+
Symbolbild

Käserezepte aus Weihenstephan

Obazda aus den 60er Jahren: Ein Rezept aus vergangener Zeit

  • schließen

Wer hat’s erfunden oder besser: Wer hat ihn erfunden, den Obatzdn? Rezepte für den boarisch angemachten Käse gibt es unzählige. Die einen geben Butter hinzu, die anderen Frischkäse oder gar Quark, gar mancher rührt den Obatzdn gar nicht an, wenn Zwiebeln drin sind – eigentlich kann den Obatzdn, abgesehen von der Grundzutat Camembert, jeder nach seinem Gusto variieren.

Freising – Ein ganz besonders schmackhaftes und auch originäres Rezept hat zweifelsohne Hildegard Schranner aus Freising. Mehr als 50 Jahre hat es schon auf dem Buckel und die 85-Jährige hütet ihr „Obatzda“-Rezept , das sie feinsäuberlich in einem Ordner abgeheftet hat, wie einen Augapfel.

Darauf ist sie stolz: Hildegard Schranner aus Freising hütet das Rezept für den Obatzdn, getippt mit Schreibmaschine auf den in den 1960er Jahren aktuellem Briefpapier mit Weihenstephan-Logo wie ihren Augapfel.

Entdeckt hat sie es in den 1960er Jahren, damals hat sie in Weihenstephan gearbeitet und „die Milch aufgeschrieben“, die die zu dieser Zeit noch zahlreichen Bauern dort angeliefert haben. Auf einem Stapel, so erzählt sie, haben für die Milchlieferanten und Freunde der Staatlichen Molkerei Weihenstephan diese Käserezepte ausgelegen, mit Schreibmaschine getippt auf Papier mit dem damals aktuellen Weihenstephan-Logo.

„Käsegerichte sind immer etwas Besonderes. Durch ihren herzhaften Geschmack und wegen ihrer guten Bekömmlichkeit. Käse sollte immer die Krönung jeder Mahlzeit sein. Darum haben wir Ihnen mit besonderer Sorgfalt einige Rezepte mit Weihenstephaner Käsespezialitäten zusammengestellt. Viel Freude beim Ausprobieren und: Guten Appetit!“ Das sind die einleitenden Sätze, auf die die Rezepte wie eben ein Obatzda, Speisequark mit verschiedenem Geschmack oder Käsesalat „Hawaii“ folgen.

Auch Hildegard Schranner hat sich diese Rezeptvorschläge mitgenommen. Als in der Vergangenheit der Original-Obatzde immer wieder mal Thema war, hat sie sich an dieses Rezept erinnert und aus dem Ordner geholt.

Wir haben ihn nach der Vorlage ausprobiert, und er war als Bestandteil einer Biergarten-Brotzeit der große Renner.

Das Obatzda-Rezept:

drei weiche Weihenstephaner Camembert

20 Gramm Butter

eine Zwiebel

ein Kaffeelöffel Paprika

Pfeffer und Salz nach Geschmack

drei Esslöffel Bier (am besten Weizenbier).

Camembert zerdrücken, Butter, Zwiebel, Pfeffer, Salz und Paprika dazugeben, gut durchmischen, zuletzt das Bier unterrühren und vor dem Servieren mit Paprika überstreuen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aussteigen aus Stress und Hektik
„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“: Ganz im Sinne des traditionellen Weihnachtslieds öffnet die Domstadt Freising auch heuer wieder im wahrsten Sinne des Wortes …
Aussteigen aus Stress und Hektik
Kritische Fragen an das Landratsamt
Seit 30 Jahren pflegt der Landkreis Freising eine Partnerschaft mit der chinesischen Stadt Weifang. Für die Tibet-Initiative gibt dieses Jubiläum Anlass zu großer …
Kritische Fragen an das Landratsamt
Fahrplanwechsel: Ab 10. Dezember fahren in Freising mehr Busse
Alle Freisinger, die mit den Stadtbussen unterwegs sind, dürfen sich freuen: Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember weitet die Freisinger Verkehrs-GmbH ihr Angebot aus. 
Fahrplanwechsel: Ab 10. Dezember fahren in Freising mehr Busse
Starthilfe für geflüchtete Familien
Ein Saz-Spieler aus Syrien, eine Gruppe kleiner Bollywood-Tänzer und im Anschluss bayerischer Volkstanz – bei der Auftaktveranstaltung für das neue „Elternhaus“ des …
Starthilfe für geflüchtete Familien

Kommentare