+
Die Veränderungssperre, die der Kranzberger Gemeinderat für Gremertshausen verhängt hat, schützt alles innerhalb der gestrichelten Linie, also auch das Gasthaus zum Löwen - noch!

Der Löwe

Gremertshausener Gasthaus: Ein Jahr bleibt noch für neuen Bebaungsplan

  • schließen

Die Veränderungssperre für die Dorfmitte von Gremertshausen bleibt für ein weiteres Jahr erhalten. Dafür hat der Kranzberger Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstagabend gestimmt. Doch ab sofort läuft die Zeit ab.

Kranzberg – Die Veränderungssperre hatte das Gremium vor rund zwei Jahren erlassen, um das Gasthaus zum Löwen zu schützen, den Mittelpunkt des Gremertshausener Vereinslebens. Denn nach dem Tod des langjährigen Dorfwirts Michael Reiter im Februar 2016 und aufgrund des sich anbahnenden Verkaufs des Grundstücks durch die Erbengemeinschaft hatte die Gerüchteküche gebrodelt. „Es hat Gerede darüber gegeben, dass hier eine Riesenbebauung entstehen könnte“, berichtete Klaus Burgstaller, Geschäftsleiter im Rathaus, seinerzeit. „Dem wollte die Gemeinde einen Riegel vorschieben.“

Inzwischen betreiben die Vereine die Lokalität selbst. Dank der Veränderungssperre konnte der Erhalt des Gasthauses bisher auch garantiert werden. Doch eine Lösung für die Ewigkeit ist dieser baurechtliche Kniff nicht. Denn wie Bürgermeister Herrmann Hammerl dem FT mitteilte, darf diese Sperre nur drei Jahre lang aufrechterhalten werden. „Im Klartext: Wir haben jetzt noch ein Jahr Zeit, im Einvernehmen mit dem neuen Grundstücksbesitzer einen neuen Bebauungsplan aufzustellen – oder er kann in einem Jahr im Rahmen des bestehenden Bebauungsplans hinstellen, was er möchte.“

Hammerl ist hinsichtlich des Löwen allerdings optimistisch. „Es gibt deutliche Signale, dass der jetzige Eigentümer keine großartigen Veränderungen vornehmen lassen möchte.“ So habe der Investor bereits Geld in die Hand genommen und Sanierungsmaßnahmen an dem Gebäude getätigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wissenschaftler dreht für „Terra X“ auf dem Domberg
Wissenschaftler und TV-Moderator Harald Lesch hat für die ZDF-Dokureihe „Terra X“ auf dem Domberg in Freising gedreht. Die Episoden werden wohl im Herbst ausgestrahlt.
Wissenschaftler dreht für „Terra X“ auf dem Domberg
Kletterer stürzt am Wilden Kaiser ab
Ein tragisches Unglück ist am Wilden Kaiser in Tirol passiert. Ein Mann aus dem Gemeindegebiet Eching stürzte wohl aus Unachtsamkeit 80 Meter in die Tiefe. …
Kletterer stürzt am Wilden Kaiser ab
Zweifel zerstreut
Zum 50-jährigen Bestehen des Kranzberger Sees soll nächstes Jahr ein großes Jubiläumsfest mit spektakulärem Programm stattfinden. Bei einigen Gemeinderäten herrschte …
Zweifel zerstreut
„Die Menschen haben ein Recht auf mich“
Er ist beim Faschingsumzug mit dabei, spielt leidenschaftlich gerne Theater und singt wie ein junger Gott. Kurze Strecken legt er auf seinem feuerroten Roller zurück, er …
„Die Menschen haben ein Recht auf mich“

Kommentare