+
Die neue alte Führungsriege der Jagdschloss-Schützen: Viel hat sich auf den Posten nicht getan – der Verein setzt in den Personalfragen auf Kontinuität. 

Jagdschloss-Schützen Hausmehring

Kleines Minus trübt die Stimmung nicht

Auf Kontinuität setzen die Jagdschloss-Schützen Hausmehring. So bleibt Markus Tafelmaier Schützenmeister, auch die weitere Vorstandschaft blieb fast zusammen. Mehrere junge Mitglieder im erweiterten Vorstand freuten Tafelmaier mit Blick auf die Zukunft.

Hausmehring – Wahltag in Hausmehring: Wie alle drei Jahre hatten die Jagdschloss-Schützen hierfür den Sonntag auserkoren, der mit einem Mittagessen auf Kosten der Vereinskasse in der Herbergswirtschaft Huber begann.

Quasi als Nachtisch folgte der Rückblick auf das Vereinsjahr, den Schriftführerin Resi Rieder verlas. Hierzu zählten die wöchentlichen Vereinsabende während der Schießsaison im Gasthaus Huber mit der Ausrichtung der Marktmeisterschaft als Höhepunkt. Hier erwiesen sich die Jagdschloss-Schützen als guter Gastgeber, begnügten sich mit dem zweiten Platz und überließen Immergrün den Vortritt auf heimischem Terrain. Vereinsintern wurden verschiedene Preise ausgeschossen, zudem mit Markus Tafelmaier auch der neue Schützenkönig gefunden.

Außerdem wurde der Schießstand im Huber-Keller auf den neuesten Stand gebracht und erhielt eine neue Abprallplatte, einen neuen Bodenbelag sowie einen neuen Anstrich. Zwar schlugen sich auch diese Aufwendungen von rund 400 Euro auf die Kasse nieder, für das „Minus“ im Jahr 2016 sorgte jedoch die Reparatur der Auswertmaschine. So berichtete Schatzmeisterin Maria Tafelmaier, dass die Wiederherstellung des wohl wichtigsten Geräts an den Schießabenden 790 Euro verschlungen habe. Jedoch beruhigte die anwesenden Mitglieder die Bekanntgabe des aktuellen Kassenstands, mit dem sich auch derlei außer der Reihe eintreffende Ausgaben stemmen lassen.

Dank bester Vorbereitung liefen die Neuwahlen problemlos. Wie bisher bilden Schützenmeister Markus Tafelmaier, Vize Hans Zeilhofer und Dritter Vorsitzender Georg Sommerer das Jagdschloss-Dreigestirn, auch die Kasse bleibt in den bewährten Händen von Maria Tafelmaier. Letztgenannte führt seit 27 Jahren die Jagdschloss-Finanzen und freute sich über das abermalige Vertrauen für weitere drei Jahre: „Dann mach ich die 30 voll“. Dahingegen kündigte Resi Rieder, die ebenfalls bereits Jahrzehnte als Schriftführerin fungiert, an, künftig etwas kürzer treten zu wollen. So wurde Bernhard Polz zum Ersten Schriftführer gewählt, dem Rieder künftig als Stellvertreterin zur Seite steht. Insgesamt acht Personen umfasst der Ausschuss, dem wie bisher Helga Reindl, Hansi Huber, Anton Huber, Manfred Lachermeier und Steffi Sommerer sowie neu die Jungmitglieder Alexander Haas, Martina Lachermeier und Sebastian Lachermeier angehören. Die Kasse prüfen Gabi Sommerer und Christine Huber, während Michael Polz weiterhin die Fahne stemmt.

„Wir wünschen uns ein gutes Gelingen“, sagte Schützenmeister Markus Tafelmaier mit Blick auf das motivierte Team. Bereits am Freitag, 6. Oktober, steht den Schützen ein wichtiger Termin ins Haus, wenn man beim „Schnuppertag“ wieder Neumitglieder für den Schießsport gewinnen will.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Freundin mehrmals brutal misshandelt
Im März verurteilte das Amtsgericht Freising einen Kundenbetreuer (36) wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten. Das …
Ex-Freundin mehrmals brutal misshandelt
Eine ausgezeichnete Schnapsidee
Es war eine Schnapsidee im wahrsten Sinne des Wortes. Und eine, die binnen zehn Jahren zu großen Erfolgen geführt hat. Die beiden vom Schusterhof in Fürholzen stammenden …
Eine ausgezeichnete Schnapsidee
Vor Tankstelle in Eching: Fünf Randalierer schlagen auf 38-Jährigen und seine Freundin ein
Zu einer üblen Schlägerei, bei der fünf Angreifer auf einen 38-jährigen Echinger losgingen, kam es in der Nacht zum Sonntag vor der Aral-Tankstelle in Eching (Landkreis …
Vor Tankstelle in Eching: Fünf Randalierer schlagen auf 38-Jährigen und seine Freundin ein
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare