ein Sofa ausprobieren wollen und seien darauf eingeschlafen. Das behaupteten Daniel (19) und Nicole (16) später gegenüber der Polizei. Natürlich nahm ihnen diese Geschichte keiner ab, schließlich dokumentierten zahlreiche Videokameras das Treiben der Jugendlichen. Das junge Paar wollte weder etwas stehlen, noch kaputt machen. Die beiden wollten eigentlich nur eine dieser ganz besonderen Nächte erleben, von denen wohl jeder schon einmal geträumt hat: One night at IKEA!

Ein YouTube-Video hätte Daniel und Nicole zu der Aktion inspiriert. Das sagten die beiden gegenüber der Bild. Zahlreiche solcher Clips kursieren im Netz: Es ist offenbar in, beim schwedischen Möbelkonzern zu übernachten. Es gibt in so einem Warenhaus ja auch einiges zu tun: Betten ausprobieren, mit Einkaufswägen durch die Gänge düsen, Ausstellungskleidung anprobieren. All das taten auch Daniel und Nicole während ihrer IKEA-Nacht. Ihren mitgebrachten Wein genossen sie nach eigenen Angaben zusammengekuschelt in einem der vielen zur Verfügung stehenden IKEA-Betten. Da verspürte Daniel die Lust auf eine Zigarette. Löblich, dass er sich dazu entschloss, seine Kippe nicht inmitten der Schlafzimmer-Abteilung zwischen all den Kissen und Polstern anzuzünden. Nein, Daniel wollte sich eine Tür suchen, um nach draußen zu gehen und das Rauchverbot im Innern des Gebäudes nicht zu übertreten. Auch dies erzählte der junge Mann der Bild. "Ich habe einen Notausgang gesucht. An einigen stand, dass sie alarmgesichert sind. An diesem nicht. Trotzdem ging der Einbruchs-Alarm an."

Damit war es für die beiden Tunichtgute dann vorbei mit dem Traum einer ungestörten Nacht im blau-gelben Warenhaus: Sicherheitsleute und Polizei rückten an und sorgten dafür, dass die zwei den Rest der Nacht zu Hause in ihren eigenen Betten verbrachten.

Zunächst war nicht klar, welche Konsequenzen die nächtliche Schwärmerei für Daniel und Nicole haben würden, nun ist klar: IKEA nimmt's gelassen. "Wir werden auf eine Anzeige verzichten," bestätigte Sprecher Sven Kleuter der Bild, "Läge Diebstahl oder Sachbeschädigung vor, hätten wir sicherlich anders entschieden." Am Ende geht es wohl mehr um das Image des Möbel-Riesens, der immer um ein kumpelhaftes Verhältnis zu seinen Kunden bemüht ist, so spricht der Konzern seine Kunden zum Beispiel auch in der Werbung mit "Du" an.

Für Daniel und Nicole ging die ganze Sache jedenfalls denkbar glimpflich aus. Somit können sich die beiden in die Reihe derer einordnen, die sagen können: "Ich habe schonmal eine Nacht bei IKEA verbracht!"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil er die Vorfahrt wollte: Mann bedroht Autofahrerin mit Waffe
Zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten ohne Bewährung wurde ein 28-jähriger Freisinger verurteilt. Er hatte einer entgegenkommenden Autofahrerin eine Pistole gezeigt …
Weil er die Vorfahrt wollte: Mann bedroht Autofahrerin mit Waffe
Kleiner Finger steckt fest: Feuerwehr befreit Zweitklässler (8)
Seinen kleinen Finger hat ein 8-Jähriger am Mittwoch in seinen Schultisch eingeklemmt. Nach drei Stunden und mit Spezialwerkzeug hatten ihn die Feuerwehrler befreit.
Kleiner Finger steckt fest: Feuerwehr befreit Zweitklässler (8)
Aigner unterstützt U-Bahn-Verlängerung nach Neufahrn
Großer Bahnhof für CSU-Frontfrau Ilse Aigner: Erst trug sich die Ministerin für Wohnen, Bau und Verkehr ins Goldene Buch der Gemeinde Neufahrn ein, danach ging es zum …
Aigner unterstützt U-Bahn-Verlängerung nach Neufahrn
Fahranfängerin (18) reißt beim Tanken Gasschlauch aus der Verankerung
Rund 5000 Euro Schaden hat eine Schülerin in Freising beim Tanken ihres gasbetriebenen Autos verursacht. Vor dem Losfahren vergaß sie, den Schlauch zu entfernen.
Fahranfängerin (18) reißt beim Tanken Gasschlauch aus der Verankerung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.