Sechs Tage unterwegs waren die Landkreis-Pilger auf dem ostbayerischen Jakobsweg. Die Wanderung durch die Natur entschädigte für so manche Strapaze. Foto: Privat

Kraft tanken auf dem Pfad des Heiligen Jakob

Freising - Eine Pilgerwanderung durch unberührte Natur und Stille unternahm auch heuer wieder eine Gruppe ehemaliger Krebspatienten aus dem Landkreis Freising zum Kraftauftanken angesetzt.

Diesmal ging es nicht nach Süden, sondern Richtung Norden auf den ostbayerischen Jakobsweg. Elf Frauen und zwei Männer starteten in Regensburg mit einer Stadtführung. Nach dem Pilgersegen in der Schottenkirche ging es weiter bis nach Sinzing, wo man Nachtquartier nahm.

Bei Sonnenschein und gut gelaunt gin es am nächsten Tag in mäßigem Tempo über meist hügeliges Gelände. Belohnt wurde die Gruppe mit wunderschönen Ausblicken. Die Pilger kam nach 20 Kilometern doch etwas abgekämpft in Kelheim an. Trotz des langen Marsches hatten alle nach dem Abendessen noch die Kraft, an einer privaten Stadtführung teilzunehmen.

Mit dem Schiff ging es tags darauf durch den imposanten Donaudurchbruch zum Kloster Weltenburg, und nach einer Besichtigungstour wurde mit einer Fähre auf das andere Flussufer übergesetzt. Die Strecke führte dann entlang des Limes bis Altmannstein, dem Geburtsort des berühmten barocken Bildhauers Ignaz Günther. Diese Etappe kostete erneut viel Kraft, doch die gute Küche und liebevolle Betreuung der Wirtsleute richteten die Pilger wieder auf. So konnte man gestärkt und zuversichtlich den Weg nach Lenting fortsetzen.

Weite Strecken ging es durch den Köschinger Forst bis zu einem Kleinod des Rokoko, die Wallfahrtskirche St. Salvator in Bettbrunn. Die nächsten Tage begleitete die Pilger viel Sonnenschein, bis sie in Pfünz das Altmühltal erreichten und die letzte kurze Tagestour in Eichstätt beendeten. Ausgerechnet zu Beginn der humorvoll gestalteten Stadtführung durch das Barockensemble der Altstadt mit dem Dom fing dann es zu regnen an.

Nach dem Essen im historischen Lokal mit dem bezeichnenden Namen „Paradies“ stiegen die Teilnehmer der Pilgerfahrt wieder bei Sonnenschein in den Zug ein, der sie alle wohlbehalten nach Hause brachte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lebt seit Monaten mit vier Kindern auf zehn Quadratmetern: Vater mit verzweifeltem Hilferuf nach Wohnung
Weil ein Freisinger einen Mietvertrag platzen lässt, gerät ein alleinerziehender Vater mit vier Kindern in höchste Not. Die fünf „wohnen“ auf zehn Quadratmetern Fläche.
Lebt seit Monaten mit vier Kindern auf zehn Quadratmetern: Vater mit verzweifeltem Hilferuf nach Wohnung
Alpenländisches Adventsingen in der Freisinger Luitpoldhalle: Bravour-Stück der leisen Töne
Erneut hat das Freisinger Tagblatt zum Alpenländischen Adventsingen geladen. Es gelang ein Bravour-Stück der leisen Töne.
Alpenländisches Adventsingen in der Freisinger Luitpoldhalle: Bravour-Stück der leisen Töne
AfD-Kandidat Welter fordert „Ende der Indoktrination an Schulen“
Die AfD will auch in der Moosburger Kommunalpolitik mitreden. Am Sonntag wurde Gerhard-Michael Welter als Bürgermeisterkandidat nominiert. Welter hat beispielsweise ganz …
AfD-Kandidat Welter fordert „Ende der Indoktrination an Schulen“
Siglinde Lebich hat Modelleinrichtung ASZ in Eching maßgeblich geprägt
Seit 30 Jahren – fast ihr halbes Leben – leitet und begleitet Siglinde Lebich die Echinger Altenfürsorge beim Verein „Älter werden in Eching“, der auch Träger des Alten- …
Siglinde Lebich hat Modelleinrichtung ASZ in Eching maßgeblich geprägt

Kommentare