+
Kerstin Schnapp (40)will für die Grünen in denBundestag einziehen.

Kerstin Schnapp will für die Grünen nach Berlin

„Die Neue“ nach Niefanger

  • schließen

Freising - Die Grünen im Landkreis haben nach dem Parteiaustritt von Birgit Mooser-Niefanger eine Aspirantin für die Bundestagswahl gefunden: Die gebürtige Freisingerin Kerstin Schnapp will sich in der Aufstellungsversammlung im März zur Grünen-Direktkandidatin für den Wahlreis 214 aufstellen lassen.

Nach dem überraschenden Austritt der bereits designierten Aspirantin Birgit Mooser-Niefanger im vergangenen Dezember (wir berichteten), mussten die Verantwortlichen des Grünen-Kreisverbands für Ersatz sorgen. Der wurde jetzt gefunden: Am vergangenen Wochenende fand eine Klausur der Grünen im Wahlkreis 214 statt. Und da hat sich die gebürtige Freisingerin Kerstin Schnapp (40), Kreisvorsitzende der Pfaffenhofener Grünen seit 1996, in Position gebracht und als Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2017 beworben, wie Waltraud Heinlein-Zischgl, die Vorsitzende des Kreisverbands gestern mitteilte.

„Die Bundestagswahl in diesem Jahr sieht sie als wichtige Richtungsentscheidung“, schreibt Heinlein-Zischgl. Bei der nächsten Bundestagswahl gehe es laut Kerstin Schnapp, die als Prokuristin und Gesellschafterin der GFS Film Entertainment GmbH tätig ist, um mehr als „nur ein paar Korrekturen hier oder dort“. Es gehe zu allererst um eine ganz grundsätzliche Frage. Schnapp: „Aus meiner Sicht braucht es ein klares Eintreten für unsere Verfassung.“ Ein weiterer zentraler Punkt sei für die Pfaffenhofener Kreisrätin Schnapp der Erhalt der Lebensgrundlagen: „Nur durch eine Energiewende, die ihren Namen auch verdient, und eine Landwirtschaft, welche die kleinteilige bayerische Landwirtschaft erhält, statt auf ein schlichtes Wachsen oder Weichen zu setzen, können wir unseren Boden und unser Wasser erhalten.“

Auch zum Thema Massentierhaltung bezieht Kerstin Schnapp Position: „Wir Grüne stehen für eine Politik, in der sich artgerechte Tierhaltung und nicht Mastfabriken für die Landwirte rechnen.

Im Bereich Gesundheitspolitik sieht die Politikerin Korrekturbedarf auf Bundesebene: „Statt die Krankenhäuser angesichts der zunehmenden Alterung der Gesellschaft und dem beispiellosen Innovationsschub in der Medizin zukunftsfähig zu machen, sind gerade die kommunalen Krankenhäuser in ihrer Existenz bedroht. Hier gilt es für den Erhalt der Versorgung der Patientinnen und Patienten vor Ort zu kämpfen.

Die Bewerbung von Kerstin Schnapp stieß bei den Grünen im Landkreis Freising in der Klausur am Wochenende auf breite Zustimmung. Waltraud Heinlein-Zischgl, Vorsitzende des Kreisverbands der Grünen Freising, ist überzeugt: „Wir haben mit Kerstin Schnapp eine Kandidatin, die uns Grüne im Wahlkreis 214 sachlich fundiert vertreten und ein sehr gutes Ergebnis einfahren wird.“ Die Aufstellungsversammlung der Grünen zur Bundestagswahl findet am Donnerstag, 2. März, 20 Uhr, statt. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Wilden Kaiser: Mann aus dem Landkreis Freising stürzt 80 Meter in die Tiefe
Unglück am Wilden Kaiser in Tirol: Ein Mann (42) aus dem Kreis Freising war mit einem Begleiter aus dem Landkreis Weilheim-Schongau beim Klettern und stürzte ab. Die …
Am Wilden Kaiser: Mann aus dem Landkreis Freising stürzt 80 Meter in die Tiefe
Mähdrescher geht in Flammen auf - Landwirt kann sich gerade noch retten
Die heiße Erntephase hat begonnen, doch so heiß hatte sich ein Lohnarbeiter seinen Job dann doch nicht vorgestellt.
Mähdrescher geht in Flammen auf - Landwirt kann sich gerade noch retten
Igor T. wird vermisst: Polizei hat Vermutung, wo man ihn finden kann
Seit Anfang Juli ist Igor T. verschwunden. Seine Mutter wandte sich via Facebook an die Öffentlichkeit. Mehrere Zeugen wollen Igor nun gesehen haben, unter anderem in …
Igor T. wird vermisst: Polizei hat Vermutung, wo man ihn finden kann
LabCampus am Flughafen München wirbt mit Innovationen - und weckt Ängste
Arbeit und Freizeit sollen hier verschmelzen, er soll ein Innovationspark sein, die Region soll davon profitieren. Die Rede ist vom LabCampus am Flughafen mit am Ende …
LabCampus am Flughafen München wirbt mit Innovationen - und weckt Ängste

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.