+
Noch alles im trockenen Bereich: Bei einem Rundgang durch die Brauerei erklärte Maik Ittensohn, Student für Brauwesen, wie das Hofbrauhausbier entsteht, für das die Landjugend für viertägige Fest entschieden hat.

Landjugend Kirchdorf 

Spritzige Taufe für die Meterparty zur Fahnenweihe

Falls eine richtige Bierdusche ein gutes Omen ist, dann braucht sich die Katholische Landjugend in Kirchdorf keine Gedanken um ihre Fahnenweihe am 8. Juni zu machen. Denn schon bei der Bierprobe ging es richtig feuchtfröhlich zu.

Freising/Kirchdorf – Die Landjugend kann es kaum noch erwarten, bis die große Sause – wegen Darreichung der Getränke auf entsprechenden Holztabletts „Meterparty“ genannt – endlich über die Bühne geht. Der Verein wurde nach langem Dornröschenschlaf erst 2013 wieder ins Leben gerufen. Seither habe die Landjugend einen steten Aufschwung genommen, wie ihr Vorsitzender Stefan Springer am Freitag bei einer Bierprobe im Hofbrauhaus verriet. Nach seinen Worten man es inzwischen auf 70 Mitglieder gebracht.

35 davon machten sich als dann zu einem Rundgang mit Maik Ittensohn auf. Der Student für Brauwesen erklärte den mit feschen Dirndln und kurzen Lederhosen ausstaffierten jungen Leuten, wie das Hofbrauhausbier entsteht. Dieses soll schließlich bei der Mega-Meter-Party die Gläser füllen.

Danach fieberten aber alle dem Anzapfen und der zünftigen bayerischen Brotzeit entgegen, die das Hofbrauhaus für seine Gäste hatte herrichten lassen. Schnell war klar: der Chef der Landjugend musste ran, um den Wechsel in den Banzen zu treiben. Gesagt, getan: Verkaufsleiter Reinhard Ziegltrum half dem zum Schankkellner auserkorenen Stefan Springer in eine Lederschürze, drückte ihm den Schlegel in die Hand, und Springer schritt zur Tat.

Die zwei kräftigen Schläge hatten es in sich oder besser Folgen: Das Bier spritzte in alle Richtungen, Springer hielt verdutzt den Wechsel in der Hand, während der Gerstensaft ungebremst aus dem 50-Liter-Holzfass strömte. Aber Springer ließ sich nicht beirren, und im zweiten Versuch blieb der Wechsel drin, so dass der Burschenvereinschef mit zwei Helfern die Maßkrüge füllen konnte.

Auf dem kleinen Schreck in der Abendstunde folgte Applaus, und alle freuten sich nun auf die Brotzeit und darauf, dass die vier Tage dauernde Fahnenweihe der Katholischen Landjugend, respektive die „Meterparty“ einen ebenso spektakulären und erfreulichen Verlauf nehmen möge.

Die Zeichen dafür stehen hervorragend, wie Stefan Springer am Rande der Bierprobe erklärte. Auftakt ist bereits am Donnerstag, 7. Juni, auf der Festwiese hinter dem Gewerbegebiet mit bayerischem Kabarett der Marke „Bobbe“ und frei nach dem Motto „Zefix“. Am Freitag, 8. Juni, geht es dann bei der „Meterparty“, mit DJ Enargy und Getränken am laufenden Band ab. Am Samstag ist Biergartenbetrieb und ein Abend mit der Stimmungs-band Nachtstark angesagt.

Zur Fahnenweihe beim Gottesdienst am Sonntag, 10. Juni, besinnt man sich auf traditionelle Werte. Eine neue Fahne sei schon seit 2015 Herzensangelegenheit der Landjugend gewesen, wie deren Vereinsboss verriet. „Wir sind froh, dass wir jetzt eine neue Fahne haben“, erklärte Stefan Springer beim Brauereirundgang.

Alexander Fischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Meisterschützen am laufenden Band
Zum letzten Vereinsabend 2017/18 mit Preisverteilung des Endschießens folgten Schützenmeister Florian Reindl wieder viele Mitglieder ins neue Schützenheim. Schließlich …
Meisterschützen am laufenden Band
Fünf Jahre Gefängnis für dreisten Kupferdieb
Bei insgesamt über 80 Einbrüchen in metallverarbeitende Betriebe und Elektrofirmen im südbayerischen Raum machte eine rumänische Bande Beute in Höhe von knapp zwei …
Fünf Jahre Gefängnis für dreisten Kupferdieb
Hallbergmoos investiert: 250 Wohneinheiten und ein Kinderhaus
Wohnen und Kinderbetreuung: Das sind momentan die Themen in der Wachstumsgemeinde Hallbergmoos. Beides wird im Baugebiet „Jägerfeld-West“ mit Hochdruck angepackt.
Hallbergmoos investiert: 250 Wohneinheiten und ein Kinderhaus
Mann (33) betankt Auto - und rast dann damit geradewegs in Tankstelle
Nach dem Tanken ist ein 33-Jähriger mit seinem Auto statt davon geradewegs in das Tankstellengebäude gerast und demolierte so dessen Fensterfront. Ganz bei sich war der …
Mann (33) betankt Auto - und rast dann damit geradewegs in Tankstelle

Kommentare