+
Jetzt auch offiziell Hoffnungsträger: Manuel Mück will den Landratsposten für die CSU verteidigen. 

Mit 95,2 Prozent der Stimmen

Einer, der „zupacken“ kann: Delegierte machen Manuel Mück zum CSU-Landratskandidaten in Freising

  • schließen

Er gilt als einer, der „zupacken“ kann: Manuel Mück wurde nun offiziell von den Delegierten gewählt, um in der Kommunalwahl 2020 den Posten des Landrats für die CSU zu verteidigen. 

Helfenbrunn – Staatsminister und CSU-Kreisvorsitzender Florian Herrmann nannte ihn „unseren Freund Manuel Mück“. Der 32-Jährige aus Allershausen wurde am Montag ganz offiziell von den Delegierten gewählt, um den Posten des Landrats für die CSU zu verteidigen. 118 von 124 Stimmen konnte der Hoffnungsträger der Christsozialen auf sich vereinen.

Manuel Mück (CSU) aus Freising: „Nervenstärke und Gelassenheit“ als Stärken

Dass er mit 32 Jahren die Jugend vertritt, als Fraktionsvorsitzender der CSU in Allershausen und im Kreistag aber auch politische Erfahrung mitbringt, fand Herrmann an dem Kandidaten Mück besonders bemerkenswert. „Zuhören, nachdenken, entscheiden“ – so kenne er Mück. Und das sei wichtig in Zeiten, in denen „jeder seinen Vogel für den Heiligen Geist hält“. Mück selbst nannte zudem „Nervenstärke und Gelassenheit“ als seine Stärken, betonte, er wolle als Landrat die Spitzenposition des Landkreises verteidigen. „Die Zukunft des Landkreises ist mir wichtig“, versicherte der Gesellschafter und Prokurist des Familienbetriebs.

Die Top Fünf der CSU-Kreistagsliste: (v. l.) Simon Senger (Platz 5), Monika Hermann (Platz 4), Landratskandidat Manuel Mück (Platz 1), Anita Meinelt (Platz 2) und Ozan Iyibas (Platz 3).

Sieben Themenschwerpunkte nannte Mück in seiner Bewerbungsrede: „Mobilität neu denken“ sei da eine Devise, wobei er an Car- und Bikesharing denkt, den ÖPNV ausbauen, aber auch den Straßenunterhalt fortführen will. Und: Er wolle ein gutes Verhältnis zum Flughafen, lehne die dritte Startbahn jedoch konsequent ab. „Kein Talent darf verloren gehen“ lautet ein anderes Credo Mücks. Sprich: Schule und Bildung hätten einen hohen Stellenwert, das Berufsschulzentrum müsse schnell realisiert werden. Drittes Thema: „Gesundheit fördern“. Im Klartext: Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum fördern, den Masterplan der Umstrukturierung des Klinikums umsetzen. Und Mück will „die Energiewende bis 2035 schaffen“. Fünftes wichtiges Thema: der Ausbau von online-Behördengängen. Dazu noch die Förderung des Ehrenamts und das Ziel, den vielfältigen Landkreis (auch kulturell) erlebbar machen, indem man beispielsweise eine Jugendherberge errichte.

Landrat für Freising: Mück „brennt“ für diese Aufgabe

Mück, der den anstehenden Wahlkampf als „Teamleistung“ sah, formulierte am Ende auch noch Tugenden, die ihm in der politischen Arbeit wichtig seien: eine überparteiliche Amtsführung, Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit, Transparenz und gegenseitiges Vertrauen.

Amtsinhaber Josef Hauner rührte ebenfalls die Werbetrommel für Mück: Er sei bodenständig und authentisch, habe Tatendrang und könne auch mal zupacken. Man merke, wie Mück für diese Aufgabe „brennt“, weil er seiner Heimat einen Dienst erweisen wolle. Herrmann: „Weiter Vorschläge? Keine? Sehr erfreulich.“ Sehr erfreulich sei dann auch das Ergebnis des Votums gewesen: 95,2 Prozent der Delegierten stimmten für „unseren Freund Manuel Mück“.

CSU nominiert 70-köpfige Kreistagsliste für Kommunalwahlen 2020 in Freising

Die CSU habe sich bei Kommunalwahlen mit ihrem personellen Angebot „immer sehen lassen können“, versicherte CSU-Kreisvorsitzender Florian Herrmann seinen Parteifreunden. 124 Delegierte waren nach Helfenbrunn gekommen, um Manuel Mück zum Landratskandidaten zu wählen (Seite 1) und die 70-köpfige Kreistagsliste abzusegnen – „eine starke Liste“, wie Mück seine Mitstreiter lobte. Herrmann hatte die Delegierten auf ihre eigene Partei eingeschworen und betont, die CSU stehe für das, was man in Zeiten wie diesen dringend brauche: „Maß und Mitte“ statt Hektik, Hysterie und Spaltung.

Die CSU sei die Partei, die Brücken baue. Derzeit ist die CSU mit 22 Sitzen im Kreistag vertreten. Einige bekannte Gesichter finden sich nicht mehr auf der Liste, dafür steht manch junger Namen vorne. Zehn der 70 Kandidaten kommen aus Freising, 16 aus dem Landkreissüden, 44 aus dem Norden des Landkreises. Die Liste, über die in einem Wahlgang abgestimmt wurde, erhielt 117 Ja- und acht Nein-Stimmen.

Die CSU-Kandidaten für den Freisinger Kreistag im Überblick

1. Manuel Mück; 2. Anita Meinelt; 3. Ozan Iyibas; 4. Monika Hermann; 5. Simon Senger; 6. Monika Arzberger; 7. Martin Hauner; 8. Eva-Maria Oberloher; 9. Simon Schindlmayr; 10. Florian Herrmann; 11. Johann Stegmair; 12. Gregor Wild; 13. Harald Reents; 14. Uwe Gerlsbeck; 15. Birgit Sixt; 16. Jürgen Mieskes; 17. Martin Reiter; 18. Martin Hellerbrand; 19. Tanja Knieler; 20. Konrad Weinzierl; 21. Kerstin Rehm; 22. Georg Hadersdorfer; 23. Erich Irlstorfer; 24. Andreas Adldinger; 25. Hans Mayer; 26. Benedikt Flexeder; 27. Josef Riemensberger; 28. Franz Mayer; 29. Hildegard Heindl; 30. Josef Deliano; 31. Rainer Klier; 32. Rudolf Heinz; 33. Damian Edfelder; 34. Franz Braun; 35. Karin Linz; 36. Gabriele Partsch; 37. Georg Schmid; 38. Markus Staudt; 39. Christine Kömpel; 40. Franz Josef Müller; 41. Peter Költz; 42. Andreas Kaindl; 43. Martin Linseisen; 44. Florian Warmuth; 45. Lisa Schelzel; 46. Konrad Schickaneder; 47. Josef Kortus; 48. Dorothee Fremann; 49. Christopher Bergmann; 50. Marlies John; 51. Frank Langwieser; 52. Elmar Ziegler; 53. Walter Wirl; 54. Etienne-Maurice Ehlers; 55. Rita Guske; 56. Philipp Stadler; 57. Maximilian Falkner; 58. Laura Monika Behrendt; 59. Josef Petz; 60. Tobias Steinhart; 61. Christian Nadler; 62. Andreas Selmayer; 63. Heike Krauß; 64. Renate Schreiber; 65. Magdalena Poruba; 66. Silvia Edfelder; 67. Lennart Eckstein; 68. Isabel Christen; 69. Marcus Klose; 70. Stefan Baur.

Die Kandidaten der anderen Parteien

Die Freien Wähler haben für die Kommunalwahl 2020 ebenfalls einen Landratskandidaten bestimmt: Richter Helmut Petz soll‘s richten. Robert Wäger will dagegen

Freisings erster Grünen-Landrat werden. Auch die FDP schickt einen Bewerber ins Rennen: Tobias Weiskopf will ebenfalls ins Landratsamt einziehen. Für die Freisinger Mitte kandidiert mit Birgit Mooser-Niefanger bislang die einzige Frau um diesen Posten.

Kommunalwahl 2020 Landkreis Freising: Überblick über alle Gemeinden

Hier finden Sie zudem einen Überblick über alle Gemeinden und ihre Bürgermeisterkandidaten, die bei der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Freising antreten werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falscher Pfarrer mischt die Gemeinde auf: Hallertauer Spielgruppe zeigt „Da Rauberpfaff“
Mit der Komödie „Da Rauberpfaff“ ist derzeit die Hallertauer Spielgruppe Nandlstadt im Schapflsaal von Altfalterbach zu sehen. Und dem Publikum wird beste Unterhaltung …
Falscher Pfarrer mischt die Gemeinde auf: Hallertauer Spielgruppe zeigt „Da Rauberpfaff“
Bürgermedaille für Babette Huber: „Ein Leuchtturm für unsere Gesellschaft“
Mit einer würdigen Laudatio wurde jetzt Babette Huber mit Mauerns Bürgermedaille ausgezeichnet. Ortschef Georg Krojer hatte viele lobende Worte parat.
Bürgermedaille für Babette Huber: „Ein Leuchtturm für unsere Gesellschaft“
Neues Moosburger Christkind vorgestellt: Eine 18-Jährige auf himmlischer Mission
Die Stadt Moosburg hat ein neues Christkind. Sein Name: Nadja Maier. Gestern wurde die 18-Jährige offiziell als die Botschafterin der bevorstehenden Weihnachtszeit …
Neues Moosburger Christkind vorgestellt: Eine 18-Jährige auf himmlischer Mission
Nach Kita-Schließung: „Arche Noah“ nimmt wieder Fahrt auf
Stürmische Zeiten liegen hinter dem Pfarrkindergarten Langenbach. Doch nun gibt es gute Nachrichten für die Einrichtung, die seit September wegen Personalmangels …
Nach Kita-Schließung: „Arche Noah“ nimmt wieder Fahrt auf

Kommentare