Zum Flüchtlingsthema

Kommentar: "Wo haben diese Leute ihren Hass vor zwei Jahren ausgelebt?"

  • schließen

Freising - FT-Redakteurin Andrea Schillinger ist entsetzt, mit welchem Hass teilweise auf Facebook kommentiert wird. Dazu hat sie jetzt selbst einen Kommentar verfasst.

Sie sind voller Hass, beleidigend und frei von jeglicher Empathie: Was die FT-Redakteure zum Teil zu lesen bekommen, wenn sie auf der Facebook-Seite des Tagblatts ein Flüchtlingsthema posten, macht mich wütend und fassungslos. Und ich frage mich: Wo haben die Menschen vor zwei Jahren, als sie das Feindbild „Flüchtling“ noch nicht hatten, ihren Hass ausgelebt? Wo war deren Ventil, als sie sich noch nicht auf Facebook jenseits jeden Anstands verbal austoben konnten? 

Unabhängig davon, welche Meinung man zum Thema Zuwanderung, Nachzug oder Asylpolitik generell hat: Ist es den Leuten, die hier mit Beleidigungen nur so um sich werfen, nicht peinlich, aller Welt mitzuteilen, dass sie einfach nicht wissen, was sich gehört?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Älteres Ehepaar bevorzugt“: Miet-Inserat löst Empörungswelle aus
Moosburg - Ein Miet-Inserat hat in Moosburg eine hitzige Debatte ausgelöst. Es geht um die Frage, ob ältere Bewerber für eine Wohnung bevorzugt werden dürfen.
„Älteres Ehepaar bevorzugt“: Miet-Inserat löst Empörungswelle aus
Westumgehung: Schurer will Druck machen
Hallbergmoos - Während am Faschingssonntag vielerorts der Frohsinn zelebriert wurde, hat sich der SPD-Ortsverband mit ernsten Themen beschäftigt: Die „Dauerbaustelle …
Westumgehung: Schurer will Druck machen
Die erste Stufe wird in Pulling gezündet
28 Projekte umfasst der Stadtentwicklungsplan STEP 2030. Jetzt hat der Planungsausschuss für zwei der 28 Projekte die nächsten Schritte eingeleitet: für Projekt 16, das …
Die erste Stufe wird in Pulling gezündet
Vereinsauflösung: Schluss mit lustig
Allershausen - Eine Gaudi kann man in Allershausen schon haben. Nur mit der organisierten Form des Spaßes, also mit dem Fasching, läuft es nicht immer ganz rund. Erst …
Vereinsauflösung: Schluss mit lustig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion