+
So ein junger Bürgermeister! Uwe Gerlsbeck überbrachte Hildegard Tichai höchstpersönlich die besten Glückwünsche zum Geburtstag.

Das Tagblatt gratuliert Hildegard Tichai aus Kirchdorf zum 90. Geburtstag  

Die ganze Fürsorge und Liebe galt stets der Familie

„Sie war schon immer eine nette Frau und auf jeden Fall ein voller Familienmensch – und das nun schon seit 90 Jahren.“ Auf diese Weise beschreibt Sohn Edgar seine Mutter Hildegard Tichai auf liebevoll-pragmatische Weise und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Dabei hatte es die Jubilarin nicht immer leicht: Das Leben legte ihr einige Steine in den Weg, und doch hat sie es geschafft, diese Hürden und Herausforderungen zu meistern.

Familienglück 1956: Hildegard Tichai mit ihrem Ehemann Edgar sowie den Kindern Edgar und Ingeborg. Repro: Lehmann

Kirchdorf– Zusammen mit ihrem Ehemann Edgar wurde sie aus ihrem geliebten Heimatland vertrieben und lebte daraufhin mit ihm und der gemeinsamen Tochter Ingeborg eine Zeit lang auf einem Bauernhof in Saaz (frühere Tschechei). Im Jahre 1950 verschlug es sie in die Stadt Freising, und kurz darauf kamen sie und ihre Schwiegereltern in einem Zimmer in Nörting unter, wo sie zu fünft auf engstem Raum lebten.

Große Freude herrschte, als ein Jahr später Sohn Edgar in Helfenbrunn zur Welt kam und das Glück der kleinen Familie bereicherte. Aber auch so ging es für die Tichais bergauf: 1957 konnte das Ehepaar mit seinen Kindern ein eigenes Haus in Kirchdorf beziehen, in dem sie bis heute glücklich leben. Von ihrer Tochter Ingeborg und Sohn Edgar wird die Jubilarin rund um die Uhr liebevoll versorgt und gepflegt, womit beide Hildegard Tichai das zurückgeben, was sie jahrelang für sie getan hat.

Seit jeher war die nunmehr 90-Jährige Hausfrau und kümmerte sich gewissenhaft um den Haushalt und die geliebten Kinder. Zusätzlich arbeitete sie noch für einige Zeit beim Oberwirt in Kirchdorf.

Eine Auszeit gönnte sich die Jubilarin zusammen mit ihrem Ehemann Edgar im Rentenalter: Beide reisten nach Gran Canaria und Mallorca und fuhren schließlich mit dem Auto bis nach Rom, um die verschiedensten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Ihren 90. Geburtstag am 3. Februar verbrachte Hildegard Tichai eher ruhig. Die Verwandtschaft – samt vier Enkeln und sechs Urenkeln – wohnt weit weg und findet erst nach und nach Zeit zum Gratulieren. Bis dahin erhielt sie die herzlichsten Glückwünsche von ihren Kindern. Am Montagvormittag überbrachte Kirchdorfs Bürgermeister Uwe Gerlsbeck persönlich die besten Glückwünsche und ein Geschenk der Gemeinde.

Marie Oertel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aderlass bei der DEULA
Die Zerreißprobe für die DEULA geht weiter. Es gibt Umsiedlungspläne, aber noch immer keine endgültige Entscheidung der Gesellschafter.
Aderlass bei der DEULA
Ein wahrhaft höllisches Vergnügen
Noch üben sie, doch die Premiere ist nicht mehr weit: Die Dorfbühne Günzenhausen spielt auch heuer wieder im November einen Dreiakter. Seit Anfang September laufen die …
Ein wahrhaft höllisches Vergnügen
Trotz Bürgerinitiative: Oktogon ist bald Geschichte
Das Oktogon hatte im Zuge der Domberg-Sanierung für Schlagzeilen gesorgt: Nun ist nur noch ein kläglicher Rumpf übrig davon – und bald wird der achteckige Turm wohl ganz …
Trotz Bürgerinitiative: Oktogon ist bald Geschichte
Beim Einsatz fast gestorben: Feuerwehrler bedankt sich mit emotionaler Rede bei Kameraden
Bei der Generalversammlung der Moosburger Feuerwehr wurde es emotional: Franz Braun erhielt eine besondere Würdigung - für die langen Verdienste und einen folgenschweren …
Beim Einsatz fast gestorben: Feuerwehrler bedankt sich mit emotionaler Rede bei Kameraden

Kommentare