+
Das Duo Herzklopfen (r. im Bild) wechselte sich mit dem Chor ab, um die 290 Gäste bei der Landfrauenweihnacht mit besinnlichen Klängen zu entschleunigen.

Landfrauenweihnacht in Helfenbrunn

Innehalten in einer hektischen Zeit

Dass die staade Zeit gar nicht so staad ist, ist allseits bekannt. Eine Auszeit aus der vorweihnachtlichen Hektik nahm sich gestern die Landfrauengruppe des Bayerischen Bauernverbandes. Und diejenigen, die die Lieder und Texte – mal zum Nachdenken, mal zum Schmunzeln – ausgesucht hatten, schafften es, die Hektik zum Thema zu machen und dabei doch wunderbar besinnlich zu bleiben.

Helfenbrunn – Kreisbäuerin Elisabeth Mayerhofer begrüßte die 290 Bäuerinnen im weihnachtlich geschmückten Festsaal des Burgerwirts in Helfenbrunn und richtete ihren Dank an den Landfrauenchor, der die Weihnachtsfeier traditionell stimmgewaltig bereicherte, und das Duo Herzklopfen. An die Wirtsleute gewandt sagte Mayerhofer: „Danke, dass wir jedes Jahr bei euch sein dürfen.“

Bei Kerzenschein wechselten sich dann der Chor und das Duo Herzklopfen mit Liedern und Musikstücken sowie die Landfrauen Sabine Schwaiger, Rosmarie Bauer, Renate Schreiber, Marion Rieger, Elisabeth Mayerhofer, Petra Kratzl und Eva Steinberger mit Geschichten und Gedichten ab. Einmal ging es um gute Wünsche mit vermeintlichen Kleinigkeiten wie Kraft, Mut, Hoffnung und Liebe, die zusammen das Paradies auf Erden ausmachten. Ein anderes Gedicht handelte vom Hausfrauenadvent mit all den zeitraubenden Verpflichtungen in der Vorweihnachtszeit, mit denen man Gefahr laufe, jegliche Besinnlichkeit zunichtezumachen.

Am Ende stimmten die Frauen gemeinsam das Lied „Tauet Himmel den Gerechten an“, Zettel mit dem Liedtext lagen auf allen Tischen, doch kaum eine der Frauen musste den zur Hand nehmen. Voller Inbrunst wurden die drei Strophen gemeinsam dargeboten, ehe die stellvertretende Kreisbäuerin Eva Steinberger die Schlussworte an die Gäste richtete. Danach wurde zu den heißen und kalten Getränken Kuchen serviert, es wurden Lose und Rosen verkauft – alles für den guten Zweck. Auch die FT-Aktion Menschen in Not darf sich wieder über eine Spende aus dieser Adventsfeier freuen. Innehalten und Gutes tun: Die Landfrauen wissen, wie Advent funktioniert.

Andrea Beschorner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreisbauerntag in Moosburg: Kritik am „Generalverdacht“ gegen Landwirte
Beim Kreisbauerntag in Moosburg wurden Politiker und Verbraucher kritisiert - und die Landwirtschaft hochgelobt. Einen Appell an die Branche gab es auch.
Kreisbauerntag in Moosburg: Kritik am „Generalverdacht“ gegen Landwirte
Palzinger spendete schon 150 Mal Blut: „Mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
75 Liter Blut hat Johann Steininger (66) aus Palzing schon gespendet, also 75 volle Maßkrüge. Das ist außergewöhnlich – und wurde jetzt entsprechend belohnt.
Palzinger spendete schon 150 Mal Blut: „Mach’ das so lang, bis ich nicht mehr darf“
Keine Angst vor scharfen Zähnen
Felicia Nachbar, Schülerin am Oskar-Maria-Graf-Gymnasium in Neufahrn, fühlt Wiederkäuern und Raubtieren auf den Zahn – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie absolviert …
Keine Angst vor scharfen Zähnen
„Geflügelhof“-Siedlung vor Umgemeindung
Zwischen der B 13 und dem Hollerner See wohnen rund 160 Bürger in der Siedlung „Am Geflügelhof“. Jetzt soll das Wohngebiet der Stadt Unterschleißheim zugeschlagen werden …
„Geflügelhof“-Siedlung vor Umgemeindung

Kommentare