Zum Flüchtlingsthema

Kommentar: "Wo haben diese Leute ihren Hass vor zwei Jahren ausgelebt?"

  • schließen

Freising - FT-Redakteurin Andrea Schillinger ist entsetzt, mit welchem Hass teilweise auf Facebook kommentiert wird. Dazu hat sie jetzt selbst einen Kommentar verfasst.

Sie sind voller Hass, beleidigend und frei von jeglicher Empathie: Was die FT-Redakteure zum Teil zu lesen bekommen, wenn sie auf der Facebook-Seite des Tagblatts ein Flüchtlingsthema posten, macht mich wütend und fassungslos. Und ich frage mich: Wo haben die Menschen vor zwei Jahren, als sie das Feindbild „Flüchtling“ noch nicht hatten, ihren Hass ausgelebt? Wo war deren Ventil, als sie sich noch nicht auf Facebook jenseits jeden Anstands verbal austoben konnten? 

Unabhängig davon, welche Meinung man zum Thema Zuwanderung, Nachzug oder Asylpolitik generell hat: Ist es den Leuten, die hier mit Beleidigungen nur so um sich werfen, nicht peinlich, aller Welt mitzuteilen, dass sie einfach nicht wissen, was sich gehört?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Weg, Freisinger Geschichte lebendig zu machen
Unten lagen die Sonnenanbeter und genossen den Tag, oben beteten die Gäste und genossen den Anblick. Die Galerie der Brückenheiligen auf der Korbiniansbrücke bekam am …
Ein Weg, Freisinger Geschichte lebendig zu machen
Erzieher sein hat wieder Zukunft
Wenig Geld, kaum Möglichkeiten: Das Bild des Erziehers in der Öffentlichkeit ist nicht das Beste. Doch vieles hat sich geändert – und mit einem Abschluss an der …
Erzieher sein hat wieder Zukunft
Die Jungen rocken Kammerberg
Das Bandfestival rockte am Freitag Kammerberg. Auf Initiative von Michael Löwe, Lehrer an der Musikschule in Fahrenzhausen, heizten die jungen Schüler- und Newcomerbands …
Die Jungen rocken Kammerberg
Prinz Luitpold und die Traditionen
In der Veranstaltungsreihe „Schlossgespräche“ greift der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer (CSU) gesellschaftliche Themen auf: In der vierten Auflage und zugleich …
Prinz Luitpold und die Traditionen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion