Sybille Schmidtchenfreut sich schon auf „Eching international“ am 23. Juli.

Kein großes Echo auf Umfrage des Kulturforums

Eching - Wie halten es die Echinger mit der Kultur? Was interessiert sie besonders? Und wie viel Geld können beziehungsweise wollen sie für Besuche von Theater, Konzerten oder Ausstellungen ausgeben? Mit einem breit angelegten Fragebogen, der an alle rund 5000 Haushalte in Eching verteilt wurde, hat das Kulturforum nun versucht, entsprechende Auskünfte zu erhalten. Die Reaktionen hielten sich allerdings in Grenzen.

Enttäuscht zeigte sich Vorsitzende Sybille Schmidtchen über den geringen Rücklauf von nur 212 ausgefüllten Fragebögen, was einer Quote von etwa vier Prozent entspricht. Dennoch ergeben sich bei einer ersten Erfassung der Daten interessante Details.

So ist die Mehrzahl derjenigen, die den Fragebogen ausgefüllt haben, weiblich - und in mittleren bis älteren Lebensjahren. Mehr als die Hälfte hat die 60 bereits überschritten. Knapp die Hälfte aller Mitwirkenden (47 Prozent) gibt an, im Monat bis zu 50 Euro/Person für Kulturelles auszugeben, 17 Prozent veranschlagen dafür bis zu 100 Euro. Als bevorzugtes Ziel für Theater- , Konzertbesuche oder Ausstellungen wird von mehr als Dreiviertel der Befragten München genannt. Gut die Hälfte besucht auch gerne lokale Angebote und knapp die Hälfte der Kulturinteressierten schaut sich gezielt die Veranstaltungen im Umland wie den Nachbargemeinden Garching und Unterschleißheim an.

An München locken in erster Linie die großen Namen, gefolgt vom Ambiente renommierter Häuser. Als heimischer Veranstaltungsort schneiden in der Umfrage neben dem Bürgerhaus, das insgesamt am häufigsten in punkto Kultur besucht wird, als zweithäufigste „Location“ die Musikschule und die Kirchen gut ab. Es folgen Vhs, ASZ, Vereine und Bücherei.

Als wichtigstes Medium zur Information über das Echinger Kulturangebot wird das Programmheft des Bürgerhauses genannt, fast genauso oft wie Terminankündigungen und Vorberichte in der Presse. Immerhin neun Prozent der Rückmelder haben auch den vom Kulturforum auf seiner Homepage eingestellten Veranstaltungs- und Kulturkalender als Informationsquelle genutzt.

Eine vertiefende Auswertung der Antworten, so Schmidtchen, ist in Arbeit. Eine erste große Veranstaltung im neuen Jahr wird das Fest „Eching international“ am 23. Juli sein. Insbesondere auch Bürger anderer Nationalitäten und solche mit ausländischen Wurzeln sind dazu eingeladen, sich selbst aktiv am „internationalen Programm“ zu beteiligen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrzeug ja – doch was darf’s kosten?
Die Tagesordnung war spannend, der Sitzungssaal voll, die Stimmung aufgeheizt. Vor allem beim Thema Feuerwehr schlugen die Wellen am Donnerstag im Gemeinderat Nandlstadt …
Fahrzeug ja – doch was darf’s kosten?
Haagerin kämpft für rumänische Hunde
Haag - Fee, Finja, Gremlin und Pebbels sieht man es nicht an, dass sie bisher nicht viel Schönes erleben durften. Die vier Hundedamen mussten als Straßenhunde um das …
Haagerin kämpft für rumänische Hunde
„Überwältigend“
Freising - Sie haben schon viel erlebt, die Frauen und Männer der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB). Doch so, wie die Typisierungsaktion für Niclas (16) und …
„Überwältigend“
Attaching: Im Vollrausch in die Leitplanke gekracht - Alkotest nicht möglich
Die Autofahrerin war so betrunken, dass ein Alkotest nicht möglich war. Zuvor war die 38-Jährige in eine Leitplanke gekracht.
Attaching: Im Vollrausch in die Leitplanke gekracht - Alkotest nicht möglich

Kommentare