+
Probe für den großen Tag: Am 25. Februar erklingt in der Pfarrkirche das Jubiläumskonzert zum zehnjährigen Bestehen der Patenschaft zwischen Münchner Rundfunkorchester und Grundschule Wolfersdorf. Uraufgeführt wird dabei das Stück „Der Zaunkönig“.

Zehn Jahre Patenschaft mit dem Münchner Rundfunkorchester

Kleine Brückenbauer für klassische Musik

  • schließen

Wolfersdorf - Viele Mädchen und Buben der Grundschule Wolfersdorf sind glühende Fans klassischer Musik. Zufall? Keineswegs. Eine seit zehn Jahren bestehende Patenschaft mit dem Münchner Rundfunkorchester trägt wunderbare Früchte.

Das Münchner Rundfunkorchester (MRO) hat in den vergangenen zehn Jahren Spuren in der Gemeinde Wolfersdorf hinterlassen. In den Freundschaftsbüchern der Kinder etwa. „Lieblingsband: Münchner Rundfunkorchester“, steht da. Bei den Hobbys der Kinder: Ein Siebenjähriger lernt Kontrabass. Oder aber in den Kinderzimmern: Dort hängen Autogramme von Musikern des MRO. Und mehr noch: „Durch die intensive Zusammenarbeit mit dem Münchner Rundfunkorchester und die vielen damit verbundenen persönlichen und kulturellen Begegnungen ist an der Grundschule Wolfersdorf Kultur eine Selbstverständlichkeit geworden“, erzählt Martina Oberhauser, jene Lehrerin, die damals die Idee für diese Patenschaft hatte.

Die Initialzündung hierfür war eine Begebenheit vor zehn Jahren im Klassenzimmer. Martina Oberhauser spielt den Kindern ein Stück aus Händels Wassermusik vor. Ein Schüler erkundigt sich, wo es so eine Musik gebe. „Auf CD“, so die Antwort seiner Lehrerin, die ergänzt – „und im Radio, da gibt es einen ganz bestimmten Sender, der solche Musik spielt“. Der Bub behauptet felsenfest, im Radio, den seine Eltern daheim haben, gibt es so etwas nicht. Damals beschließt die Musiklehrerin, sich mit ihren Schützlingen intensiver mit dem Thema Klassische Musik zu befassen. Bald darauf ist die Idee einer Patenschaft mit dem MRO geboren, der erste Kontakt hergestellt und der Grundstein für ein wunderbares Projekt gelegt.

Regelmäßig besuchen die Mädchen und Buben Konzerte des MRO, die Musiker kommen zum Musikunterricht nach Wolfersdorf, die Kinder bereiten zusammen mit den Musikern das seit zehn Jahren jährlich stattfindende Konzert in der Wolfersdorfer Pfarrkirche vor. Wie außergewöhnlich diese Patenschaft ist, zeigt auch die Verbundenheit der Musiker zu den Wolfersdorfer Kindern. Franz Kanefzky, Komponist und Hornist des MRO, der die Patenschaft von Beginn an begleitet, hat dem Projekt nicht nur ein Lied gewidmet, dass er 2008 extra für sie komponiert und gemeinsam mit den Kleinen in Wolfersdorf uraufgeführt hat. Eigens zum zehnten Geburtstag hat Kanefzky nun ein ganzes Stück geschrieben (siehe Interview auf Lokalseite 1). „Der Zaunkönig und die silberne Flöte“ wird zum Jubiläumskonzert am 25. Februar zum ersten Mal erklingen.

Die kleinen und großen Musiker treffen sich am Mittwoch um 14 Uhr zur Generalprobe in München. Ihre Begeisterung für die klassische Musik tragen die Kleinen freilich auch nach Hause: „Die Kinder sind durch ihr aktives Mitwirken zu Brückenbauer für klassische Musik in die Familien hinein geworden“, erzählt Martina Oberhauser, die von vielen wunderschönen Augenblicken schwärmt, die sie seit Bestehen der Patenschaft erleben durfte. Gestern beispielsweise haben sich die Kleinen vor der großen Generalprobe noch einmal in der Schule getroffen. „Die Kinder gingen mit Stolz aus dem Musikraum, weil sie ihre Sache sehr sehr gut gemacht haben“, erzählt ihre Lehrerin. Und die Aufregung? „Die ist natürlich groß.“ Aber sie erzählt den Kleinen dann, dass Aufregung dabei helfe, sein Bestes zu geben. „Sie darf nur nicht größer werden als man selbst.“

Das sagen die Musiker

„Sobald ich mit den Kindern probe, werden sie zu meinen Kollegen. Das ist ganz selbstverständlich.“ (Georg Liener, stellvertretender Konzertmeister des MRO).

„Diese Patenschaft ist einmalig – und das an einer öffentlichen Schule! Machen Sie weiter so. Das sind Erlebnisse, die Kinder ihr ganzes Leben nicht mehr vergessen.“ (Prof. Ulf Schirmer, Künstlerischer Leiter des MRO)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare