„Verkehr gefährdet“

Kuh läuft auf Ex-B11 bei Moosburg - und muss erschossen werden

  • schließen

Moosburg - Eine Kuh sorgte am Donnerstagabend auf der ehemaligen B11 bei Moosburg für eine erhebliche Verkehrsgefährdung. Das Tier musste erschossen werden.

Besorgte Autofahrer meldeten sich am Donnerstagabend gegen 22 Uhr zahlreich bei der Polizei: Ein Rind war auf der St 2350 zwischen Moosburg und Langenbach unterwegs. Die Folge: Die Polizei gab eine Verkehrswarnung heraus, ebenso wurde die Deutsche Bahn informiert. 

Zu diesem Zeitpunkt herrschte starker Nebel - das Gefahrenpotential war laut Polizei erheblich. Die eingesetzten Streifen wurden durch Kräfte der FFW Thonstetten unterstützt. Auch eine Wärmebildkamera kam zum Einsatz. 

Trotz intensiver Suche konnte das Tier zunächst nicht mehr gesichtet werden. Unmittelbar nach Einstellung der gezielten Suchmaßnahmen sah eine Streifenbesatzung der PI Moosburg, wie das Tier auf der Straße lief. Nachdem mehrere Versuche, die anderthalbjährige Kuh (Rasse: Limousin) einzufangen, scheiterten, gelang es den Beamten, sie auf einen angrenzenden Feldweg zu treiben. Da von dem Tier eine erhebliche Gefahr für den Straßenverkehr ausging, musste es erschossen werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund büxt aus und irrt durch Moosburg: Wo steckt nur Tonic?
Quer durch Moosburg ist ein Schäferhundmischling geirrt, nachdem er in der Bonau entlaufen war. Nahe der Isar verliert sich die Spur. Seither suchen seine Herrchen …
Hund büxt aus und irrt durch Moosburg: Wo steckt nur Tonic?
Diese Bands spielen beim Freisinger Altstadtfest-Open-Air am 14. Juli
Die Bands für das Freisinger Altstadtfest stehen fest. Man setzt 2017 auf eine gesunde Mischung - und wartet mit bunten Bands auf.
Diese Bands spielen beim Freisinger Altstadtfest-Open-Air am 14. Juli
Der Synthie-Pop lebt
Mit den Synthie-Pop-Helden von Alphaville aus Münster erreichte das Uferlos-Festival am Sonntag einen würdigen Abschluss. Es war ein begeisternder Ausflug in die …
Der Synthie-Pop lebt
Nördliche Ortsteile müssen sich gedulden
Das bayerische Breitband-Förderprogramm zum Ausbau des „Schnellen Internet“ kommt laut einschlägigen Informationen aus der Politik zügig voran. Allerdings: So schnell …
Nördliche Ortsteile müssen sich gedulden

Kommentare