+
Redner am Nachmittag des Landfrauentags war der Theologe Josef Epp. Er machte den Landfrauen Mut und äußerte sich deutlich zum Umgang mit Flüchtlingen.

Landfrauentag in Helfenbrunn

"Wir müssen sprachlich abrüsten": Ein Theologe spricht Klartext

Helfenbrunn - „Schätzen Sie sich selber!“ Dieser Appell war deutlich. Er stammte von einem der wenigen Männer, die gestern beim Landfrauentag in Helfenbrunn zugegen waren. Es war ein Tag wie Balsam für die Seele der Bäuerinnen des Landkreises.

Kreisbäuerin Rosa Westermair bot sich gestern ein Bild, das sie gerne sieht und das ihr Herz höher schlagen lässt: ein großer Saal, fast zur Gänze besetzt mit Bäuerinnen. Die Männer, die da zum Landfrauentag in den Burgerwirt zu Helfenbrunn geladen waren, waren Repräsentanten des BBV, Politiker wie zum Beispiel Landrat Josef Hauner, der Geschäftsführer der Lebenshilfe Freising, Michael Schwaiger, der seine Institution vorstellte, ein Pfarrer und Klinikseelsorger, Josef Epp. Der hielt vor den Bäuerinnen einen beeindruckenden Vortrag. Thema: „Vielfalt erleben – die Mitte nicht verlieren.“

Teilweise gab sich der Theologe Epp humorig. So war er froh, dass es Kuchen erst nach seinem Vortrag gebe. Grund: Dann könne er für seine Aussage „Sie alle sind auch einmalig doof“ nicht mit Torte beworfen werden. Die Botschaften, die Epp mit nach Helfenbrunn gebracht hatte, waren freilich bei aller Lockerheit ernst und wichtig: „Jede von Ihnen ist genial“, sagte Epp, und stimmte damit die Bäuerinnen wieder freundlich. Denn, so sein Credo, das Leben sei dazu da, seine Fähigkeiten zu erkennen, aber auch festzustellen, „wo die Grenzen sind“. Vor allem Frauen, so die These Epps, müssten nach dieser Maxime leben, seien es doch sie, denen oft eingeredet worden sei, wenig können zu müssen.

Epp – eindeutig ein Allgäuer – gab aber nicht nur Tipps für das Leben („Schauen wir alles – auch uns und unser Gegenüber – genau an!“), sondern hatte auch deutliche Worte zu derzeitigen gesellschaftlichen Strömungen mitgebracht: Menschen, die ein weniger buntes und weniger internationales Deutschland wollten, seien in den Vorstellungen vom Anfang des 20. Jahrhunderts „stecken geblieben“. Er weigere sich auch, von einer Flüchtlingskrise zu reden. Herausforderung? Ja. Aufgabe? Ja. Aber keine Krise. Man müsse da „sprachlich abrüsten“. Einen Grenzzaun zwischen Mazedonien und Griechenland für eine Lösung zu halten, sei „hirnrissig“. Und sich angesichts dessen, dass Pornoseiten bei weitem die meisten Klicks verzeichneten und Deutschland das Eldorado für Zwangsprostitution sei, sei es „unglaubwürdig“, sich nach den Vorfällen der Silvesternacht in Köln „auf das moralische Ross zu setzen“. Und noch etwas war dem Theologen Epp, dessen Frau und Tochter gestorben sind und der drei Kinder alleine großgezogen hat, wichtig: „Halten Sie Abstand von der Meinung: Früher war alles besser.“ Denn das sei es nicht gewesen.

Andreas Beschorner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro

Kommentare