+
Stellen sich zur Wahl: Uwe Gerlsbeck (l.) und die Kandidaten von CSU und FW. 

Kommunalwahl 2020

Viel Rückenwind für Gerlsbeck: Kirchdorfs Bürgermeister kandidiert erneut

  • schließen

Er will es wieder wissen: Kirchdorfs Bürgermeister Uwe Gerlsbeck (CSU) tritt bei der Kommunalwahl 2020 erneut ein. Er ist (und bleibt wohl auch) der einzige Bewerber.

Kirchdorf – „Eine gesunde Entwicklung“ habe Kirchdorf in den vergangenen Jahren erlebt, sagt Bürgermeister Uwe Gerlsbeck (CSU). Und deshalb will der 51-Jährige seine Arbeit als Rathauschef weitere sechs Jahre fortsetzen. Die Mitglieder von CSU und FW nominierten ihn am Sonntag einstimmig zu ihrem Kandidaten. Gerlsbeck ist (und bleibt wohl auch) der einzige Bewerber. 

Fraktionsübergreifende Arbeit fortsetzen

Man stecke mittendrin in einigen Projekten, habe auch noch weitere Maßnahmen vor sich, sagte Gerlsbeck in seiner kurzen Ansprache. Er wolle die Arbeit im Gemeinderat fortführen wie bisher: fraktionsübergreifend. Dennoch bestehe die Liste, die die CSU und FW gemeinsam zusammengestellt hatten, aus „meinen Kandidaten, meinen Leuten“, wie Gerlsbeck für die 16-köpfige Liste warb. Weil er einziger Bewerber ist, steht der Titelverteidiger, so hat man es mit den anderen Gruppierungen verabredete, nicht auf der Liste. Gerlsbeck erhielt alle Stimmen der 39 Anwesenden. „Das gibt Aufschwung, das motiviert“, versicherte er.

Aufstellung einer Liste gleicht oft „Quälerei“

Dasselbe Ergebnis erhielt die vorbereitete Liste der Gemeinderatskandidaten, auf der sieben CSU- und neun FW-Mitglieder stehen. Sechs amtierende Räte treten wieder an: Josef Weingartner, Elisabeth Hörand, Birgit Weinsteiger-Tauer, Georg Wendl, Albert Steinberger und Anton Pittner. Die Namen von Alois Portz und Martin Endres finden sich nicht mehr auf der Liste, die aus 13 Männern und drei Frauen besteht. Der älteste Kandidat ist Weingartner (60), der jüngste Bewerber ist Étienne-Maurice Ehlers (24).

CSU-MdB Erich Irlstorfer fand es sinnvoll, dass man eine gemeinsame Liste aufgestellt habe. Denn „das ganze Geschäft wird nicht einfacher“, wusste er, die Aufstellung einer solchen Liste gleiche oft einer „Quälerei“. Irlstorfer warb für Gerlsbeck, der nicht nur „mit Sicherheit ein Hund“ sei, sondern auch seine Linie vertrete und durchsetzungsstark sei. Was radikale Parteien angehe, forderte Irlstorfer von den Wählern, einzusehen, dass Protest nur um des Protests Willen der falsche Weg sei, und von den Parteien und Gruppierungen auch auf kommunaler Ebene „eine Allianz des Anstands“.

Die gemeinsame Liste

1. Josef Weingartner, 2. Regina Elzenbeck, 3. Johannes Kaindl, 4. Elisabeth Hörand, 5. Thomas Steininger, 6. Markus Zirngibl, 7. Birgit Weinsteiger-Tauer, 8. Josef Gerbl, 9. Georg Wendl, 10. Albert Steinberger, 11. Andreas Wachinger, 12. Markus Haux, 13. Florian Wastl, 14. Étienne-Maurice Ehlers, 15. Christian Mohr, 16. Anton Pittner.

Alle Infos über die Kommunalwahl 2020 in allen Gemeinden finden Sie in unserem großen Überblicks-Artikel. Einen Überblick gibt es ebenfalls auf unserem Themenkanal: Kommunalwahl 2020 im Landkreis Freising.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hallbergmooser Ortsmitte: Bücherstube Stotter macht dicht
Das Einzelhandelssterben in der Ortsmitte von Hallbergmoos geht weiter. Nach 21 Jahren schließt mit der Bücherstube Stotter ein weiteres Traditionsunternehmen.
Hallbergmooser Ortsmitte: Bücherstube Stotter macht dicht
Fahrenzhausens Bürgermeister Heinrich Stadlbauer: „Nun ist es an der Zeit zu gestalten“
Heinrich Stadlbauer ist einer von wenigen Bürgermeisterkandidaten im Landkreis Freising, die am Wahltag nicht zittern müssen: Der FBL-Rathauschef ist der einzige …
Fahrenzhausens Bürgermeister Heinrich Stadlbauer: „Nun ist es an der Zeit zu gestalten“
Podiumsdiskussion der Freisinger Landratskandidaten: Hier im Video-Livestream
Kurz vor der Landratwahl treffen am Dienstag die sieben Bewerber um den Posten des Freisinger Landrats aufeinander. Interessierte können die Debatte vor Ort verfolgen – …
Podiumsdiskussion der Freisinger Landratskandidaten: Hier im Video-Livestream
Podiumsdiskussion in Freising: Sieben Bewerbungen für „Traumjob“, drei Stunden Spannung
Die Podiumsdiskussion des Freisinger Tagblatts mit den sieben Freisinger OB-Kandidaten bot fast drei Stunden lang Hochspannung. Jetzt haben die Bürger die Qual der Wahl.
Podiumsdiskussion in Freising: Sieben Bewerbungen für „Traumjob“, drei Stunden Spannung

Kommentare