Zwei Stapel mit Euromünzen
+
Heuer macht die Gemeinde Kranzberg Schulden - schafft dafür aber bezahlbaren Wohnraum. Symbolbild

Haushalt verabschiedet

Kranzberg muss jetzt sparen - Der Wendepunkt droht 2023

  • vonNico Bauer
    schließen

Die Gemeinde Kranzberg muss sparen: Mit dieser Erkenntnis wurde im Finanzausschuss jetzt der Haushalt verabschiedet.

Kranzberg – Bislang war die Gemeinde Kranzberg schuldenfrei. Das ändert sich dieses Jahr jedoch schlagartig: Etwas mehr als vier Millionen Euro nimmt die Gemeinde im Haushalt 2021 für den kommunalen Wohnungsbau auf. Man macht gute Schulden, weil die Kommune bezahlbaren Wohnraum schafft, und sich die Darlehen in den nächsten 20 Jahren über die Mietzahlungen von selbst abzahlen. Bedrohlich erscheint erst der Wendepunkt 2023, wenn die Gemeinde nach jetzigem Stand der Finanzplanung fremde Gelder braucht, um den laufenden Betrieb zu decken.

Investitionen werden aus Rücklagen bezahlt

Der Haushalt 2021 ist schon einmal deshalb alarmierend, weil die Gemeinde die gesetzlich vorgeschriebene Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt nicht erwirtschaften kann. Stattdessen müssen 88 530 Euro in die andere Richtung überwiesen werden, um die Verwaltungstätigkeit zu bezuschussen. Geplante Investitionen müssen damit aus Rücklagen finanziert werden.

Im Finanzplan für die kommenden Jahre 2022 bis 2024 sind zwar geringe Zuführungen zum Vermögenshaushalt zwischen 77 000 und 135 000 Euro geplant, aber diese Rechnungen sind eher lose Absichtserklärungen. Die Kommune muss auch weiterhin ihre Investitionen aus den Ersparnissen finanzieren – und die neigen sich in zwei Jahren dem Ende zu. „Wir müssen neue Einnahmen generieren oder Schulden machen“, wurde Bürgermeister Hermann Hammerl deutlich. Der Gemeinderat müsse nun den Weg bestimmen.

Ungewisse Zukunft

Der Haushaltsentwurf zeigt auch, dass Corona der Gemeinde Kranzberg wehgetan hat. Bei der Gewerbesteuer hatte man 2020 einen Ansatz von 1,15 Millionen Euro – und nahm tatsächlich nur 893 000 Euro ein. Als staatlichen Ausgleich erhielt die Kommune 279 000 Euro. Mit der Kompensation erreicht man den Haushaltsansatz, aber das Rechnungsergebnis 2019 lag mit 1,75 Millionen in einer ganz anderen Größenordnung. Dieses Jahr setzt die Gemeinde 1,5 Millionen Euro bei den Gewerbesteuern an und hat noch keine Zusage, ob Ausfälle wieder von Bund und Land kompensiert werden.

Die wichtigste Einnahme der Gemeinde Kranzberg ist die Beteiligung an der Einkommenssteuer, die mit 3,37 Millionen Euro in dem einstimmig beschlossenen Haushaltsentwurf steht. 2019 nahm die Kommune 3,46 Millionen Euro ein, im Corona-Jahr 2020 wurde mit 3,3 Millionen Euro der Ansatz (3,5 Millionen) verfehlt. Aufgrund der guten Einnahmen von 2019 sinkt die Schlüsselzuweisung des Landes heuer auf 84 000 Euro. Die Gemeinde wird dieses Jahr also sparsam haushalten müssen.

Luftfiltergeräte für die Kranzberger Schule waren vom Gemeinderat Kranzberg eigentlich beschlossene Sache. Doch die Rektorin ist nicht dafür.

Alle Neuigkeiten und Nachrichten aus Kranzberg und der Region lesen Sie immer aktuell hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare