Kritik am Flaucher-Projekt

Freising - Vier Millionen Euro in den nächsten vier Jahren will man also laut Beschluss des Hauptausschusses in das Projekt „Naherholung auf den Isarkiesbänken“ investieren und dabei 1,6 Millionen Euro EU-Fördergelder abschöpfen (wir haben berichtet). Doch wovon die große Mehrheit der Stadträte begeistert war, stieß bei Umweltreferent Manfred Drobny (Grüne) auf große Skepsis.

Zum einen warnte Drobny davor, dass die Isar bei Freising, wo sie eine „Erlebniszone“ werden soll, zum Anziehungspunkt für den gesamten Landkreis werde, wenn es beispielsweise um das Grillen gehe. Überhaupt werde in seinen Augen mit dem Zonenkonzept (Marzling wird zur Übergangszone, Langenbach zur Ruhezone) „ein Problem gelöst, das man vorher nicht hatte“. Den Vorschlag, einen „Freisinger Flaucher“ anzulegen, fand Drobny prinzipiell gut, die derzeit vorgesehene Ausführung aber „miserabel“. Da gelte es noch einiges zu verbessern. Zudem fragte sich Drobny, wo denn „da der ökologische Gewinn“ für die Isar sei. Insgesamt sei das Konzept, das auch zwei Stege über die Isar vorsieht, „ein undurchdachter Wunschzettel, der noch einiger Überarbeitung bedarf“, bilanzierte der Umweltreferent und stimmt mit seinem Fraktionskollegen Jürgen Maguhn gegen die Umsetzung des Zonenkonzepts und des Isarstegs zwischen Schwabenau und Neustift. OB Dieter Thalhammer hatte Drobny davon zu überzeugen versucht, dass es sich nur um „Ideenskizzen“ handele und die detaillierten Planungen eben noch folgen sollen. Maria Lintl (FSM) sagte, man solle das Projekt nicht wie Drobny „mit der Handbremse, sondern mit Euphorie angehen“. Lerchenfeld brauche zwei Stege über die Isar, die Planungen müssten vorangetrieben werden, „damit wir die Gelder abschöpfen können“.

Überrascht war Benno Zierer (FW). Und zwar darüber dass die beiden Stege (jeweils zwischen drei und 3,5 Meter breit) nur 1,6 und eine Million Euro kosten. Er habe gedacht, solche Fußgänger- und Radbrücken seien teurer. Zierer fand es „verwunderlich“, dass man diese Maßnahmen nicht schon früher angepackt habe, zumal es noch „Luft nach unten“ gebe, wie Stadtplanungsamtsleiter Gerald Baumann betonte. Die Umsetzung der vier Maßnahmen samt Einleitung der Planungen und Anträgen auf Förderung wurde mit zwei Gegenstimmen beschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Der Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising genießt hohes Renommee. Das machten die Beteiligten bei der Verleihung im Rathaus deutlich. Die zum fünften Mal …
Die Messlatte der Jung-Forscher liegt auf Welt-Niveau
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Toll gelaufen sind rund 430 Kinder und Jugendliche – nämlich die Klassen eins bis acht der Grund- und Mittelschule an der Danziger Straße – für einen guten Zweck. Und …
Aus „erlaufenen“ 8684 werden bald 35000 Euro
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Viel zu Europa, nichts zu Hamburg: Der Bürgermeister der Hansestadt, Olaf Scholz, war gestern in der Orangerie in Freising zu Gast. Er legte das Augenmerk in seiner Rede …
Freising: Hamburgs Bürgermeister Scholz hält ein Plädoyer für die EU
Der Steg im Süden wackelt noch
Im ersten Anlauf war das Projekt Isarsteg Süd vor vier Jahren gescheitert. Jetzt folgt der zweite Anlauf. Aber erneut gibt es hohe Hürden – und es regt sich Widerstand.
Der Steg im Süden wackelt noch

Kommentare