Interview mit Laura Ziegltrum

Kirchdorf: Die größte Silvesterparty, die es je gegeben hat

Kirchdorf - Dass die Landjugend Kirchdorf größere Veranstaltungen selbst auf die Beine stellen kann, hat sie mehrmals bewiesen – doch diesmal übertreffen sich die Mitglieder selbst: Sie organisieren dieses Jahr die größte Silvesterparty, die es in Kirchdorf je gab. Das FT sprach mit Laura Ziegltrum, Chefin der Landjugend.

-Warum gerade jetzt?

Wir hatten schon länger Lust eine richtige Party zu veranstalten, da man aber bei der Gemeinde dafür einen Grund angeben muss, war das immer das Hindernis. Und Silvester war jetzt die Gelegenheit, da es ein handfester Grund ist.

Außerdem gibt es bis dato keine Veranstaltung in Kirchdorf außer dem Bürgerfest, an dem alle Einwohner zusammenkommen. Das wollen wir ändern. Es ist auch wichtig für die Gemeinde, da gerade in den letzten Jahren viele Neubauten entstanden sind und so die Bewohner in das Gemeindeleben besser integriert werden.

-Wie kam die Idee zustande?

Das Weinfest ist gut angekommen und deshalb haben sich zwei Mitglieder von uns überlegt, noch eine Veranstaltung ins Leben zu rufen. Vor allem war auch ein Grund, dass an Silvester nie etwas in Kirchdorf organisiert wurde und alle zu den Partys der anderen Landjugenden im Landkreis gegangen sind.

-Wie lief die Organisation ab?

Die zwei sind mit ihrer Idee anfangs erst nur zu mir gekommen und haben mich eingeweiht. Ich fand die Idee mit der Silvesterparty super. Der nächste Schritt war die Diskussion des Themas in der Vorstandschaft. Als wir es dann dem Rest unserer Gruppe vorgestellt haben, waren alle begeistert. Anschließend wurde mit Hochdruck am Konzept gearbeitet und alles gebucht.

-Was macht ihr anders als andere?

Das Wichtigste will ich zuerst sagen: Bei uns ist wirklich für jedes Publikum etwas geboten. Wir möchten mit unseren Veranstaltungen generell die komplette Bandbreite ansprechen – nicht nur Jugendliche oder Erwachsene. Außerdem machen wir alles komplett ohne Sponsoren. Wir möchten einfach nicht betteln gehen. Wenn sich jemand von sich aus bereit erklärt uns zu helfen, freuen wir uns natürlich sehr. Die Einnahmen, die aus solchen Veranstaltungen entstehen, werden ausschließlich für vereinsinterne Zwecke verwendet oder gespendet.

-Welche Highlights habt ihr zu bieten?

Wir haben eine urige Almhütte gebucht und da hatten wir echt Glück, dass wir das so früh veranlasst haben – die ist nämlich sehr begehrt. Sie bietet Platz für ungefähr 80 Personen, da wir sie hinten raus mit einem Zelt verdoppeln. Eine Freiluftbühne und ein zehnminütiges Feuerwerk haben wir auch im Programm. Wichtig ist, dass wir eine Hütten- und eine Zeltheizung haben. Und meiner Meinung nach sieht es immer so aus: Wenn es dem Veranstalter am Ende gefällt, was er organisiert und auf die Beine gestellt hat, dann gefällt es auch den Leuten.

-Für wie viele Besucher ist die Party konzipiert?

Es werden um die 300 Leute erwartet, aber wie viele letztlich kommen, sehen wir erst, wenn es so weit ist.

-Wie ist die Stimmung in der Gruppe?

Kurz vor der Party werden natürlich noch die letzten Vorbereitungen getroffen. Da es aber nun doch etwas größer wird als anfangs angenommen, haben wir schon etwas Respekt, weil es etwas Neues für uns ist. Wir wissen aber was auf uns zukommt, deshalb überwiegt nach dieser langen Vorbereitungsphase dann doch die Vorfreude. Wir sind auch gespannt, wer alles kommt und wie das Ganze angenommen wird. Bis jetzt haben wir alle Herausforderungen und Hürden gut gemeistert und blicken der Party positiv entgegen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrkommandant muss zu Einsatz im eigenen Haus eilen
Ausgerechnet zum eigenen Haus musste Moosburgs 2. Feuerwehrkommandant am Dienstag ausrücken. Im Interview spricht Franz Jantschy über diesen realen Albtraum.
Feuerwehrkommandant muss zu Einsatz im eigenen Haus eilen
"G'sund bleib'n!"
„G‘ sund bleib‘n!“ Diesen Geburtstagswunsch haben Sie sicherlich schon oft gehört. Bei Meinungsumfragen nach den häufigsten Wünschen steht die Gesundheit an oberster …
"G'sund bleib'n!"
Boxkampf mit dem Pfarrer
Wenn am 11.11. die Günzenhausener Dorfbühne ihr neues Stück präsentiert, darf sich das Publikum auch auf einige Neuerungen freuen. Und das liegt nicht nur daran, dass …
Boxkampf mit dem Pfarrer
Und das alles ohne Kunstgeschichte-Studium
Mit einem bunten Programm feiert „eine Institution“ (Bürgermeister Reents) diese Woche ihr 90-jähriges Bestehen: der Goldachmarkt.
Und das alles ohne Kunstgeschichte-Studium

Kommentare