„Verkehr gefährdet“

Kuh läuft auf Ex-B11 bei Moosburg - und muss erschossen werden

  • schließen

Moosburg - Eine Kuh sorgte am Donnerstagabend auf der ehemaligen B11 bei Moosburg für eine erhebliche Verkehrsgefährdung. Das Tier musste erschossen werden.

Besorgte Autofahrer meldeten sich am Donnerstagabend gegen 22 Uhr zahlreich bei der Polizei: Ein Rind war auf der St 2350 zwischen Moosburg und Langenbach unterwegs. Die Folge: Die Polizei gab eine Verkehrswarnung heraus, ebenso wurde die Deutsche Bahn informiert. 

Zu diesem Zeitpunkt herrschte starker Nebel - das Gefahrenpotential war laut Polizei erheblich. Die eingesetzten Streifen wurden durch Kräfte der FFW Thonstetten unterstützt. Auch eine Wärmebildkamera kam zum Einsatz. 

Trotz intensiver Suche konnte das Tier zunächst nicht mehr gesichtet werden. Unmittelbar nach Einstellung der gezielten Suchmaßnahmen sah eine Streifenbesatzung der PI Moosburg, wie das Tier auf der Straße lief. Nachdem mehrere Versuche, die anderthalbjährige Kuh (Rasse: Limousin) einzufangen, scheiterten, gelang es den Beamten, sie auf einen angrenzenden Feldweg zu treiben. Da von dem Tier eine erhebliche Gefahr für den Straßenverkehr ausging, musste es erschossen werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ortssprecher wird Bayernsprecher: Freisinger steigt beim THW auf
Freising - Er repräsentiert nun rund 15 000 ehrenamtliche Kräfte: Michael Wüst aus Freising wurde zum stellvertretenden Landessprecher des THW gewählt. Er übernimmt das …
Ortssprecher wird Bayernsprecher: Freisinger steigt beim THW auf
Nächtliche Schreie und Schläge
Zwei Flüchtlinge aus Eritrea (21 und 30) mussten sich vor dem Amtsgericht Freising wegen gefährlicher Körperverletzung und Nötigung verantworten. Die Tat bestritten die …
Nächtliche Schreie und Schläge
Diplomatie zum Anfassen
Einblicke in die große Politik und die hohe Kunst der Diplomatie vermittelte der derzeitige deutsche Botschafter in Moskau, Rüdiger von Fritsch, Schülern der elften und …
Diplomatie zum Anfassen
„Niemand wird verurteilt“
„Wir sind nicht gegen das Leben, sondern für das Leben“, war die Botschaft der gestrigen Pressekonferenz des Donum Vitae für Bayern e.V. Zudem gab es einen Überblick …
„Niemand wird verurteilt“

Kommentare