Im zuständigen Landkreis-Ausschuss

Keine Debatten um Sozial-Zuschüsse

  • schließen

Jede Menge Zuschüsse und andere freiwillige Leistungen auf dem Sozialsektor hat gestern der Ausschuss für demographische und soziale Fragen des Landkreises Freising bewilligt. Und alle Beschlüsse fielen einstimmig.

Freising – Da war die jährliche Investitionskostenpauschale für ambulante Pflegedienste rückwirkend zum Jahr 2016: An 14 Organisationen wurde die im Haushalt vorgesehene Summe von 120 000 Euro aufgeteilt. Weil die Förderung von 1500 Euro pro Pflegekraft diese Summe überstiegen hätte, wurden die Mittel pro Pflegekraft gekürzt – um 10,61 Euro auf 1489,39 Euro. Zum ersten Mal seit einigen Jahren genügten die 120 000 Euro nicht.

Für die Jahre 2017 bis 2019 erhalten die Diakonie und die Caritas jährlich einen Zuschuss in Höhe von 6000 Euro für das gemeinsame Ämterlotsenprojekt. In den Jahren 2014 bis 2016 wurde dieses Projekt mit jährlich 9820 Euro bezuschusst, beantragt hatten die beiden Organisationen 8725 Euro pro Jahr. Wie Rainer Schneider (FW) schlussfolgerte, habe man also in 2014 bis 2016 einen Überschuss gemacht, den man jetzt offenbar wieder abbaue. Denn beide Organisationen hatten sich im Vorfeld mit einem Zuschuss von „nur“ 6000 Euro pro Jahr einverstanden erklärt.

Mit 31 200 Euro wird man die Mietkosten für das Jugendprojekt „Etappe“ an der Vimystraße übernehmen – und zwar für die Laufzeit von zwölf Monaten. Beantragt hatte die Caritas, unter deren Dach „Etappe“ läuft, die Übernahme der Mietkostenpauschale für drei Jahre. Da aber spielten Verwaltung und Kreisräte nicht mit, weil die Caritas selbst eine neue Strategie bei der Akquirierung von Spendengeldern fahren will. 18 200 Euro wird man also heuer ausgeben, 13 000 Euro im nächsten Jahr.

Ebenfalls abgesegnet wurden wie in jedem Jahr die Zuschüsse für Hilfs- und Sozialorganisationen. 71 000 Euro sind im Haushalt vorgesehen, 67 645 Euro wurden ausgezahlt: 8400 Euro bekommt das Caritas-Zentrum, 16 300 Euro die Caritas-Sozialstation, 12 600 Euro das Familienwerk, 5000 Euro der Verein Freisinger Wärmestube Mensch Sein, 16 300 Euro der Sozialdienst der Arbeiterwohlfahrt, 5345 Euro die Sozialstation Katholische Dorfhelferinnen in Bayern, Station Freising, und 3700 Euro das Diakonische Werk.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kritische Fragen an das Landratsamt
Seit 30 Jahren pflegt der Landkreis Freising eine Partnerschaft mit der chinesischen Stadt Weifang. Für die Tibet-Initiative gibt dieses Jubiläum Anlass zu großer …
Kritische Fragen an das Landratsamt
Fahrplanwechsel: Ab 10. Dezember fahren in Freising mehr Busse
Alle Freisinger, die mit den Stadtbussen unterwegs sind, dürfen sich freuen: Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember weitet die Freisinger Verkehrs-GmbH ihr Angebot aus. 
Fahrplanwechsel: Ab 10. Dezember fahren in Freising mehr Busse
Starthilfe für geflüchtete Familien
Ein Saz-Spieler aus Syrien, eine Gruppe kleiner Bollywood-Tänzer und im Anschluss bayerischer Volkstanz – bei der Auftaktveranstaltung für das neue „Elternhaus“ des …
Starthilfe für geflüchtete Familien
„Das ist der Hammer“
Für die Bigband-Klasse der Karl-Meichelbeck-Realschule war schon im November Weihnachten. Einem Tagblatt-Leser hatte der Artikel über das Projekt an der Freisinger …
„Das ist der Hammer“

Kommentare