Festivaltage am Weiher 

Das ist bei Rock am Bad geboten

Zwei Tage voller Musik gibt es auch heuer wieder bei Rock am Bad am Marchenbacher Badeweiher. Bands aus Österreich, England und Thalhausen sind dabei – das klangvolle Spektrum ist breit gefächert.

Marchenbach Freunde der Rockmusik dürfen sich auch heuer wieder auf zwei musikgeladene Tage bei Lagerfeuer und sechs fantastischen Bands bei Rock am Bad am Marchenbacher Badeweiher freuen. Den Anfang machen am Freitag, 21. Juli, drei Freunde aus Österreich – „Stonetree“. Nach zweieinhalb Jahren Jammen, Proben, Üben, Komponieren, Diskutieren, Argumentieren, Schreiben, Kopfzerbrechen, Freude und allem, was sonst noch dazugehört, wenn man Musik macht, sind sie nun voll da. Mit ihrem ersten gemeinsamen Album im Gepäck reisen Stonetree an, um das Publikum zu begeistern.

Die Österreicher übergeben das Mikro an das „Marc Dorendorf Trio“. Der Münchner Gitarrist Marc Dorendorf ist seit über 25 Jahren eine feste Größe in der Münchner Musikszene. Seine Jimi-Hendrix-Konzerte, die er seit 1990 immer wieder gegeben hat, sind legendär. Aber auch seine Pink-Floyd-Rezensionen zeigen die ganze Bandbreite des Ausnahme-Gitarristen. Das Marc-Dorendorf-Trio spielt treibenden Gitarrenrock im Stil der grossen Rocktrios wie Jimi Hendrix und Cream.

Zum Schluss des ersten Festivaltages betreten „The Anderton Experience“ die Bühne, um dem Publikum nochmal so richtig einzuheizen. Der spontanen Idee einer einmaligen Session folgte eine langjährige Zusammenarbeit, die mit viel Engagement und Herzblut der beteiligten Freunde vorangetrieben wird. Der aus Yorkshire, England, stammendende Musiker Mark Anderton mit Wahlheimat Thalhausen ist seit langem in der Freisinger Szene präsent. Anderton spielt mit seiner Rhythmuscrew Josef Bachmeier (Drums) und Mike Manhart (Bass) bekannte und unbekannte Rocksongs von den 70ern bis heute.

Der Samstag startet vielversprechend mit der Coverband „De Andern“. Die Formation um Sängerin Julia Eckert spannt einen Bogen mit Klassikern aus den 70er Jahren bis in die heutige Zeit der Rockmusik – insbesondere unter anderem mit Songs von Janis Joplin über Melissa Etheridge bis hin zu John Mayall und ZZ Top.

Ein weiteres Highlight des diesjährigen Festivals ist die Regensburger Band „The Strayin‘ Sparrows“, die dem aufmerksamen Musikliebhaber schon beim diesjährigen Uferlos-Festival aufgefallen sein dürfte. Ihr Sound hebt Bluesrock in psychedelische Sphären, ihre Liveshows bleiben mit improvisierten Passagen immer unberechenbar. Sie klingen dabei sogar ein wenig wie eine deutsche Ausgabe von Led Zeppelin oder The Black Keys: Psychedelic und Stoner, Rock’n’Roll und Garage, all das vereint die Band auf unverkennbare Art und Weise in ihrer Musik.

Bekannte und stets gern gesehene Musiker betreten zum Abschluss des Festivals die Bühne. „Midlife or Crisis?“ stehen seit über 25 Jahren für Tradition und Innovation. Die Freisinger Band begeistert seit 1992 bei vielen Konzerten auf großen und kleinen Bühnen überwiegend in Süddeutschland. Nach der Neubesetzung im Jahr 2011 mit einer inspirierenden Mischung aus erfahrenen und jungen Musikern erweiterte sich die musikalische Bandbreite der Gruppe neben Rock- und Bluesklassikern auf Eigenkompositionen mit Singer-Songwriter-, New-Country- und Folk-Rock-Elementen.

Wie jedes Jahr ist der Eintritt zu Rock am Bad natürlich frei. Das Festival findet bei jedem Wetter statt. Helga Baumgarnter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare