Ein Versprecher, zehn Liegestützen: Armin Pong wurde bei seiner „Strafrunde“ von den Kindern unterstützt. Foto: Oestereich

Wie Kinder Lesemillionäre werden

Hallbergmoos - „Lesen macht reich!“ Mit dieser Botschaft reist Armin Pongs durch die Republik, um Kinder fürs Lesen zu begeistern. Jetzt machten er und sein „Krokofil“ in Hallbergmoos Station, wo mit den Grundschülern viele bunte Bilder „gemalt“ wurden, die sich zu einem Abenteuerfilm zusammenfügten.

Der Kinderbuchautor hat sich mit seinen „Krokofil“-Geschichten einen Namen gemacht. Und passend dazu waren viele der Schüler in grünen T-Shirts, Jacken und Hosen erschienen. Nicht nur deshalb gestaltete sich der Vormittag so bunt, spannend und beeindruckend, dass die angehenden „Lesemillionäre“ ein Versprechen abgaben: Sie wollen in Zukunft mehr lesen und weniger Zeit vor Fernseher oder PC verbringen.

Eine Stunde lang zog er die Mädchen und Buben in seinen Bann. Mit lebendiger Erzählweise und ständig im Dialog mit den Zuhörern. Garniert mit viel Gestik und Mimik erlebten die Kinder die Geschichte des freundlichen Krokodils vom Nil, das seinen Traum wahr macht und seine Freundin, Prinzessin Anna Lucia wieder findet. Als Pongs sich einmal - rein zufällig - verspricht und „Krokodil“ statt „Krokofil“ sagt, muss er, wie versprochen, zehn Liegestützen machen. Schnalzen, Kastagnetten-Geklapper und ein Quiz, wo’s zur Belohnung einen Mondstein mit Sternenstaub - der vertreibt übrigens schlechte Träume: Aus den Worten entstehen lebendige Bilder und Filme - und die Kinder sind mittendrin. „Wer viel liest, der wird reich an Bildern im Kopf. Das ist eure Fantasie!“, lautet Pongs Credo. Bilder, nie man nie verlieren könne.

Und quasi nebenbei vermittelt der Autor auch noch, wie Bücher entstehen: Was ein Lektor, Illustrator, Drucker und Buchbinder machen, wie viele Bögen Papier dafür verwendet werden und wieso ein gebundenes Buch nicht zuklappt. Pongs Kopfkino funktioniert deshalb so gut, weil er selbst wie sein Protagonist „Krokofil“ ein Traumländer ist. Sprich: Einer, der seine Träume wahr gemacht hat. Bei ihm war es der vom Schreiben. Seine Begeisterung hat sich auf die Kinder übertragen, die über eine Stunde gebannt zuhörten. Sie alle fühlten sich wie frischgebackene Lesemillionäre und sangen: „Jede Seite zaubert Bilder und es werden mehr und mehr und wer immer fleißig schmökert, wird dann ganz bestimmt irgendwann Lesemillionär.“

Auch interessant

<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Trachten-Kropfkette altsilber-farben</center>

Trachten-Kropfkette altsilber-farben

Trachten-Kropfkette altsilber-farben
<center>Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grau)</center>

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grau)

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (grau)
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken

Meistgelesene Artikel

Dreist: Einer 95-Jährigen das Schmerzmittelpflaster abgezogen
Ein dreister Diebstahl ereignete sich am Samstagnachmittag in einem Freisinger Seniorenzentrum: Ein 33-Jähriger schlich sich dort ein, ging in das Zimmer einer …
Dreist: Einer 95-Jährigen das Schmerzmittelpflaster abgezogen
Alles begann bei einer Halben Bier
Ihre Wurzeln hat sie eigentlich in Neustift, weil man sich aber gleich nach der Gründung im Grünen Hof einquartierte, heißt man Lerchenfelder Blasmusik. Und das …
Alles begann bei einer Halben Bier
„Prosit“ unterm Regenschirm
Klaus Thermer hat Sinn für Ironie: Der neue Pächter des Lindenkellers hat gestern bei der Eröffnung des Stadtgartens und des Eishauses auf dem Veitsberg die Gäste „bei …
„Prosit“ unterm Regenschirm
Vermisster 16-Jähriger wieder aufgetaucht
Der 16-Jährige aus dem Gemeindebereich Hallbergmoos, der seit vergangenem Samstag vermisst wurde, ist aufgetaucht. Die Polizei griff den Teenager wohlbehalten in …
Vermisster 16-Jähriger wieder aufgetaucht

Kommentare