Jugend-Klassiker verschwinden aus den Bibliotheken

Landkreis - Karl May, Erich Kästner oder Enid Blyton - ihre Bücher wurden von den heutigen Erwachsenen verschlungen. Jetzt verschwinden „Hanni und Nanni“ und „Winnetou“ aus den Bibliotheken. Das Interesse schwindet mehr und mehr - heute dominiert der Heimatkrimi. Und Albert Einstein.

Die Frankfurter Buchmesse hat ihre Pforten noch bis zum morgigen Sonntag geöffnet. Was dort präsentiert wird, gelangt auch in die Bibliotheken des Landkreises. Den Platz für die Neuzugänge machen aber nicht selten Preziosen der Jugendliteratur frei. Bye, bye, Karl May.

„Da der Platz nun mal begrenzt ist, müssen Bücher weichen, wenn neue kommen“, sagt Sandra Knauf von der Stadtbibliothek Freising. Und der Wechsel macht auch vor Klassikern nicht Halt. Deshalb verschwinden immer öfter Bücher von Karl May oder Erich Kästner aus den Regalen. „Das Interesse ist nun mal einfach nicht mehr so da“, erklärt Knauf. „Was nicht mehr zeitgemäß ist, muss raus.“ Oft seien daran auch die antiquierte Sprache und die veraltete Rechtschreibung schuld.

Generell würden Bücher, die seit mehr als zwei Jahren Ladenhüter sind, entfernt. Ersetzt werden sie durch neuere Reihen. Momentan sind besonders Genres wie Krimi, Thriller und Fantasy gefragt, die in der Hitliste der Ausleihen auch ganz oben stehen. Knauf: „Allgemein kann man aber sagen: Je blutrünstiger, desto beliebter.“

In Neufahrn ist das nicht anders: „Nur wenn Neuauflagen erscheinen oder Verfilmungen das Interesse noch einmal anheizen, steigt die Nachfrage kurzfristig“, betont Renate Lerchl von der Gemeindebücherei. „Vor kurzem haben wir das bei der ,Hanni und Nanni‘-Reihe von Enid Blyton bemerkt. Doch das flaut auch schnell wieder ab.“

In Moosburg versucht man, die großen Werke der Kinder- und Jugendliteratur noch zu halten: „Bei uns können die Karl May-Romane noch ausgeliehen werden. Unsere Chefin legt da schon sehr viel Wert drauf“, berichtet Anna Przybilla von der Stadtbibliothek Moosburg.

Ein Werk scheint das nicht nötig zu haben: Albert Einsteins „Evolution der Physik“ ist derzeit das gefragteste Sachbuch in Freising.

Sabine Schroll

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falscher Pfarrer mischt die Gemeinde auf: Hallertauer Spielgruppe zeigt „Da Rauberpfaff“
Mit der Komödie „Da Rauberpfaff“ ist derzeit die Hallertauer Spielgruppe Nandlstadt im Schapflsaal von Altfalterbach zu sehen. Und dem Publikum wird beste Unterhaltung …
Falscher Pfarrer mischt die Gemeinde auf: Hallertauer Spielgruppe zeigt „Da Rauberpfaff“
Bürgermedaille für Babette Huber: „Ein Leuchtturm für unsere Gesellschaft“
Mit einer würdigen Laudatio wurde jetzt Babette Huber mit Mauerns Bürgermedaille ausgezeichnet. Ortschef Georg Krojer hatte viele lobende Worte parat.
Bürgermedaille für Babette Huber: „Ein Leuchtturm für unsere Gesellschaft“
Neues Moosburger Christkind vorgestellt: Eine 18-Jährige auf himmlischer Mission
Die Stadt Moosburg hat ein neues Christkind. Sein Name: Nadja Maier. Gestern wurde die 18-Jährige offiziell als die Botschafterin der bevorstehenden Weihnachtszeit …
Neues Moosburger Christkind vorgestellt: Eine 18-Jährige auf himmlischer Mission
Nach Kita-Schließung: „Arche Noah“ nimmt wieder Fahrt auf
Stürmische Zeiten liegen hinter dem Pfarrkindergarten Langenbach. Doch nun gibt es gute Nachrichten für die Einrichtung, die seit September wegen Personalmangels …
Nach Kita-Schließung: „Arche Noah“ nimmt wieder Fahrt auf

Kommentare