Anzeige noch offen

Junge IKEA-Besucher lassen sich einsperren - und lösen Alarm aus

Eching - Ein 19-Jähriger und eine 16-Jährige konnten einfach nicht genug bekommen - und ließen sich bei IKEA einsperren - keine gute Idee.

Wenn einen die Sucht nach dem schwedischen Möbelhaus packt, reichen die Öffnungszeiten wohl nicht aus: Ein 19-Jähriger und eine 16-Jährige ließen sich über Nacht bei Ikea einsperren – indem sie sich in einem Schrank versteckten. Sie probierten Requisiten-Kleidung an – was sie sonst noch trieben, bleibe laut Polizei ihr Geheimnis. 

Aber, blöd gelaufen: Beim Verlassen des Gebäudes lösten sie Einbruchsalarm aus – und der Sicherheitsdienst war zur Stelle. Ikea muss nun entscheiden, ob gegen die beiden nächtlichen „Shopper“ Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs erstattet wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
Angebranntes Essen in einer Wohnung in der Freisinger Angerstraße hat in der Nacht auf Freitag Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Im Rausch hatte ein Mann den …
Freisinger lässt im Rausch Herd an: Rettungskräfte evakuieren Wohnhaus
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
Weil er eine vermeintliche Tellermine gesehen hatte, hat ein Freisinger am Donnerstag die Polizei alarmiert. Die Beamten gaben jedoch Entwarnung.
„Tellermine“ war nur ein Moped-Teil
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Nichts geht mehr im Sommer auf der Linie S 1. Für Bauarbeiten sperrt die Bahn die Strecke zwischen Feldmoching und Neufahrn. Der Konzern entschädigt einige Fahrgäste mit …
S1-Sperrung im Sommer: Bahn entschädigt Pendler – MVV-Kunden gehen leer aus
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund
Wie kann man nur? So etwas müssen sich die Zöllner des Hauptzollamts am Flughafen München gedacht haben, als sie in die Tasche einer 43-jährigen Russin geschaut haben.
Zöllner schauen am Flughafen in diese Tasche und machen schockierenden Fund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.