An dieser Stelle - im Breitholz - wurde das vermeintliche Ufo gesichtet.

Hubschrauberstaffel im Einsatz

Ufo irdischen Ursprungs bei Fahrenzhausen abgestürzt

Fahrenzhausen - Was zunächst als Ufo (unbekanntes Flugobjekt) gemeldet wurde, stellte sich im Endeffekt als sehr irdisch heraus - trotzdem war die Hubschrauberstaffel der bayerischen Polizei im Einsatz.

Nicht einzuordnen war zunächst die Mitteilung eines besorgten Bürgers, welcher am Freitagnachmittag über dem Waldstück „Breitholz“ südlich von Fahrenzhausen den Absturz eines unbekannten Flugobjektes beobachtet hatte. Aufgrund der Schilderungen des Zeugen war zu befürchten, dass es sich um einen Gleitschirm oder Fallschirm und somit um einen Flugunfall handeln könnte. Eine Absuche des Gebiets durch Polizeistreifen brachte zunächst keine weiteren Erkenntnisse. Gleiches galt für Nachfragen bei Flugplätzen, wo ebenfalls keine relevanten Beobachtungen gemacht worden waren. 

Um sicher auszuschließen, dass sich Menschenleben in Gefahr befinden, war bereits die Hubschrauberstaffel der bayerischen Polizei alarmiert worden. Die Besatzung des eingesetzten Hubschraubers konnte schließlich zur Erleichterung aller Einsatzkräfte melden, dass es sich um ein großes Stück dünnes Gewebe handelt, welches in der Landwirtschaft zum Pflanzenschutz und zur Ernteverfrühung eingesetzt wird. Es war vermutlich durch eine Windhosen vom Feld geweht und in die Atmosphäre getragen worden. Nachdem es im Wald abgestürzt und in einer Höhe von zehn Metern in den Baumwipfeln hängen geblieben war, konnte es selbst durch die Feuerwehr nicht mehr geborgen werden. Das Ufo hatte sich also als sehr irdischen Ursprungs entpuppt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare